Dienstag - 11. April 2017
KARWOCHE

Der Schmerzensmann



 Laudes/Morgengebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Eröffnung

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 88 I


HERR, Gott meines Heils, /
am Tage schreie ich, *
bei Nacht stehe ich vor Dir.


    Mein Gebet komme vor Dich, *
    neige Dein Ohr meinem Flehen.


Ich bin gesättigt mit Leiden, *
mein Leben ist dem Totenreich nah.


    Ich zähle zu denen, die in die Grube fahrn, *
    ich bin wie ein Mann ohne Kraft.


Unter Toten muss ich wohnen /
gleichwie die Erschlagenen, *
die da im Grabe ruhn,


    derer Du nicht mehr gedenkst, *
    die Deiner Hand entzogen sind.


Du hast mich versetzt in die unterste Grube, *
in Finsternisse, in abgründige Tiefen.


    Auf mir lastet Dein Grimm, *
    all deine Fluten lässt Du mich treffen.


Du hast mir die Freunde entfremdet, *
hast mich ihnen zum Abscheu gemacht.


    Ich bin gefangen - kann nicht heraus, *
    mein Auge verschmachtet vor Elend.


Zu Dir, HERR, rufe ich Tag für Tag. *
breite zu Dir meine Hände aus.


    Tust Du denn an den Toten Wunder, *
    stehen Schatten auf, Dir zu danken?


Erzählt man im Grab von Deiner Huld, *
von Deiner Treue im Totenreich?


    Wird Dein Wunder im Finstern erkannt, *
    deine Gerechtigkeit im Land des Vergessens?


Ich aber, HERR, schreie zu Dir, *
mein Gebet komme am Morgen vor Dich. +

[Antiphon
Seinen eigenen Sohn hat Gott nicht verschont:
Er hat Ihn hingegeben für uns alle.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Seinen eigenen Sohn hat Gott nicht verschont:
Er hat Ihn hingegeben für uns alle.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 109 II


Gott, dem ich lobsinge, schweige nicht! /
Denn einen Mund voller Frevel *
taten sie gegen mich auf.


    Sie reden zu mir mit falscher Zunge, /
    umgeben mich mit Worten voll Hass*
    und bekämpfen mich ohne Grund.


Für meine Liebe klagen sie mich an, *
obwohl ich für sie bete.


    Sie vergelten mir Gutes mit Bösem *
    und meine Liebe mit Hass.


Aber Du, HERR,
handle an mir treu Deinem Namen; *
in der Güte Deiner Huld reiß mich heraus!


    Denn ganz elend bin ich und arm, *
    mein Herz ist im Innersten getroffen.


Wie ein Schatten, der sich neigt,
schwinde ich hin, *
ich werde abgeschüttelt wie ein Heuschreck.


    Mir wanken die Knie vom Fasten, *
    mein Leib wird mager, ohne Fett.


Ja, ich werde ihnen zum Hohn, *
die mich sehn, schütteln ihren Kopf.


    Hilf mir auf, HERR, mein Gott! *
    Rette mich nach Deiner Huld!


Lass sie erkennen: Dies war Deine Hand, *
Du, Herr, hast es getan.


    Mögen sie fluchen, Du aber wirst segnen, /
    die sich erheben, werden zuschanden, *
    doch Dein Knecht wird sich freuen. +

Antiphon
Steh mir bei, H
ERR, mein Gott!
Hilf mir nach Deiner Gnade.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Steh mir bei, H
ERR, mein Gott!
Hilf mir nach Deiner Gnade.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Der Menschensohn muss erhöht
werden, damit alle, die an Ihn
glauben, das ewige Leben haben.


Morgenlesung
Hiob 38, 1-11; 42, 1-6
Und der H
ERR antwortete Hiob aus dem Sturm und sprach: Wer ist's, der den Ratschluss verdunkelt mit Worten ohne Verstand? Gürte deine Lenden wie ein Mann! Ich will dich fragen, lehre Mich! Wo warst du, als Ich die Erde gründete? Sage Mir's, wenn du so klug bist! Weißt du, wer ihr das Maß gesetzt hat oder wer über sie die Messschnur gezogen hat? Worauf sind ihre Pfeiler eingesenkt, oder wer hat ihren Eckstein gelegt, als die Morgensterne miteinander jauchzten und alle Gottessöhne jubelten? Wer hat das Meer mit Toren verschlossen, als es herausbrach wie aus dem Mutterschoß, als Ich's mit Wolken kleidete und in Dunkel einwickelte wie in Windeln, als Ich ihm seine Grenze bestimmte und setzte ihm Riegel und Tore und sprach: »Bis hierher sollst du kommen und nicht weiter; hier sollen sich legen deine stolzen Wellen!«? Und Hiob antwortete dem HERRN und sprach: Ich erkenne, dass Du alles vermagst, und nichts, das Du Dir vorgenommen, ist Dir zu schwer. »Wer ist der, der den Ratschluss verhüllt mit Worten ohne Verstand?« Darum hab ich ohne Einsicht geredet, was mir zu hoch ist und ich nicht verstehe. »So höre nun, lass mich reden; ich will dich fragen, lehre mich!« Ich hatte von Dir nur vom Hörensagen vernommen; aber nun hat mein Auge Dich gesehen. Darum gebe ich auf und bereue in Staub und Asche.

RESPONSORIUM

Herr, auf Dich vertrauen wir, *
sei jeden Morgen unsre Hilfe.
    Herr, auf Dich vertrauen wir, *
    sei jeden Morgen unsre Hilfe.
Sei unser Schutz in der Bedrängnis.
    sei jeden Morgen unsre Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Herr, auf Dich vertrauen wir, *
    sei jeden Morgen unsre Hilfe.

HYMNUS

Noten

Nun lass uns neu beginnen, Herr,
an diesem Tag, der vor uns liegt.
Gib uns den Mut, dass unverzagt
wir Dich bezeugen in der Welt.

Wenn wir als Toren vor der Welt
im Zeichen Deines Kreuzes stehn,
hilf uns erkennen, Jesus Christ,
dass wir Dir folgen auf dem Weg.

Schenk uns den Glauben, dass Du wirkst
in unsrer Schwachheit, unsrer Not,
gib, Vater, uns im Sohn den Geist
und neue Hoffnung auf Dein Reich. Amen.

CANTICUM

V Christus erduldete das Kreuz
R und achtete die Schande gering.

Antiphon

Noten

Noten

Aus 1. Petr. 2 II


Christus hat für uns gelitten /
und hinterließ uns ein Vorbild, *
dass wir Seinen Spuren folgen.


    Er hat keine Sünde begangen, *
    in Seinem Mund fand sich kein Betrug.


Er wurde geschmäht, schmähte nicht wider, /
da Er litt, drohte Er nicht, *
sondern überließ es dem gerechten Richter.


    Er trug unsere Sünden selbst hinauf *
    an Seinem Leibe auf das Holz,


dass wir, der Sünde gestorben, *
der Gerechtigkeit leben:


    Fürwahr, Er trug unsre Krankheit /
    und lud auf Sich unsre Schmerzen, *
    durch Seine Wunden sind wir geheilt. +

Antiphon
Unserer Sünden wegen ist Christus gestorben,
Er, der Gerechte, für die Ungerechten,
um uns hinzuführen zu Gott.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Unserer Sünden wegen ist Christus gestorben,
Er, der Gerechte, für die Ungerechten,
um uns hinzuführen zu Gott.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Herr, Du sendest uns in den Kampf. Du kennst unsre Schwachheit. Du weißt, wie leicht wir verzagen in den Versuchungen und Schrecknissen des Lebens. Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.


Hilf, dass wir auch einander beistehen mit Geduld und wacher Liebe. Gib uns Deinen Heiligen Geist, dass wir standhaft kämpfen und siegen. Sei Du unsere Kraft, mache fest unseren Sinn. In Deinem Frieden lass unser Herz stille werden und Klarheit finden. Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.


Gedenke, Herr, der Angefochtenen, Verwirrten und Irrenden. Hilf ihnen und bringe sie zurecht durch Deine große Güte. Lass auch über denen, die Dich nicht kennen, das Licht Deiner Wahrheit aufgehen, dass sie umkehren und in Dir Frieden finden. Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.


Wir bitten Dich für alle, die Deiner Hilfe bedürfen in Trübsal, Armut und Krankheit, in Gefahren und Versuchungen, in der Gefangenschaft der Sünde und in der letzten Not: Lass Deine heiligen Engel mit ihnen sein, und errette sie durch Deine Barmherzigkeit. Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.


Erbaue Deine heilige Kirche aus allen, die in Anfechtung bewahrt und getröstet, Dir danken und Deinen Namen preisen. Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.

TAGESGEBET   oder

Barmherziger, ewiger Gott. Du hast Deinen Sohn für uns alle am Kreuz dahingegeben. Gib, dass wir dies mit ganzem Herzen fassen und in der Kraft des Glaubens in keiner Anfechtung verzagen. Durch Ihn, Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Gott, Du gebietest über Himmel und Erde und hast Macht, die Herzen der Menschen zu bewegen. Darum kommen wir voll Vertrauen zu Dir: Stärke alle, die sich um Gerechtigkeit mühen, und schenke unserer Zeit Deinen Frieden. So bitten wir durch Deinen Sohn Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Sext
Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite