Mittwoch - 28. Dezember 2016
UNSCHULDIGE KINDER
VON BETHLEHEM

Opfer um Jesu willen



 Laudes/Morgengebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Eröffnung

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 52 I


Was rühmst du dich der Bosheit, du Tyrann? *
Währt doch Gottes Güte den ganzen Tag!


    Du liebst das Böse mehr als das Gute, *
    Lüge mehr als wahrhaftige Rede.


Du liebst jedes Wort, das verwirrt, *
du listige Zunge.


    Darum zerstört dich auch Gott für immer, /
    Er ergreift dich,
    reißt dich heraus aus dem Zelt *
    und entwurzelt dich
    aus dem Lande des Lebens. (+)

Ich aber bin wie ein grünender Ölbaum *
im Hause Gottes,


    ich vertraue auf Gottes Güte *
    immer und ewig.


Ich will Dich ewig preisen, *
Du hast es getan;


    ich hoffe auf Deinen Namen - er ist gut - *
    vor Deinen Frommen. +

[Antiphon
Bewahre mich vor den Händen der Frevler!
Rette mich, o H
ERR, vor dem Mann der Gewalt!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Bewahre mich vor den Händen der Frevler!
Rette mich, o H
ERR, vor dem Mann der Gewalt!

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 124 II

Die Psalmodie beginnt mit dem 2. Vers

Wär es nicht der HERR gewesen,
der für uns war, *
als Menschen sich gegen uns erhoben,


    sie hätten uns lebendig verschlungen, *
    als ihr Zorn gegen uns entbrannte.


Dann hätten Wasser uns fortgeschwemmt, *
ein Wildbach uns überflutet;


    Es hätten uns überströmt *
    die tobenden Wasser.


Gepriesen sei der HERR,/
der uns nicht dahingab *
ihren Zähnen zum Raub.


    Unser Leben ist wie ein Vogel *
    dem Netz des Voglers entronnen:


das Netz ist zerrissen, *
und wir sind frei.


    Unsre Hilfe steht im Namen des HERRN, *
    der Himmel und Erde gemacht hat. +

[Antiphon
Wäre es nicht der H
ERR gewesen,
der für uns war, so soll Israel sagen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Wäre es nicht der H
ERR gewesen,
der für uns war, so soll Israel sagen.

Festpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 8 VII


HERR, unser Herrscher, *
wie herrlich ist Dein Name in allen Landen!


    Ausgebreitet ist Deine Hoheit *
    über die Himmel hin!


Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge *
hast eine Macht Du begründet,


    Deinen Gegnern zum Trotz: *
    zum Schweigen zu bringen
    den Feind und den Rächer.


Seh ich die Himmel, das Werk Deiner Finger, *
den Mond und die Sterne, die Du bereitet hast:


    Was ist der Mensch,
    dass Du seiner gedenkst, *
    des Menschen Kind,
    dass Du Dich seiner annimmst?


Du hast ihn wenig geringer gemacht als Gott *
und hast ihn gekrönt mit Ehre und Herrlichkeit.


    Du lässt ihn herrschen
    über Deiner Hände Werk. *
    alles hast Du ihm unter die Füße gelegt:


Schafe und Rinder allzumal. *
und auch die Tiere des Feldes,


    die Vögel am Himmel und die Fische im Meer *
    und was durch die Weiten
    der Meere dahinzieht.


HERR, unser Herrscher, *
wie herrlich ist Dein Name in allen Landen. +

Antiphon
Aus dem Munde der Kinder
schaffst Du Dir Lob, o H
ERR.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Aus dem Munde der Kinder
schaffst Du Dir Lob, o H
ERR.

LESUNGEN
RESPONSORIEN


Tagesspruch
Der Tod Seiner Heiligen wiegt schwer
vor dem H
ERRN. Dir will ich Dank
opfern und des H
ERRN Namen anrufen.

Alttestamentliche Lesung
Jer 31, 15-17
So spricht der H
ERR: Man hört Klagegeschrei und bittres Weinen in Rama: Rahel weint über ihre Kinder und will sich nicht trösten lassen über ihre Kinder; denn es ist aus mit ihnen. Aber so spricht der HERR: Lass dein Schreien und Weinen und die Tränen deiner Augen; denn deine Mühe wird belohnt werden, spricht der HERR. Sie sollen wiederkommen aus dem Lande des Feindes, und es gibt eine Hoffnung für deine Zukunft, spricht der HERR: Deine Kinder sollen wieder in ihre Heimat kommen.

Responsorium
Herr, ich rufe zu Dir *
ich sage: Du bist meine Zuflucht.
    Herr, ich rufe zu Dir *
    ich sage: Du bist meine Zuflucht.
Du bist mein Anteil im Lande der Lebenden,
    ich sage: Du bist meine Zuflucht.
Ehre dem Vater, Ehre dem Sohn,
Ehre dem Heiligen Geiste.
    Herr, ich rufe zu Dir *
    ich sage: Du bist meine Zuflucht.


Epistel
Offb 12, 1-6 (13-17)
{Und} es erschien ein großes Zeichen im Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone von zwölf Sternen. Und sie war schwanger und schrie in Kindsnöten und hatte große Qual bei der Geburt. Und es erschien ein anderes Zeichen im Himmel, und siehe, ein großer, roter Drache, der hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Häuptern sieben Kronen, und sein Schwanz fegte den dritten Teil der Sterne des Himmels hinweg und warf sie auf die Erde. Und der Drache trat vor die Frau, die gebären sollte, damit er, wenn sie geboren hätte, ihr Kind fräße. Und sie gebar einen Sohn, einen Knaben, der alle Völker weiden sollte mit eisernem Stabe. Und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und seinem Thron. Und die Frau entfloh in die Wüste, wo sie einen Ort hatte, bereitet von Gott, dass sie dort ernährt werde tausendzweihundertsechzig Tage.
[Und als der Drache sah, dass er auf die Erde geworfen war, verfolgte er die Frau, die den Knaben geboren hatte. Und es wurden der Frau gegeben die zwei Flügel des großen Adlers, dass sie in die Wüste flöge an ihren Ort, wo sie ernährt werden sollte eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit fern von dem Angesicht der Schlange. Und die Schlange stieß aus ihrem Rachen Wasser aus wie einen Strom hinter der Frau her, damit er sie fortreiße. Aber die Erde half der Frau und tat ihren Mund auf und verschlang den Strom, den der Drache ausstieß aus seinem Rachen. Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, zu kämpfen gegen die Übrigen von ihrem Geschlecht, die Gottes Gebote halten und haben das Zeugnis Jesu.]


Responsorium
Siehe, Gott ist mein Retter; *
der H
ERR ist meine Kraft und Stärke.
    Siehe, Gott ist mein Retter; *
    der H
ERR ist meine Kraft und Stärke.
Er ist mein Helfer.
Was können Menschen mir antun?
    der H
ERR ist meine Kraft und Stärke.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste.
    Siehe, Gott ist mein Retter; *
    der H
ERR ist meine Kraft und Stärke.

Evangelium
Matth 2, 13-18
Als die Weisen aus dem Morgenland
{sie aber} hinweggezogen waren, siehe, da erschien der Engel des Herrn dem Josef im Traum und sprach: Steh auf, nimm das Kindlein und seine Mutter mit dir und flieh nach Ägypten und bleib dort, bis ich dir's sage; denn Herodes hat vor, das Kindlein zu suchen, um es umzubringen. Da stand er auf und nahm das Kindlein und seine Mutter mit sich bei Nacht und entwich nach Ägypten und blieb dort bis nach dem Tod des Herodes, auf dass erfüllt würde, was der Herr durch den Propheten gesagt hat, der da spricht: »Aus Ägypten habe Ich Meinen Sohn gerufen.« Als Herodes nun sah, dass er von den Weisen betrogen war, wurde er sehr zornig und schickte aus und ließ alle Knaben in Bethlehem töten und in der ganzen Gegend, die zweijährig und darunter waren, nach der Zeit, die er von den Weisen genau erkundet hatte. Da wurde erfüllt, was gesagt ist durch den Propheten Jeremia, der da spricht: »In Rama hat man ein Geschrei gehört, viel Weinen und Wehklagen; Rahel beweinte ihre Kinder und wollte sich nicht trösten lassen, denn es war aus mit ihnen.«

Responsorium
Ich mache Jerusalem zum Jubel, *
den Laut des Weinens und der Klage
wird man nicht mehr hören.
    Ich mache Jerusalem zum Jubel, *
    den Laut des Weinens und der Klage
    wird man nicht mehr hören.
Der Tod wird nicht mehr sein,
nicht Leid, noch Trauer, noch Mühsal.
    den Laut des Weinens und der Klage
    wird man nicht mehr hören.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste.
    Ich mache Jerusalem zum Jubel, *
    den Laut des Weinens und der Klage
    wird man nicht mehr hören.

HYMNUS

Noten

Warum, ihr Mütter, klaget ihr
und gebt euch ganz dem Schmerze hin?
Die Kinder, die ihr laut beweint,
sind in den Frieden heimgekehrt.

Ein König gab in Furcht und Wahn
den Blutbefehl zu ihrem Mord.
Ein andrer König führt sie sanft
zum Spiele in Sein goldnes Haus.

Herr Jesus, Dir sei Ruhm und Preis,
dem wahren König dieser Welt,
dem Vater und dem Geiste Lob
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

CANTICUM

V Ich weiß, dass mein Erlöser lebt,
R als der Letzte wird Er
Leer sich über den Staub erheben.

Antiphon

Noten

Noten

Benedictus II


Gelobt sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn Er hat besucht und erlöst Sein Volk


    und hat uns erweckt eine Macht des Heiles *
    im Hause Seines Dieners David;


wie Er geredet hat von Ewigkeit her *
durch den Mund Seiner heiligen Propheten,


    uns zu erretten von unsern Feinden *
    und aus der Hand aller, die uns hassen;


Sich unsrer Väter zu erbarmen, /
zu gedenken Seines heiligen Bundes, *
des Eides, geschworen unserm Vater Abraham;


    uns zu geben,
    dass wir, erlöst aus der Hand der Feinde, *
    Ihm dienen ohne Furcht


in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
vor Seinen Augen unser Leben lang. +

Und du, Kind, wirst genannt
„Prophet des Höchsten”, /
denn du wirst dem Herrn vorangehn, *
zu bereiten Seinen Weg,


    Seinem Volk zu bringen Erkenntnis des Heils *
    in der Vergebung ihrer Sünden;


durch das herzliche Erbarmen unseres Gottes *
besucht uns das aufgehende Licht aus der Höhe,


    denen zu leuchten, die sitzen in Finsternis
    und Schatten des Todes, *
    und unsre Füße zu richten
    auf den Weg des Friedens. +

Antiphon
Aus der Hand unserer Feinde sind wir befreit.
Gepriesen sei der Herr, Israels Gott!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Aus der Hand unserer Feinde sind wir befreit.
Gepriesen sei der Herr, Israels Gott!

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Gott Abrahams,
Nacht und Wüste
Stern am Himmel
Name im Fleisch
Same im toten Schoß einer Frau
Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.


Gott Jakobs
ringender Fremdling
Faust, die ihn schlug
blutende Wunde
Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.


Gott des Moses
brennende Stimme
Feuer am Weg
Wort als Wolke
Licht, das vorangeht
Wasser und Brot
Land der Verheißung
Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.


Gott Davids
Harfe in Händen
Lied im Munde
Liebe größer als Frauenliebe
Eckstein des Hauses
Kind seines Namens
fröstelnde Kälte in seinem Mark
Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.


Gott in Babel
Gott unnennbar
ausgestreut in der Fremde
Gott der Toten
Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.


Gott Hiobs
Mann der Schmerzen
niedergetreten
ganz gestaltlos
Tropfen, Staubkorn auf der Waagschale der Welt
Dich rufen wir an
    Kyrie eleison.


Gott Jesu
Schatten über ein jüdisches Mädchen
geboren im Stall
verfolgt
bedroht
inmitten der Kinder Bethlehems
untröstlich beklagt von den Müttern
auf der Flucht
verraten
gelitten
gekreuzigt
gestorben
Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.


Gott nach Auschwitz
Asche der Juden
Schmutz an den Sohlen
Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.


Gott meiner selbst
Zunge aus Schnee
Flamme Verzückung
Stimme, die mitten im Wort mir stockt
Sturm gegen mich
zärtlicher Wind
raue Gefahr
lastet Dein Leib quer über mir
Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.


Niemandes Gott
- einfach nur Menschen ? -
Schritt der Jahrhunderte
erst allmählich bekannter Fremdling
Du unfindbarer Stein der Weisen
Du kein Gott, wie wir Dich denken
Ofen der Stille
mühsamer Freund
Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.


Erbarme Dich unser, Gott, in der Mühe, Dir zu vertrauen und Deine neue Welt zu erhoffen und um Deinetwillen Liebe zu wagen
Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.

TAGESGEBET   oder

Vater im Himmel. Mit den Kindern von Bethlehem nimm alle in Deine liebenden Arme, die schuldlos dem Tod preisgegeben sind. Wehre dem Bösen in dieser Welt, und richte das Reich Deiner Gerechtigkeit und Liebe unter uns auf durch Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir und dem Heiligen Geist lebt und wirkt in Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Jesus Christus, wir haben Deine Geburt im Stall von Bethlehem gefeiert. Du warst wie alle Kinder schutzlos und verletzbar - das ist Dein Zeichen geblieben bis heute. Lass uns darin Deine Nähe und Liebe zu uns erkennen und Deinen Ruf vernehmen, für alles Schutzlose und Verletzliche einzutreten, dass wir so Dich ehren Tag für Tag, den Bruder der Menschen, unsern Herrn für Zeit und Ewigkeit.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Sext
Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite