Donnerstag - 9. November 2017
GEDENKEN DER NOVEMBERPOGROME

Erinnerung und Umkehr



 Laudes/Morgengebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Eröffnung

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 74 IV


Warum, Gott,
hast Du uns verstoßen für immer, *
warum raucht Dein Zorn
gegen die Schafe Deiner Weide!


    Gedenke Deiner Gemeinde,
    die Du vorzeiten erworben /
    und zum Stamm
    Deines Eigentums Dir erlöst hast, *
    des Berges Zion, auf dem Du wohnst.


Lenke Deinen Schritt zu den uralten Trümmern: *
Alles hat der Feind verwüstet im Heiligtum.


    Deine Gegner brüllten
    am Ort Deiner Gegenwart *
    und stellten ihre Feldzeichen darin auf.


Sie sprechen bei sich:
„Wir zwingen sie alle nieder!” *
Und sie verbrannten alle Gotteshäuser im Land.


    Zeichen für uns sehen wir nicht, /
    es gibt keinen Propheten mehr, *
    keiner von uns weiß, wie lange.


Wie lange, Gott,
darf der Gegner noch schmähen? *
Darf der Feind Deinem Namen lästern für immer?


    Warum ziehst Du zurück Deine Hand, *
    und legst Deine Rechte in den Schoß. +

Doch Gott ist mein König von alters her, *
Er wirkt Heilstaten mitten auf Erden.


    Du hast das Meer gespalten
    durch Deine Kraft, *
    hast Drachenhäupter zerschmettert
    über den Wassern.


Du hast zerschlagen die Köpfe Leviathans *
und hast sie zu fressen gegeben den Haien.


    Du lässt hervorbrechen Quellen und Bäche, *
    Du trocknest nie versiegende Ströme aus.


Dein ist der Tag, Dein auch die Nacht; *
Du hast Mond und Sonne bestellt.


    Der Erde hast Du alle Grenzen gesetzt, *
    Sommer und Winter,
    Du hast sie geschaffen. (+)


Gedenke doch, HERR: Dich schmäht der Feind, *
ein törichtes Volk lästert Deinen Namen.


    Gib nicht dem Raubtier preis
    das Leben Deiner Taube, *
    das Leben Deiner Armen
    vergiss nicht für immer!


Blick auf den Bund,
denn die Schlupfwinkel des Landes *
sind Stätten voll von Gewalttat.


    Lass den Gebeugten
    nicht beschämt davongehn, *
    der Arme und Elende preise Deinen Namen.


Erhebe dich, Gott, führe Deinen Streit, *
gedenke, wie der Tor Dich täglich schmäht!


    Vergiss nicht Deiner Widersacher Geschrei, *
    Deiner Gegner Toben,
    das ständig emporsteigt. +

Antiphon
Erhebe Dich, o Gott, und führe Deine Sache.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Erhebe Dich, o Gott, und führe Deine Sache.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 79 IV


Gott, Heiden sind eingedrungen in Dein Erbe; /
haben entweiht Deinen heiligen Tempel *
und Jerusalem in Trümmer gelegt.


    Wir sind zur Schmach geworden
    unsern Nachbarn, *
    zu Spott und Hohn denen,
    die rings um uns wohnen.


HERR, wie lange noch? /
Willst Du zürnen für immer? *
Wird Dein Eifer brennen wie Feuer? +

Rechne uns die Schuld der Väter nicht an, /
bald komme zu uns Dein Erbarmen, *
denn wir sind schwach und elend.


    Hilf uns, Gott unseres Heils, *
    getreu der Ehre Deines Namens!


Rette uns, vergib uns die Sünden, *
Deinem Namen getreu!


    Warum sollen die Heiden sagen: *
    „Wo ist nun ihr Gott?”


Vor Dich komme
das Stöhnen der Gefangenen; *
mit Deinem starken Arm
befrei die Kinder des Todes!


    Wir aber, Dein Volk, die Schafe Deiner Weide,/
    wir wollen Dich preisen auf ewig, *
    Deinen Ruhm verkünden
    von Geschlecht zu Geschlecht. +

Antiphon
Hilf uns, Du Gott unseres Heiles.
Vergib uns die Sünden!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Hilf uns, Du Gott unseres Heiles.
Vergib uns die Sünden!

Festpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 102 A II


Verbirg Dein Antlitz nicht vor mir *
am Tag meiner Bedrängnis.


    Neige Dein Ohr mir zu, *
    wenn ich rufe, antworte bald.


Ich gleiche der Dohle in der Wüste, *
bin wie eine Eule in Ruinen.


    Ich wache und bin wie ein Vogel, *
    ein ganz einsamer auf dem Dach. (+)


Tag für Tag schmähen mich meine Feinde, *
die mich verhöhnen, fluchen bei meinem Namen.


    Ja, ich esse Asche wie Brot, *
    mische meinen Trank mit Tränen


unter Deinem Grimm und Deinem Zorn, - *
denn Du hobst mich auf
und warfst mich zu Boden.


    Meine Tage neigen sich wie Schatten, *
    und ich muss verdorren wie Gras.


Du aber, HERR, thronst in Ewigkeit, *
Dein Name bleibt von Geschlecht zu Geschlecht.


    Du selbst wirst Dich erheben, *
    und Dich über Zion erbarmen:


Denn es ist Zeit, dass Du ihm gnädig bist, *
und die Stunde ist gekommen.


    Deine Knechte lieben seine Steine, *
    tragen um seine Trümmer Leid.


Dann fürchten die Heiden
den Namen des H
ERRN, *
alle Könige der Erde Deine Majestät.


    „Ja, der HERR hat Zion wieder aufgebaut, *
    erschienen in Seiner Majestät!”


Er wendet sich zum Gebet der Verlassenen *
und verachtet nicht ihr Gebet.


    Das sei geschrieben
    für das künftige Geschlecht, *
    ein neugeschaffenes Volk
    wird den H
ERRN lobpreisen. +

Antiphon
H
ERR, höre auf mein Beten,
mein Schreien komme zu Dir.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
H
ERR, höre auf mein Beten,
mein Schreien komme zu Dir.

SCHRIFTLESUNGEN
RESPONSORIEN


Tagesspruch
Wer nun weiß, Gutes zu tun,
und tut's nicht, dem ist's Sünde.


Alttestamentliche Lesung
Spr 24, 10-12
Der ist nicht stark, der in der Not nicht fest ist. Errette, die man zum Tode schleppt, und entzieh dich nicht denen, die zur Schlachtbank wanken. Sprichst du: »Siehe, wir haben's nicht gewusst!«, fürwahr, der die Herzen prüft, merkt es, und der auf deine Seele achthat, weiß es und vergilt dem Menschen nach seinem Tun.


Responsorium
HERR, weise mir Deinen Weg, *
lass mich wandeln in Deiner Treue.
    H
ERR, weise mir Deinen Weg, *
    lass mich wandeln in Deiner Treue.
Richte mein Herz auf das eine,
Deinen Namen zu fürchten.
    lass mich wandeln in Deiner Treue.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste
    H
ERR, weise mir Deinen Weg, *
    lass mich wandeln in Deiner Treue.


Epistel
1. Petr 5, 8-9
Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge. Dem widersteht, fest im Glauben, und wisst, dass ebendieselben Leiden über eure Brüder und Schwestern in der Welt kommen.


Responsorium
Erforsche mich Gott, und erkenne mein Herz!*
Führe mich auf den Weg der Ewigkeit.
    Erforsche mich Gott, und erkenne mein Herz!*
    Führe mich auf den Weg der Ewigkeit.
Prüfe mich, wisse um meine Gedanken.
    Führe mich auf den Weg der Ewigkeit.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Erforsche mich Gott, und erkenne mein Herz!*
    Führe mich auf den Weg der Ewigkeit.


Evangelium
Mk 14, 66-72
{Und} Petrus war unten im Hof. Da kam eine von den Mägden des Hohenpriesters; und als sie Petrus sah, wie er sich wärmte, schaute sie ihn an und sprach: Und du warst auch mit dem Jesus von Nazareth. Er leugnete aber und sprach: Ich weiß nicht und verstehe nicht, was du sagst. Und er ging hinaus in den Vorhof, und der Hahn krähte. Und die Magd sah ihn und fing abermals an, denen zu sagen, die dabeistanden: Dieser ist einer von denen. Und er leugnete abermals. Und nach einer kleinen Weile sprachen die, die dabeistanden, abermals zu Petrus: Wahrhaftig, du bist einer von denen; denn du bist auch ein Galiläer. Er aber fing an, sich zu verfluchen und zu schwören: Ich kenne den Menschen nicht, von dem ihr redet. Und alsbald krähte der Hahn zum zweiten Mal. Da gedachte Petrus an das Wort, das Jesus zu ihm gesagt hatte: Ehe der Hahn zweimal kräht, wirst du Mich dreimal verleugnen. Und er fing an zu weinen.

Responsorium
Wir haben gegen Dich gesündigt, *
Herr, sei uns gnädig, erbarme Dich unser.
    Wir haben gegen Dich gesündigt, *
    Herr, sei uns gnädig, erbarme Dich unser.
Erhöre, Christus, unser Rufen und Flehen.     Herr, sei uns gnädig, erbarme Dich unser.
Ehre dem Vater, Ehre dem Sohne,
Ehre dem Heiligen Geiste.
    Wir haben gegen Dich gesündigt, *
    Herr, sei uns gnädig, erbarme Dich unser.

PSALM

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 51 A IV
Gott, sei mir gnädig nach Deiner Güte, *
nach Deinem reichen Erbarmen
tilge meine Sünden!
    Wasche mich rein von meiner Schuld, *
    und reinige mich von meiner Sünde!
Denn ich erkenne meine Missetat, *
und meine Sünde ist mir immer vor Augen.
    An Dir allein hab ich gesündigt, *
    und getan, was vor Dir böse ist.
So behältst Du recht in Deinem Urteil, *
und stehst lauter da, wenn Du richtest.
    Siehe, zwar bin ich geboren in Schuld, *
    in Sünde, seit mich die Mutter empfing.
Doch Dir gefällt Wahrheit im Verborgenen, *
und im Geheimen tust Du mir Weisheit kund.
    Entsündige mich mit Ysop, so werde ich rein, *
    wasche mich, so werde ich weißer als Schnee!
Lass mich hören Freude und Wonne, *
die Glieder sich freun, die Du zerschlagen hast.
    Verbirg Dein Antlitz vor meinen Sünden *
    und tilge alle meine Schuld! +

Antiphon
An Dir allein habe ich gesündigt,
und getan, was böse ist in Deinen Augen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
An Dir allein habe ich gesündigt,
und getan, was böse ist in Deinen Augen.

KYRIE

Noten


VATERUNSER

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Barmherziger Gott. Es ist in unserem Volk und durch Menschen aus unserem Volk geschehen: Die Gotteshäuser der Juden gingen in Flammen auf, Geschäfte wurden zertrümmert, Wohnungen ruiniert und geplündert, Mitbürger in Angst und Schrecken versetzt; Menschen in Verzweiflung und Tod getrieben. Zu Dir, Gott, rufen wir:
    Herr, erbarme dich.


Barmherziger Gott, es ist in unserem Volk und durch Menschen aus unserem Volk geschehen: Auch Christen aller Kirchen sahen zu, Christen schauten beiseite, Christen schämten sich, doch nur wenige taten etwas. Gutes wurde unterlassen und Böses getan. Zu Dir, Gott, rufen wir:
    Herr, erbarme dich.


Barmherziger Gott, dieses Unrecht ist nicht ungeschehen zu machen: Das Verbrechen der Nacht des Pogroms ist zum Fanal geworden für noch größeres Unheil im Namen unseres Volkes, für den Mord an Millionen von Juden, für den Krieg mit Abermillionen Toten, für das Unheil, das unser Volk auch über sich selbst brachte. Zu Dir, Gott, rufen wir
    Herr, erbarme dich.


Barmherziger Gott, in Deiner Hand sind alle, die durch Schuld der Menschen haben sterben müssen. Die wir nicht kennen, Du kennst sie. Von deren Leiden wir keine Vorstellung haben, Du kennst sie. Die unbekannt und unbeweint an irgendeinem Ort dieser Erde ruhen, Du kennst sie. Ihrer gedenken wir in dieser Stunde, der unschuldigen Opfer von Rassenwahn und Unmenschlichkeit. - Stille -Zu Dir, Gott, rufen wir:
    Herr, erbarme dich.


Barmherziger Gott, wo keine Entschuldigungen oder gar Ausreden verfangen, wo wir ratlos sind und die abgründigen Tiefen des Menschen erkennen, da rufen wir aus der Tiefe unserer Not zu Dir. Von Deiner Gnade und unverdienten Barmherzigkeit erhoffen wir neuen Beginn mit all denen, die durch unser Volk gelitten haben. Zu Dir, Gott, rufen wir:
    Herr, erbarme dich.


Barmherziger Gott, gib uns die Einsicht, dass nur Deine Vergebung, die Du uns in Jesus Christus zuteil werden lässt, uns in eine bessere Zukunft führen kann. Zu Dir, Gott, rufen wir:
    Herr, erbarme dich.

KOLLEKTENGEBET

Heiliger Gott, Richter der Welt. Wenn wir an diesem Tag das Grauen erinnern, das unser Volk über die Juden Europas gebracht hat in Ausgrenzung, Erniedrigung, himmelschreiendem Elend und millionenfachem Mord, dann fällt es uns schwer, diese Verbrechen als Teil unserer Geschichte anzunehmen. Dein Erbarmen leite uns, sich der Schuld zu stellen. Mache uns wachsam gegen jegliche Feindbilder und lass aus der Erinnerung an das Böse uns Kraft zum Guten erwachsen.
    Amen

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Sext
Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite