Mittwoch - 14. Juni 2017
TRINITATIS

Der dreieinige Gott



 Laudes/Morgengebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 147 A VII


Lobt den HERRN! /
Gut ist es, unserm Gott zu spielen, *
ja, schön ist es, Sein Lob zu singen.


    Der HERR baut Jerusalem auf, *
    Er sammelt die Zerstreuten Israels.


Er heilt, die gebrochenen Herzens sind, *
und er verbindet ihre Wunden.


    Er bestimmt die Zahl der Sterne, *
    Er ruft sie alle mit Namen.


Unser HERR ist groß und reich an Kraft, *
und Seine Weisheit unermesslich!


    Der HERR richtet den Elenden auf, *
    erniedrigt den Frevler in den Staub.


Stimmt dem HERRN ein Danklied an, *
spielt unserm Gott auf der Harfe.


    Er bedeckt den Himmel mit Wolken /
    und bereitet der Erde Regen, *
    Er lässt Gras wachsen auf den Bergen.


Er gibt dem Vieh sein Futter, *
den jungen Raben, wonach sie schrein.


    Er hat kein Gefallen
    an der Stärke des Rosses, *
    keine Freude an den Schenkeln des Mannes.


Gefallen hat der HERR an denen,
die Ihn fürchten, *
an denen, die auf Seine Gnade vertraun. +

[Antiphon
Der H
ERR, unser Gott,
verkündigt Jakob Sein Wort,
Israel Seine Gebote und Sein Recht.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Der H
ERR, unser Gott,
verkündigt Jakob Sein Wort,
Israel Seine Gebote und Sein Recht.


Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 48 VIII


Groß ist der HERR und hoch zu rühmen *
in der Stadt unsres Gottes.


    Sein heiliger Berg, die herrliche Höhe, *
    ist die Wonne der ganzen Erde.


Der Berg Zion, fern im Norden, *
ist die Stadt eines großen Königs:


    Gott ist in ihren Palästen, *
    Er hat sich erwiesen als Schutzburg. +

Wie wir es vernommen, *
so haben wir's gesehen


    in der Stadt unseres Gottes: *
    Gott lässt sie bestehen auf ewig.


Gott, wir gedenken Deiner Güte *
drinnen in Deinem Tempel.


    Gott, wie Dein Name, so reicht Dein Ruhm /
    bis an die Enden der Erde: *
    voll Heil ist Deine Rechte.


Darüber freut sich der Berg Zion, /
die Töchter Judas frohlocken *
über Deine Gerichte. +

Umkreist den Zion, umschreitet ihn, *
zählt seine Türme!


    Achtet auf seine Wälle, *
    durchstreift seine Paläste.


So könnt ihr erzählen *
dem kommenden Geschlecht:


    Dies ist Gott, unser Gott /
    für immer und ewig! *
    Er selbst wird uns leiten. +

Antiphon
Wie Dein Name, o Gott, so reicht
Dein Ruhm bis an der Erde Grenzen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wie Dein Name, o Gott, so reicht
Dein Ruhm bis an der Erde Grenzen.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Heilig, heilig, heilig ist der HERR Zebaoth,
alle Lande sind Seiner Ehre voll.


Morgenlesung
Apg 17, (16) 22-34
[Als
{aber} Paulus in Athen auf Silas und Timotheus {sie} wartete, ergrimmte sein Geist in ihm, da er die Stadt voller Götzenbilder sah.]
Paulus aber stand mitten auf dem Areopag und sprach: Ihr Männer von Athen, ich sehe, dass ihr die Götter in allen Stücken sehr verehrt. Denn ich bin umhergegangen und habe eure Heiligtümer angesehen und fand einen Altar, auf dem stand geschrieben: Dem unbekannten Gott. Nun verkündige ich euch, was ihr unwissend verehrt. Gott, der die Welt gemacht hat und alles, was darinnen ist, er, der Herr des Himmels und der Erde, wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht sind. Auch lässt Er sich nicht von Menschenhänden dienen wie einer, der etwas nötig hätte, da Er doch selber jedermann Leben und Odem und alles gibt. Und Er hat aus einem Menschen das ganze Menschengeschlecht gemacht, damit sie auf dem ganzen Erdboden wohnen, und Er hat festgesetzt, wie lange sie bestehen und in welchen Grenzen sie wohnen sollen, dass sie Gott suchen sollen, ob sie Ihn wohl fühlen und finden könnten; und fürwahr, Er ist nicht ferne von einem jeden unter uns. Denn in Ihm leben, weben und sind wir; wie auch einige Dichter bei euch gesagt haben: Wir sind Seines Geschlechts. Da wir nun göttlichen Geschlechts sind, sollen wir nicht meinen, die Gottheit sei gleich den goldenen, silbernen und steinernen Bildern, durch menschliche Kunst und Gedanken gemacht. Zwar hat Gott über die Zeit der Unwissenheit hinweggesehen; nun aber gebietet Er den Menschen, dass alle an allen Enden Buße tun. Denn Er hat einen Tag festgesetzt, an dem Er richten will den Erdkreis mit Gerechtigkeit durch einen Mann, den Er dazu bestimmt hat, und hat jedermann den Glauben angeboten, indem Er Ihn von den Toten auferweckt hat. Als sie von der Auferstehung der Toten hörten, begannen die einen zu spotten; die andern aber sprachen: Wir wollen dich darüber ein andermal weiterhören. So ging Paulus weg aus ihrer Mitte. Einige Männer aber schlossen sich ihm an und wurden gläubig; unter ihnen war auch Dionysius, einer aus dem Rat, und eine Frau mit Namen Damaris und andere mit ihnen.

RESPONSORIUM

Lasst uns preisen den Vater und den Sohn
mit dem Heiligen Geiste, *
lasst uns Ihn rühmen in Ewigkeit.
    Lasst uns preisen den Vater und den Sohn
    mit dem Heiligen Geiste, *
    lasst uns Ihn rühmen in Ewigkeit.
Gott allein sei Ehre und Lobpreis.
    Lasst uns Ihn rühmen in Ewigkeit.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Lasst uns preisen den Vater und den Sohn
    mit dem Heiligen Geiste, *
    lasst uns Ihn rühmen in Ewigkeit.

HYMNUS

Noten

Dreifaltiger verborgner Gott,
ein Licht aus dreier Sonnen Glanz
drei Flammen e
 i n e r Liebesglut,
Gottvater, Sohn und Heil'ger Geist.

Allherrscher, Du von Ewigkeit,
Gott Vater, der die Welt erschuf,
Du lenkst die Werke Deiner Hand
und führst uns durch der Zeiten Lauf.

Gott, Sohn, des Vaters Ebenbild,
Du König der erlösten Welt.
In Dir wird Gott uns Menschen gleich,
in Dir der Mensch zu Gott erhöht.

Du Atem Gottes, Heil'ger Geist.
durchdringst die Welt mit Lebenskraft,
Du senkst in uns die Liebe ein,
die alle eint und göttlich macht.

Du großer Gott, der in uns wohnt,
hochheilige Dreifaltigkeit,
Dich loben und bekennen wir
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

CANTICUM

V Die Herrlichkeit des HERRN bleibe ewig.
Leer Halleluja.
R Der H
ERR freue Sich Seiner Werke.
Leer Halleluja.

Antiphon

Noten

Noten

Benedictus IV


Gelobt sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn Er hat besucht und erlöst Sein Volk


    und hat uns erweckt eine Macht des Heiles *
    im Hause Seines Dieners David;


wie Er geredet hat von Ewigkeit her *
durch den Mund Seiner heiligen Propheten,


    uns zu erretten von unsern Feinden *
    und aus der Hand aller, die uns hassen;


Sich unsrer Väter zu erbarmen, /
zu gedenken Seines heiligen Bundes, *
des Eides, geschworen unserm Vater Abraham;


    uns zu geben,
    dass wir, erlöst aus der Hand der Feinde, *
    Ihm dienen ohne Furcht


in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
vor Seinen Augen unser Leben lang. +

Und du, Kind, wirst genannt
„Prophet des Höchsten”, /
denn du wirst dem Herrn vorangehn, *
zu bereiten Seinen Weg,


    Seinem Volk zu bringen Erkenntnis des Heils *
    in der Vergebung ihrer Sünden;


durch das herzliche Erbarmen unseres Gottes *
besucht uns das aufgehende Licht aus der Höhe,


    denen zu leuchten, die sitzen in Finsternis
    und Schatten des Todes, *
    und unsre Füße zu richten
    auf den Weg des Friedens. +

Antiphon
Dein, o H
ERR, ist die Größe und Macht,
die Pracht und der Ruhm und alle
Herrlichkeit. Denn alles, was im Himmel
und was auf Erden ist - es ist Dein!

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Dein, o H
ERR, ist die Größe und Macht,
die Pracht und der Ruhm und alle
Herrlichkeit. Denn alles, was im Himmel
und was auf Erden ist - es ist Dein!

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Du Gott, trägst alles, was lebt, mit Deiner Gegenwart. Doch wir sind fern und abgewandt von Dir. Unsere Augen sind gehalten, dass wir Deinen Glanz nicht sehen. So öffne unseren Blick für Deine Wunder. Wir rufen zu Dir:
    Stärke uns den Glauben.


Erleuchte uns durch Deinen Heiligen Geist. Füge zu neuer Gemeinschaft, was unter uns zerrissen ist. Heile, was krank ist. Belebe, was tot ist und keine Frucht mehr bringt. Wir rufen zu Dir:
    Stärke uns den Glauben.


Dein Licht siegt über alle Finsternis. Deine Wahrheit endet allen Irrtum und allen Wahn. Deine Liebe befreit von aller Furcht. Sende uns in diesen Tag unter dem Geleit Deiner guten Mächte. Wir rufen zu Dir:
    Stärke uns den Glauben.

WOCHENGEBET   oder

Großer Gott, Himmel und Erde hast Du erschaffen. Deine Herrlichkeit erfüllt das Weltall. Du bist unter uns gewesen in Gestalt eines Menschen. Du hast in Deinem Sohn Jesus Christus unser Leben und Sterben geteilt. Dein Geist wohnt in uns und hält uns lebendig. Lasse Deine Liebe, Deine Freundlichkeit, Dein Erbarmen einziehen in unser Leben. Wir loben und preisen Dich, den Dreieinigen, jetzt und in Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

In Geduld und Liebe ist Er den Menschen nahe gewesen, die Hilfe zum Leben brauchten: Starken und Schwachen, Gesunden und Behinderten, Klugen und Unberatenen, Freien und Abhängigen, Sesshaften, Fremden und Obdachlosen. Gott, wir bitten Dich: Teile den Liebesdienst Jesu denen aus, die in Not, in Verfolgung, in Krankheit, in Hunger, in Ausgrenzung und in Verzweiflung sind. Lass uns mit ihnen nach Deinem Willen fragen, nach dem Heil, das uns bereitet ist in Jesus Christus, unserem Bruder und Herrn.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Sext
Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite