Sonntag - 11. Juni 2017
TRINITATIS

Der dreieinige Gott



 Laudes/Morgengebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 118 B VII


Tut mir auf das Tor der Gerechtigkeit, *
ich will einziehen, dem H
ERRN zu danken.

    Das Tor des HERRN ist dies, *
    hier dürfen Gerechte einziehn.


Ich danke Dir, Du gabst mir Antwort, *
und Du wurdest mein Retter.


    Der Stein, den die Bauleute verwarfen. *
    der ist zum Eckstein geworden.


Das ist vom HERRN geschehen, *
ein Wunder vor unsern Augen.


    Dies ist der Tag, den der HERR macht, *
    lasst uns jubeln und an ihm uns freuen.


Hilf doch, o HERR! *
O H
ERR, lass gelingen!

    Gelobt sei, der einzieht im Namen des HERRN! *
    Wir segnen euch vom Haus des H
ERRN her.

Der HERR, Er ist Gott, *
Er erleuchte uns!


    Schlingt Bänder zum festlichen Reigen *
    bis an die Hörner des Altars.


Du bist mein Gott, Dir will ich danken, *
mein Gott, Dich will ich preisen!


    Dankt dem HERRN, denn Er ist freundlich, *
    ja, Seine Güte währt ewig. +

[Antiphon
Dies ist der Tag, den der H
ERR macht;
wir wollen uns an ihm freuen und fröhlich sein, Halleluja, Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Dies ist der Tag, den der H
ERR macht;
wir wollen uns an ihm freuen und fröhlich sein, Halleluja, Halleluja.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 136 A VII


Danket dem HERRN, denn Er ist freundlich,
    R ja, ewig währt Seine Gnade!


Danket dem Gott aller Götter,
    R ja, ewig währt Seine Gnade!


Danket dem Herrn aller Herren,
    R ja, ewig währt Seine Gnade! +

Der allein große Wunder tut,
    R ja, ewig währt Seine Gnade!


Der den Himmel geschaffen in Weisheit,
    R ja, ewig währt Seine Gnade!


Der die Erde über den Wassern gefestigt,
    R ja, ewig währt Seine Gnade!


Der die großen Lichter gemacht hat,
    R ja, ewig währt Seine Gnade!


Die Sonne als Herrscher des Tages,
    R ja, ewig währt Seine Gnade!


Als Herrscher der Nacht den Mond und die Sterne
    R ja, ewig währt Seine Gnade!

Antiphon
Der Geist des H
ERRN erfüllt den Erdkreis. Halleluja, halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Der Geist des H
ERRN erfüllt den Erdkreis. Halleluja, halleluja.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 145 A V


Ich will Dich erheben, mein Gott, Du König, *
Deinen Namen preisen immer und ewig.


    An jedem Tag will ich Dich preisen, *
    Deinen Namen loben immer und ewig.


„Groß ist der HERR und hoch zu loben, *
Seine Größe ist unerforschlich.”


    Eine Generation künde
    der andern Deine Werke, *
    erzähle von Deinen mächtigen Taten.


Von Pracht und Glanz Deiner Hoheit rede ich, *
Deine Wunder will ich bedenken:


    Sie sollen reden von der Macht Deiner Taten, *
    von Deiner Größe will ich erzählen. (+)

Deiner großen Güte Ruhm sollen sie kundtun, *
über Deine Gerechtigkeit jubeln.


    „Gnädig und barmherzig ist der HERR, *
    langmütig und von großer Güte.”


Gütig ist der HERR gegen alle, *
Er erbarmt sich all Seiner Werke.


    Danken sollen Dir, HERR, all Deine Werke, *
    Deine Frommen sollen Dich preisen.


Den Glanz Deines Königtums sollen sie rühmen *
und sollen von Deiner Macht erzählen,


    den Menschen künden
    Deine mächtigen Taten, *
    die herrliche Pracht Deines Königtums.


Dein Reich ist ein Reich für ewige Zeiten, *
Deine Herrschaft währt
von Geschlecht zu Geschlecht. +

Antiphon
Heilig, heilig, heilig ist der Herr
Zebaoth; alle Lande sind Seiner
Ehre voll. Halleluja, Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Heilig, heilig, heilig ist der Herr
Zebaoth; alle Lande sind Seiner
Ehre voll. Halleluja, Halleluja.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Heilig, heilig, heilig ist der HERR Zebaoth,
alle Lande sind Seiner Ehre voll.


Alttestamentliche Lesung
Jes 6, 1-13
In dem Jahr, als der König Usija starb, sah ich den Herrn sitzen auf einem hohen und erhabenen Thron und Sein Saum füllte den Tempel. Serafim standen über Ihm; ein jeder hatte sechs Flügel: Mit zweien deckten sie ihr Antlitz, mit zweien deckten sie ihre Füße und mit zweien flogen sie. Und einer rief zum andern und sprach: Heilig, heilig, heilig ist der H
ERR Zebaoth, alle Lande sind Seiner Ehre voll! Und die Schwellen bebten von der Stimme ihres Rufens und das Haus ward voll Rauch. Da sprach ich: Weh mir, ich vergehe! Denn ich bin unreiner Lippen und wohne unter einem Volk von unreinen Lippen; denn ich habe den König, den HERRN Zebaoth, gesehen mit meinen Augen. Da flog einer der Serafim zu mir und hatte eine glühende Kohle in der Hand, die er mit der Zange vom Altar nahm, und rührte meinen Mund an und sprach: Siehe, hiermit sind deine Lippen berührt, dass deine Schuld von dir genommen werde und deine Sünde gesühnt sei. Und ich hörte die Stimme des Herrn, wie Er sprach: Wen soll Ich senden? Wer will unser Bote sein? Ich aber sprach: Hier bin ich, sende mich! Und Er sprach: Geh hin und sprich zu diesem Volk: Höret und verstehet's nicht; sehet und merket's nicht! Verfette das Herz dieses Volks und ihre Ohren verschließe und ihre Augen verklebe, dass sie nicht sehen mit ihren Augen noch hören mit ihren Ohren noch verstehen mit ihrem Herzen und sich nicht bekehren und genesen. Ich aber sprach: Herr, wie lange? Er sprach: Bis die Städte wüst werden, ohne Einwohner, und die Häuser ohne Menschen und das Feld ganz wüst daliegt. Denn der HERR wird die Menschen weit wegführen, sodass das Land sehr verlassen sein wird. Auch wenn nur der zehnte Teil darin bleibt, so wird es abermals kahl gefressen werden, doch wie bei einer Terebinthe oder Eiche, von denen beim Fällen noch ein Stumpf bleibt. Ein heiliger Same wird solcher Stumpf sein.

Epistel
Röm 11, (32) 33-36
[
{Denn} Gott hat alle eingeschlossen in den Ungehorsam, damit Er sich aller erbarme.]
O welch eine Tiefe des Reichtums, beides, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unbegreiflich sind Seine Gerichte und unerforschlich Seine Wege! Denn »wer hat des Herrn Sinn erkannt, oder wer ist Sein Ratgeber gewesen«? Oder »wer hat Ihm etwas zuvor gegeben, dass Gott es ihm zurückgeben müsste?« Denn von Ihm und durch Ihn und zu Ihm sind alle Dinge. Ihm sei Ehre in Ewigkeit! Amen.


Evangelium
Joh 3, 1-8 (9-15)
Es war
{aber} ein Mensch unter den Pharisäern mit Namen Nikodemus, ein Oberster der Juden. Der kam zu Jesus bei Nacht und sprach zu Ihm: Rabbi, wir wissen, dass Du ein Lehrer bist, von Gott gekommen; denn niemand kann die Zeichen tun, die Du tust, es sei denn Gott mit ihm. Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, Ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. Nikodemus spricht zu Ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er denn wieder in seiner Mutter Leib gehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, Ich sage dir: Wenn jemand nicht geboren wird aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass Ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden. Der Wind bläst, wo er will, und du hörst sein Sausen wohl; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er fährt. So ist ein jeder, der aus dem Geist geboren ist.
[Nikodemus antwortete und sprach zu Ihm: Wie mag das zugehen? Jesus antwortete und sprach zu ihm: Du bist Israels Lehrer und weißt das nicht? Wahrlich, wahrlich, Ich sage dir: Wir reden, was wir wissen, und bezeugen, was wir gesehen haben, und ihr nehmt unser Zeugnis nicht an. Glaubt ihr nicht, wenn Ich euch von irdischen Dingen sage, wie werdet ihr glauben, wenn Ich euch von himmlischen Dingen sage? Und niemand ist gen Himmel aufgefahren außer dem, der vom Himmel herabgekommen ist, nämlich der Menschensohn. Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, auf dass alle, die an Ihn glauben, das ewige Leben haben.]

RESPONSORIUM

Lasst uns preisen den Vater und den Sohn
mit dem Heiligen Geiste, *
lasst uns Ihn rühmen in Ewigkeit.
    Lasst uns preisen den Vater und den Sohn
    mit dem Heiligen Geiste, *
    lasst uns Ihn rühmen in Ewigkeit.
Gott allein sei Ehre und Lobpreis.
    Lasst uns Ihn rühmen in Ewigkeit.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Lasst uns preisen den Vater und den Sohn
    mit dem Heiligen Geiste, *
    lasst uns Ihn rühmen in Ewigkeit.

HYMNUS

Noten

Dreifaltiger verborgner Gott,
ein Licht aus dreier Sonnen Glanz
drei Flammen e
 i n e r Liebesglut,
Gottvater, Sohn und Heil'ger Geist.

Allherrscher, Du von Ewigkeit,
Gott Vater, der die Welt erschuf,
Du lenkst die Werke Deiner Hand
und führst uns durch der Zeiten Lauf.

Gott, Sohn, des Vaters Ebenbild,
Du König der erlösten Welt.
In Dir wird Gott uns Menschen gleich,
in Dir der Mensch zu Gott erhöht.

Du Atem Gottes, Heil'ger Geist.
durchdringst die Welt mit Lebenskraft,
Du senkst in uns die Liebe ein,
die alle eint und göttlich macht.

Du großer Gott, der in uns wohnt,
hochheilige Dreifaltigkeit,
Dich loben und bekennen wir
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

CANTICUM

V Die Herrlichkeit des HERRN bleibe ewig.
Leer Halleluja.
R Der H
ERR freue Sich Seiner Werke.
Leer Halleluja.

Antiphon

Noten

Noten

Benedictus IV


Gelobt sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn Er hat besucht und erlöst Sein Volk


    und hat uns erweckt eine Macht des Heiles *
    im Hause Seines Dieners David;


wie Er geredet hat von Ewigkeit her *
durch den Mund Seiner heiligen Propheten,


    uns zu erretten von unsern Feinden *
    und aus der Hand aller, die uns hassen;


Sich unsrer Väter zu erbarmen, /
zu gedenken Seines heiligen Bundes, *
des Eides, geschworen unserm Vater Abraham;


    uns zu geben,
    dass wir, erlöst aus der Hand der Feinde, *
    Ihm dienen ohne Furcht


in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
vor Seinen Augen unser Leben lang. +

Und du, Kind, wirst genannt
„Prophet des Höchsten”, /
denn du wirst dem Herrn vorangehn, *
zu bereiten Seinen Weg,


    Seinem Volk zu bringen Erkenntnis des Heils *
    in der Vergebung ihrer Sünden;


durch das herzliche Erbarmen unseres Gottes *
besucht uns das aufgehende Licht aus der Höhe,


    denen zu leuchten, die sitzen in Finsternis
    und Schatten des Todes, *
    und unsre Füße zu richten
    auf den Weg des Friedens. +

Antiphon
Dein, o H
ERR, ist die Größe und Macht,
die Pracht und der Ruhm und alle
Herrlichkeit. Denn alles, was im Himmel
und was auf Erden ist - es ist Dein!

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Dein, o H
ERR, ist die Größe und Macht,
die Pracht und der Ruhm und alle
Herrlichkeit. Denn alles, was im Himmel
und was auf Erden ist - es ist Dein!

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Gott, Schöpfer des Himmels und der Erde, Du hast gesagt: Es werde Licht, und es ward Licht. Dein Wort ist Fleisch geworden: Jesus, der Menschensohn, das Licht in der Finsternis. Wir bitten Dich: Gib uns Deinen Geist, dass wir Dein Wort hören und das Licht sehen.

Lass es Tag werden, in uns und in aller Welt. Wo Angst quält, wecke Hoffnung; wo Trauer lähmt, wecke Freude; wo Hass herrscht, wecke gewinnende Güte, auch durch uns.

Wir vereinen uns mit allen, die heute zusammenkommen, um Dich anzurufen und Deine Nähe zu feiern. Sei auch denen nahe, die Dich nicht suchen und nicht nach Deinem Willen fragen. Gehe ihnen nach in Deiner Liebe und rufe sie auf den Weg zum Leben.

WOCHENGEBET   oder

Großer Gott, Himmel und Erde hast Du erschaffen. Deine Herrlichkeit erfüllt das Weltall. Du bist unter uns gewesen in Gestalt eines Menschen. Du hast in Deinem Sohn Jesus Christus unser Leben und Sterben geteilt. Dein Geist wohnt in uns und hält uns lebendig. Lasse Deine Liebe, Deine Freundlichkeit, Dein Erbarmen einziehen in unser Leben. Wir loben und preisen Dich, den Dreieinigen, jetzt und in Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Du unser Gott. Deine Macht ist unvergleichlich und Deine Herrlichkeit unbegreiflich, Dein Erbarmen unermesslich und Deine Liebe zu den Menschen unaussprechlich. Blicke in Deiner Barmherzigkeit auf dieses Haus und gewähre uns und allen, die mit uns beten, Deine Gnade und Freundlichkeit. Dir gebührt aller Ruhm, alle Ehre und Anbetung, dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und in Ewigkeit.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Sext
Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite