Sonntag - 19. Februar 2017
SEXAGESIMAE

Viererlei Ackerfeld



 Laudes/Morgengebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 118 B VII


Tut mir auf das Tor der Gerechtigkeit, *
ich will einziehen, dem H
ERRN zu danken.

    Das Tor des HERRN ist dies, *
    hier dürfen Gerechte einziehn.


Ich danke Dir, Du gabst mir Antwort, *
und Du wurdest mein Retter.


    Der Stein, den die Bauleute verwarfen. *
    der ist zum Eckstein geworden.


Das ist vom HERRN geschehen, *
ein Wunder vor unsern Augen.


    Dies ist der Tag, den der HERR macht, *
    lasst uns jubeln und an ihm uns freuen.


Hilf doch, o HERR! *
O H
ERR, lass gelingen!

    Gelobt sei, der einzieht im Namen des HERRN! *
    Wir segnen euch vom Haus des H
ERRN her.

Der HERR, Er ist Gott, *
Er erleuchte uns!


    Schlingt Bänder zum festlichen Reigen *
    bis an die Hörner des Altars.


Du bist mein Gott, Dir will ich danken, *
mein Gott, Dich will ich preisen!


    Dankt dem HERRN, denn Er ist freundlich, *
    ja, Seine Güte währt ewig. +

[Antiphon
Dies ist der Tag, den der H
ERR macht;
wir wollen uns an ihm freuen und fröhlich sein, Halleluja, Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Dies ist der Tag, den der H
ERR macht;
wir wollen uns an ihm freuen und fröhlich sein, Halleluja, Halleluja.

Tagespsalm

Antiphon

Noten
Noten

Psalm 105 B V


Dankt dem HERRN und ruft an Seinen Namen, *
verkündet unter den Völkern Seine Taten!


    Er ist es, er, der HERR, unser Gott, *
    auf der ganzen Erde gilt Sein Urteil.


Auf ewig denkt Er an Seinen Bund, *
- Sein Wort, entboten für tausend Geschlechter -


    den Er geschlossen mit Abraham, *
    an Seinen Eid, geschworen dem Isaak.


Er stellte ihn auf als Satzung für Jakob, *
als ewigen Bund für Israel.


    Er sprach:
    »Dir geb ich das Land Kanaan, *
    das euch zum Erbe bestimmt ist.«


Da waren sie noch gering an Zahl, *
nur wenige und Fremde im Land,


    und zogen umher von Volk zu Volk, *
    von dem einen Reiche zum andern.


Er erlaubte niemand, sie zu bedrücken, *
wies Könige zurecht um ihretwillen:


    »Tastet meine Gesalbten nicht an, *
    fügt meinen Propheten kein Leid zu!« +

Doch dann rief Er Hunger ins Land *
und nahm allen Vorrat an Brot.


    Einen sandte Er vor ihnen her: *
    Josef wurde als Sklave verkauft.


Sie zwangen seine Füße in Fesseln, *
sein Hals wurde in Eisen gelegt


    bis zur Zeit, da Sein Wort sich erfüllte *
    und der Spruch des H
ERRN sich bewährte.

Er sandte einen König, der ließ ihn los, *
einen Herrn über Völker, der gab ihn frei,


    bestellte ihn zum Herrn über sein Haus, *
    zum Herrscher über all seine Habe:


Der sollte die Fürsten lehren nach seinem Sinn *
und seine Ältesten unterweisen. +

[Antiphon
Rühmt euch Seines heiligen Namens,
fragt nach dem H
ERRN und nach Seiner Macht!

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Rühmt euch Seines heiligen Namens,
fragt nach dem H
ERRN und nach Seiner Macht!

Wochenpsalm

Antiphon

Noten
Noten

Psalm 78 A II


Höre, mein Volk, meine Unterweisung, *
neigt euer Ohr dem Wort meines Mundes.


    Ich will meinen Mund
    auftun zu einem Spruch, *
    will Geschichten
    aus der Vorzeit verkünden.


Was wir hörten und was wir erfuhren, *
und was unsre Väter uns erzählten,


    das wollen wir unsern Kindern
    nicht verschweigen,*
    sondern dem künftigen
    Geschlecht berichten:


Die Ruhmestaten des HERRN und Seine Macht, *
Seine Wunder, die Er getan hat.


    Wunder tat Er vor ihren Vätern *
    in Ägypten, im Gefilde von Zoan.


Er teilte das Meer, ließ sie hindurchziehn, *
staute das Wasser wie einen Damm.


    Bei Tag führte Er sie in der Wolke *
    und die ganze Nacht im Feuerschein.


Er spaltete Felsen in der Wüste *
und tränkte sie mit Wasser in Fülle.


    Er ließ Bäche sprudeln aus dem Felsen *
    und Wasser niederfließen wie Ströme. (+)

Doch sie fuhren fort, gegen Ihn zu sündigen, *
und sie trotzten dem Höchsten in der Wüste.


    Wenn Er sie tötete, suchten sie Ihn, *
    kehrten um und fragten nach Gott.


Sie dachten daran, dass der Herr ihr Fels ist *
und Gott, der Höchste, ihr Erlöser.


    Doch sie betrogen Ihn mit ihrem Mund *
    und belogen Ihn mit ihrer Zunge.


Und ihr Herz hielt nicht fest an Ihm, *
sie blieben Seinem Bund nicht treu.


    Doch Er ist barmherzig, /
    die Schuld vergibt Er *
    und vertilgt nicht. (+)

Oft wendet Er ab Seinen Zorn *
und erweckt nicht all Seinen Grimm.


    Er dachte daran, dass sie Fleisch sind, *
    ein Hauch, der vergeht und nicht wiederkehrt.


Wie Himmelshöhen baute Er Sein Heiligtum, *
fest wie die Erde, die Er gegründet für immer.


    Und Er erwählte David, Seinen Knecht, *
    nahm ihn weg von den Hürden der Schafe,


holte ihn von den Muttertieren fort, /
dass er weide Jakob, Sein Volk, *
Israel, Sein Erbe.


    Er weidete sie mit lauterem Herzen *
    und leitete sie mit kluger Hand. +

Antiphon
Heute, wenn ihr Seine Stimme hört,
so verstockt euer Herz nicht.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Heute, wenn ihr Seine Stimme hört,
so verstockt euer Herz nicht.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Heute, wenn ihr Seine Stimme hören werdet,
so verstockt eure Herzen nicht.


Alttestamentliche Lesung
Jes 55, (6-9) 10-12a
[Suchet den H
ERRN, solange Er zu finden ist; ruft Ihn an, solange Er nahe ist. Der Gottlose lasse von seinem Wege und der Übeltäter von seinen Gedanken und bekehre sich zum HERRN, so wird Er sich seiner erbarmen, und zu unserm Gott, denn bei Ihm ist viel Vergebung. Denn Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht Meine Wege, spricht der Herr, sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch Meine Wege höher als eure Wege und Meine Gedanken als eure Gedanken.]
Denn gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und lässt wachsen, dass sie gibt Samen zu säen und Brot zu essen, so soll das Wort, das aus Meinem Munde geht, auch sein: Es wird nicht wieder leer zu Mir zurückkommen, sondern wird tun, was Mir gefällt, und ihm wird gelingen, wozu Ich es sende. Denn ihr sollt in Freuden ausziehen und im Frieden geleitet werden.


Epistel
Hebr 4, 12-13
{Denn} das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens. Und kein Geschöpf ist vor ihm verborgen, sondern es ist alles bloß und aufgedeckt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft geben müssen.

Evangelium
Luk 8, 4-8 (9-15)
Als nun eine große Menge beieinander war und sie aus jeder Stadt zu Jesus
{Ihm} eilten, sprach Er durch ein Gleichnis: Es ging ein Sämann aus zu säen seinen Samen. Und indem er säte, fiel einiges an den Weg und wurde zertreten, und die Vögel unter dem Himmel fraßen's auf. Und anderes fiel auf den Fels; und als es aufging, verdorrte es, weil es keine Feuchtigkeit hatte. Und anderes fiel mitten unter die Dornen; und die Dornen gingen mit auf und erstickten's. Und anderes fiel auf das gute Land; und es ging auf und trug hundertfach Frucht. Da Er das sagte, rief Er: Wer Ohren hat zu hören, der höre!
[Es fragten Ihn aber Seine Jünger, was dies Gleichnis bedeute. Er aber sprach: Euch ist's gegeben, zu wissen die Geheimnisse des Reiches Gottes, den andern aber ist's gegeben in Gleichnissen, dass sie es sehen und doch nicht sehen und hören und nicht verstehen. Das ist aber das Gleichnis: Der Same ist das Wort Gottes. Die aber an dem Weg, das sind die, die es hören; danach kommt der Teufel und nimmt das Wort von ihrem Herzen, damit sie nicht glauben und selig werden. Die aber auf dem Fels sind die: Wenn sie es hören, nehmen sie das Wort mit Freuden an. Sie haben aber keine Wurzel; eine Zeit lang glauben sie, und zu der Zeit der Anfechtung fallen sie ab. Was aber unter die Dornen fiel, sind die, die es hören und gehen hin und ersticken unter den Sorgen, dem Reichtum und den Freuden des Lebens und bringen keine Frucht zur Reife. Das aber auf dem guten Land sind die, die das Wort hören und behalten in einem feinen, guten Herzen und bringen Frucht in Geduld.]

RESPONSORIUM

HERR, weise mir Deinen Weg, *
lass mich wandeln in Deiner Treue.
    H
ERR, weise mir Deinen Weg, *
    lass mich wandeln in Deiner Treue.
Richte mein Herz auf das eine,
Deinen Namen zu fürchten.
    lass mich wandeln in Deiner Treue.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste
    H
ERR, weise mir Deinen Weg, *
    lass mich wandeln in Deiner Treue.

HYMNUS

Noten

Heil dem Tage,
der unsre Tage krönt,
Tag des Sieges,
da Christus auferstand,
Tag der Sonne,
die alle Welt verklärt:
Tag des Christus.

Licht vom Himmel
hellt unser Dunkel auf:
Christus öffnet
Gräber und Totenreich,
stiftet Frieden,
einigt im Neuen Bund
Erd und Himmel.

Triumphierend
steht Er vom Grabe auf,
hebt uns Menschen
in die erlöste Welt,
führt dem Vater
seinen verlornen Sohn
in die Arme.

Siegbezwungen
ist nun des Todes Macht,
Siegesfreude
füllt unsre Seele ganz:
Gott im Himmel
Ehre und Herrlichkeit,
Fried auf Erden. Amen.

CANTICUM

V Den heiligen Geist
Leer wird der Vater im Himmel geben
R denen, die Ihn bitten.


Antiphon

Noten

Noten

Aus Joh 3 II


Es sei denn,
dass jemand von neuem geboren wird, *
so kann er das Reich Gottes nicht sehen.


    Es sei denn,
    dass jemand geboren wird
    aus Wasser und Geist, *
    so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.


Der Wind weht, wo er will;
du hörst sein Sausen, *
aber du weißt nicht,
woher er kommt und wohin er geht.


    So ist es mit jedem, *
    der aus dem Geist geboren ist. +

Was wir wissen, reden wir, *
was wir gesehen, bezeugen wir.


    Denn so hat Gott die Welt geliebt, *
    dass Er Seinen eingeborenen Sohn gab,


damit alle, die an Ihn glauben,
nicht verloren gehn, *
sondern das ewige Leben haben.


    Denn Gott hat Seinen Sohn
    nicht in die Welt gesandt /
    um die Welt zu richten, *
    sondern dass die Welt gerettet
    wird durch Ihn. +

Antiphon
Mehre in uns den Glauben, o Herr,
und erleuchte uns allezeit
mit dem Licht Deines Geistes.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Mehre in uns den Glauben, o Herr,
und erleuchte uns allezeit
mit dem Licht Deines Geistes.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Beten wir mit Dank an diesem Tag, da Gott das Licht erschuf, da Christus von den Toten auferstand und der Heilige Geist ausgegossen wurde auf die Kirche. Rufen wir zum dreieinigen Gott:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Für die Fülle Deiner Schöpfungsgaben danken wir Dir; lass sie uns recht gebrauchen. - Dein Geist gebe uns die Weisheit, Gut und Böse zu unterscheiden. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Lass Deine Christenheit zum Anfang der neuen Schöpfung werden. -Erneure alle Gemeinden und erhalte sie in der Wahrheit. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Erwecke in der Kirche Frauen und Männer, die in ihr dienen und verkündigen, sie leiten und zur Einheit weisen. - Führe immer mehr Menschen zu Deinem Lob und zur Freude an Deinem heiligen Mahl. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Lass uns all das Gute erkennen, das der Geist in aller Welt wirkt. -Lass die Kraft der Auferstehung alle Sorgen des Alltags und die Not der Verzweiflung überwinden. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.

WOCHENGEBET   oder

Du unser Gott. Wir bitten Dich: Wecke uns auf durch Dein Wort, damit wir Dein heilendes Wirken spüren und die Gaben Deiner Liebe mit wachem Sinn empfangen. Durch unsern Herrn Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir und dem Heiligen Geist lebt und Leben schafft in Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Tritt aus Deinem Schweigen hervor, Du unbegreiflicher Gott. Sprich zu uns, die wir sprachlos sind, gefangen in Stummheit und Vielrednerei. Höre unser Seufzen und Sehnen nach Dir. Bewege, die Du berufen hast, zur rechten Zeit zu reden, zu schweigen, zu beten. Wir bergen uns bei Dir, bei Jesus Christus, Deinem ewigen Wort.
    Amen

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Sext
Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite