Montag - 14. August 2017
9. SONNTAG NACH TRINITATIS

Anvertraute Gaben



 Laudes/Morgengebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 5 I


Höre auf meine Worte, HERR, *
achte doch auf mein Seufzen!


    Vernimm mein Schreien, /
    mein König und mein Gott, *
    denn zu Dir will ich beten.


HERR, am Morgen hörst Du mein Rufen,/
am Morgen trete ich vor Dich *
und halte Ausschau nach Dir.


    Und ich - dank Deiner großen Güte - *
    eintreten darf ich in Dein Haus,


anbeten in Deinem heiligen Tempel *
in Ehrfurcht vor Dir.


    Freuen sollen sich alle, die Dir vertraun, *
    auf ewig sollen sie Dich rühmen.


Beschirme sie, lass jauchzen in Dir, *
die Deinen Namen lieben!


    Denn den Gerechten segnest Du, HERR, *
    wie mit einem Schild
    deckst Du ihn mit Gnade. +

[Antiphon
Es sollen sich freuen, H
ERR, alle,
die auf Dich trauen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es sollen sich freuen, H
ERR, alle,
die auf Dich trauen.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 26 II


Schaffe mir Recht, HERR, /
denn ohne Schuld ging ich meinen Weg *
und vertraute dem H
ERRN, ohne zu wanken.

    Prüfe mich, HERR,und erforsche mich, *
    erprobe mich auf Herz und Nieren!


Deine Huld stand mir vor Augen. *
ich war Dir treu auf meinem Weg.


    Ich saß nicht bei falschen Menschen, *
    und bei Heuchlern trat ich nicht ein.


Verhasst ist mir die Versammlung der Bösen, *
ich setzte mich nicht zu den Frevlern,


    meine Hände wasch ich in Unschuld, *
    ich umschreite Deinen Altar,


laut hören zu lassen das Danklied, *
zu erzählen all Deine Wunder.


    Ich liebe die Stätte Deines Hauses, *
    den Ort, da Deine Ehre wohnt.


Raff mich nicht hinweg mit den Sündern, *
nicht mit Mördern mein Leben.


    An ihren Händen klebt Schandtat, *
    ihre Rechte ist voll Bestechung.


Ich aber geh meinen Weg in Unschuld, *
erlöse mich, H
ERR, und sei mir gnädig!

    Mein Fuß steht auf ebenem Grund, *
    ich preise den H
ERRN in der Gemeinde. +

Antiphon
Erlöse mich, H
ERR,
und sei mir gnädig!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Erlöse mich, H
ERR,
und sei mir gnädig!

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Wem viel gegeben ist, bei dem wird man
viel suchen; und wem viel anvertraut ist,
von dem wird man um so mehr fordern.


Morgenlesung
1. Kön 3, 16-28
Zu der Zeit kamen zwei Huren zum König und traten vor ihn. Und die eine Frau sprach: Ach, mein Herr, ich und diese Frau wohnten im selben Hause, und ich gebar bei ihr im Hause. Und drei Tage nachdem ich geboren hatte, gebar auch sie. Und wir waren beieinander, und kein Fremder war mit uns im Hause, nur wir beide. Und der Sohn dieser Frau starb in der Nacht; denn sie hatte ihn im Schlaf erdrückt. Und sie stand in der Nacht auf und nahm meinen Sohn von meiner Seite, als deine Magd schlief, und legte ihn in ihren Arm, und ihren toten Sohn legte sie in meinen Arm. Und als ich des Morgens aufstand, um meinen Sohn zu stillen, siehe, da war er tot. Aber am Morgen sah ich ihn genau an, und siehe, es war nicht mein Sohn, den ich geboren hatte. Die andere Frau sprach: Nein, mein Sohn lebt, doch dein Sohn ist tot. Jene aber sprach: Nein, dein Sohn ist tot, doch mein Sohn lebt. Und so redeten sie vor dem König. Und der König sprach: Diese spricht: Mein Sohn lebt, doch dein Sohn ist tot. Jene spricht: Nein, dein Sohn ist tot, doch mein Sohn lebt. Und der König sprach: Holt mir ein Schwert! Und als das Schwert vor den König gebracht wurde, sprach der König: Teilt das lebendige Kind in zwei Teile und gebt dieser die Hälfte und jener die Hälfte. Da sagte die Frau, deren Sohn lebte, zum König - denn ihr mütterliches Herz entbrannte in Liebe für ihren Sohn - und sprach: Ach, mein Herr, gebt ihr das Kind lebendig und tötet es nicht! Jene aber sprach: Es sei weder mein noch dein; lasst es teilen! Da antwortete der König und sprach: Gebt dieser das Kind lebendig und tötet's nicht; die ist seine Mutter. Und ganz Israel hörte von dem Urteil, das der König gefällt hatte, und sie fürchteten den König; denn sie sahen, dass die Weisheit Gottes in ihm war, Gericht zu halten.

RESPONSORIUM

HERR, weise mir Deinen Weg, *
lass mich wandeln in Deiner Treue.
    H
ERR, weise mir Deinen Weg, *
    lass mich wandeln in Deiner Treue.
Richte mein Herz auf das eine,
Deinen Namen zu fürchten.
    lass mich wandeln in Deiner Treue.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    H
ERR, weise mir Deinen Weg, *
    lass mich wandeln in Deiner Treue.

HYMNUS

Noten

Du Licht des Himmels, großer Gott,
der ausgespannt das Sternenzelt
und der es hält mit starker Hand,
Du sendest Licht in unsre Welt.

Die Morgenröte zieht herauf
und überstrahlt das Sternenheer,
der graue Nebel löst sich auf,
Tau netzt die Erde segensschwer.

Das Reich der Schatten weicht zurück,
das Tageslicht nimmt seinen Lauf,
und strahlend, gleich dem Morgenstern,
weckt Christus uns vom Schlafe auf.

Du, Christus, bist der helle Tag,
das Licht, dem unser Licht entspringt,
Gott, der mit Seiner Allmacht Kraft
die tote Welt zum Leben bringt.

Erlöser, der ins Licht uns führt
und aller Finsternis entreißt,
Dich preisen wir im Morgenlied
mit Gott dem Vater und dem Geist. Amen.

CANTICUM

V Fülle uns früh mit Deiner Gnade,
R so wollen wir rühmen und fröhlich sein.

Antiphon

Noten

Noten

Benedictus VIII


Gelobt sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn Er hat besucht und erlöst Sein Volk


    und hat uns erweckt eine Macht des Heiles *
    im Hause Seines Dieners David;


wie Er geredet hat von Ewigkeit her *
durch den Mund Seiner heiligen Propheten,


    uns zu erretten von unsern Feinden *
    und aus der Hand aller, die uns hassen;


Sich unsrer Väter zu erbarmen, /
zu gedenken Seines heiligen Bundes, *
des Eides, geschworen unserm Vater Abraham;


    uns zu geben,
    dass wir, erlöst aus der Hand der Feinde, *
    Ihm dienen ohne Furcht


in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
vor Seinen Augen unser Leben lang. +

Und du, Kind, wirst genannt
„Prophet des Höchsten”, /
denn du wirst dem Herrn vorangehn, *
zu bereiten Seinen Weg,


    Seinem Volk zu bringen Erkenntnis des Heils *
    in der Vergebung ihrer Sünden;


durch das herzliche Erbarmen unseres Gottes *
besucht uns das aufgehende Licht aus der Höhe,


    denen zu leuchten, die sitzen in Finsternis
    und Schatten des Todes, *
    und unsre Füße zu richten
    auf den Weg des Friedens. +

Antiphon
In Seiner Barmherzigkeit hat Gott an
Seinen Bund gedacht und uns errettet.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
In Seiner Barmherzigkeit hat Gott an
Seinen Bund gedacht und uns errettet.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Herr, unser Gott. Du hast uns in Deinen Dienst gerufen und unserer Arbeit Deinen Lohn verheißen. Deine Güte überwindet unseren Ehrgeiz und unsere Schwäche.

Wir bitten Dich: Befreie uns von allem, was uns hindert, Deinen Willen zu tun; bewahre uns vor Selbstüberschätzung und blinder Geschäftigkeit; hilf uns auf, wenn wir müde werden und verzagen; lass uns das Ziel erreichen, das Du uns gesetzt hast.

Wir bitten dich für die Überlasteten und die Arbeitslosen, die Armen und die Hungernden, die Ausgebeuteten und die Unterdrückten in aller Welt. Wehre dem Unrecht, hilf uns, gerecht zu teilen, was Du uns schenkst.

WOCHENGEBET   oder

Schöpfer der Welt, barmherziger Gott. Wir leben aus Deiner Kraft und der Fülle Deiner Gaben. Gib uns Gedanken nach Deinem Sinn, dass wir tun, was recht ist und leben, wie es Dir gefällt. Durch Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir und dem Heiligen Geist lebt und wirkt in alle Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Gott, väterlich und mütterlich uns zugetan: Alles Gute kommt aus Deiner Hand. So schenke uns Deinen Geist, damit wir erkennen, was recht ist, und wir mit Deiner Hilfe auch danach handeln. Dies erbitten wir durch Christus Jesus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Sext
Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite