Dienstag - 28. Februar 2017
Estomihi

Der Weg zum Kreuz



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

O Gott, Du lenkst mit starker Hand
den wechselvollen Lauf der Welt,
machst, dass den Morgen mildes Licht,
den Mittag voller Glanz erhellt.

Lösch aus die Glut der Leidenschaft
und tilge allen Hass und Streit;
erhalte Geist und Leib gesund,
schenk Frieden uns und Einigkeit.

Du Gott des Lichts, auf dessen Reich
der helle Schein der Sonne weist,
Dich loben wir aus Herzensgrund,
Gott Vater, Sohn und Heil'ger Geist. Amen

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 9 A VIII


Danken will ich Dir, HERR, von ganzem Herzen, *
erzählen will ich von all Deinen Wundern.


    Ich will Deiner mich freuen und jauchzen, *
    will Deinem Namen singen, du Höchster.


Denn zurückgewichen sind meine Feinde, *
sie fallen und vergehen vor Deinem Antlitz.


    Ja, Du hast mir Recht verschafft
    und meinen Streit geführt,*
    Du hast Dich auf den Thron gesetzt -
    ein gerechter Richter.


Der HERR bleibt ewig, *
zum Gericht ist aufgestellt Sein Thron.


    Er richtet den Erdkreis mit Gerechtigkeit, *
    spricht den Völkern gerechtes Urteil.


Der HERR wird dem Bedrückten zur Burg, *
eine Burg zur Zeit der Bedrängnis.


    Auf Dich vertrauen,
    die Deinen Namen kennen, *
    denn Du, H
ERR,verlässt nicht, die Dich suchen.

Singt dem HERRN, der auf dem Zion wohnt, *
tut kund unter den Völkern Seine Taten!


    Denn der die Blutschuld rächt, denkt an sie, *
    Er vergisst nicht das Schreien der Armen. +

[Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten
Noten

Psalm 31 A VIII


HERR, auf Dich traue ich, /
lass mich doch niemals scheitern, *
rette mich nach Deiner Gerechtigkeit!


    Neige Dein Ohr zu mir, *
    und reiß mich bald heraus!


Sei mir ein schützender Fels, *
eine Burg, mir zu helfen!


    Denn Du bist mein Fels und meine Burg, *
    treu Deinem Namen führe und leite mich.


Befreie mich aus dem Netz, /
das sie mir heimlich legten, *
denn Du bist meine Zuflucht!


    In Deine Hände befehle ich meinen Geist, *
    Du hast mich erlöst, H
ERR, Du treuer Gott.

Ich bin fröhlich und freue mich Deiner Güte, /
denn Du hast angesehen meine Armut, *
Dich angenommen meiner Bedrängnis;


    Du übergibst mich nicht
    in die Hand des Feindes, *
    Du stellst meine Füße auf weiten Raum. +

Antiphon
Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem,
und es wird alles vollendet werden,
was geschrieben ist durch die Propheten
von dem Menschensohn.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem,
und es wird alles vollendet werden,
was geschrieben ist durch die Propheten
von dem Menschensohn.

VITA

Martin Bucer
Martin Butzer (latinsiert Bucer) wurde 1491 im Elsass geboren. Er wollte ein Gelehrter wie Erasmus werden und trat deshalb in den Dominikanerorden ein. Während des Studiums in Heidelberg neigte er zu Luthers Ideen. Als er 1518 Luther in Heidelberg kennenlernte, bekannte er sich offen zur Reformation. 1521 wurde er von seinen Klostergelübden entbunden. Franz von Sickingen übertrug ihm die Landshuter Pfarrei. 1522 heiratete Bucer die ehemalige Nonne Elisabeth Silbereisen. Nach der Niederlage des Sickingers musste Bucer fliehen und kam 1523 nach Straßburg. Hier lebte er bei dem evangelisch gesinnten Priester Matthäus Zell und seiner Ehefrau Katharina. In Briefen und Predigten wurde er zu einer treibenden aber auch ordnenden Kraft der Reformation insbesondere in Südwestdeutschland. Er setzte sich zeitlebens für die Einheit der Kirchen ein und versuchte zwischen Zwingli und Luther im Abendmahlsstreit zu vermitteln. Auch die Wittenberger Konkordie von 1536 ist sein Werk. Er versuchte im Unionsgespräch von Hagenau 1540 zu einer Vereinbarung mit den Katholiken zu kommen. Während diese Bemühungen scheiterten, gelang es ihm mehrfach, Wiedertäufer vom Bruch mit der Reformation abzubringen. 1542 rief ihn Hermann von Wied nach Köln, aber er konnte hier die Reformation nicht durchsetzen. Nach dem Interim, das er deutlich ablehnte, musste er Straßburg verlassen. Er ging auf Einladung von Erzbischof Cranmer nach Cambridge. Hier wirkte er maßgebend an der Ausgestaltung der anglikanischen Kirche mit. Er war Mitautor des „Common Book of Prayer” und legte in seinem Werk „De regno Christi” die Grundlagen für das anglikansche Staatskirchentum. Nach seinem Tod am 28. Februar 1551 wurde er in der Hauptkirche von Cambridge begraben. Maria die Blutige ließ ihn 1557 zum Ketzer erklären und seinen Sarg ausgraben und verbrennen. Die Verurteilung wurde 1560 von Elisabeth I. wieder aufgehoben. Bucer gilt als einer der großen Reformatoren nach Luther und Melanchthon. Er hat schon zu seiner Zeit versucht, die Einheit in versöhnter Verschiedenheit zu erreichen. Es gibt deshalb mehrere Projekte, die sich mit einem Lebenswerk befassen.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem,
und es wird alles vollendet werden,
was geschrieben ist durch die Propheten
von dem Menschensohn.


Lesung
1. Korinther 13, 1-3
Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle. Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts. Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und meinen Leib dahingäbe, mich zu rühmen, und hätte der Liebe nicht, so wäre mir's nichts nütze.

RESPONSORIUM

Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ich will anbeten in Deinem Tempel,
Deinen Namen will ich preisen.
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich und beten Dich an: Du stehst in der Mitte. Du gibst allem Leben Maß, Richtung und Ziel. Du bist königlich groß und allein Du bist gnädig. Was geschieht, kommt aus Deiner Hand. Du kennst alle Dinge und siehst alle unsere Wege. Du bist ein barmherziger Richter. Überwinde, was sich Dir entgegenstellt. Urteile, was Dir nicht angehört. Dein ist die Macht und Dein ist die Ehre. Mach unsere Hoffnung groß und unser Verlangen rein. Dir nahen wir. Wir beten dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Frieden suchen wir, Gott, denn wir leben in Unfrieden mit uns selbst, mit Dir, unserem Vater, mit anderen Menschen. Nimm von uns, was Angst und Hass in uns weckt, und gib, dass wir Frieden finden durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite