Dienstag - 21. März 2017
OKULI

Bereit zum Verzicht



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen.

HYMNUS

Noten

O sel'ger Urgrund allen Seins,
Heiland der Welt, Herr Jesus Christ,
Du Abglanz von des Vaters Licht,
Du wahrer Gott vom wahren Gott.

Wie hat die Liebe Dich gedrängt,
dass Du für uns den Tod erwählt!
Du gibst das Leben uns zurück,
das Adams Sünde uns geraubt.

Herr, Dir sei Preis und Herrlichkeit,
aus dessen Herz das Leben strömt,
Preis auch dem Vater und dem Geist
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 9 A VIII


Danken will ich Dir, HERR, von ganzem Herzen, *
erzählen will ich von all Deinen Wundern.


    Ich will Deiner mich freuen und jauchzen, *
    will Deinem Namen singen, du Höchster.


Denn zurückgewichen sind meine Feinde, *
sie fallen und vergehen vor Deinem Antlitz.


    Ja, Du hast mir Recht verschafft
    und meinen Streit geführt,*
    Du hast Dich auf den Thron gesetzt -
    ein gerechter Richter.


Der HERR bleibt ewig, *
zum Gericht ist aufgestellt Sein Thron.


    Er richtet den Erdkreis mit Gerechtigkeit, *
    spricht den Völkern gerechtes Urteil.


Der HERR wird dem Bedrückten zur Burg, *
eine Burg zur Zeit der Bedrängnis.


    Auf Dich vertrauen,
    die Deinen Namen kennen, *
    denn Du, H
ERR,verlässt nicht, die Dich suchen.

Singt dem HERRN, der auf dem Zion wohnt, *
tut kund unter den Völkern Seine Taten!


    Denn der die Blutschuld rächt, denkt an sie, *
    Er vergisst nicht das Schreien der Armen. +

[Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 25 B I


Wer ist der Mensch, der den HERREN fürchtet? *
Ihm weist Er den Weg, den er wählen soll.


    Seine Seele wird im Guten wohnen, *
    und sein Geschlecht wird das Land besitzen.


Dem HERRN sind vertraut, die Ihn fürchten, *
Sein Bund ist, sie Erkenntnis zu lehren.


    Meine Augen sehen stets auf den HERRN, *
    Er wird meinen Fuß aus dem Netz ziehn. (+)

Wende dich zu mir und sei mir gnädig, *
denn einsam bin ich und elend.


    Meinem beengten Herzen schaffe Raum, *
    führ mich aus meiner Bedrängnis!


Sieh an meine Armut und Mühe, *
vergib mir all meine Sünden!


    Sieh, wie meine Feinde zahlreich sind *
    und zu Unrecht mich hassen!


Bewahre mein Leben und reiß mich heraus, /
lass mich niemals zuschanden werden, *
bei Dir bin ich geborgen!


    Unschuld und Redlichkeit mögen mich behüten,*
    denn ich hoffe auf Dich, o H
ERR.

Gott, erlöse Israel *
aus all seiner Bedrängnis! +

Antiphon
Wer seine Hand an den Pflug legt
und sieht zurück, der ist nicht
geschickt für das Reich Gottes.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wer seine Hand an den Pflug legt
und sieht zurück, der ist nicht
geschickt für das Reich Gottes.

VITA

Nikolaus von Flüe
Niklaus wurde 1417 im Flüeli geboren. Als Jugendlicher lernte er Kloster Engelberg und seine Mystik kennen und zeigte schon hier einen Hang zur Weltflucht und Einsamkeit. Mit 16 Jahren wurde er Soldat und nahm an mehreren Feldzügen teil. Durch sein Eintreten konnte er die Plünderung eines Klosters verhindern. Nach der Soldatenzeit übernahm er das Landgut seines Vaters und heiratete Dorothea Wyss. Seine Frau schenkte ihm fünf Söhne und fünf Töchter. Er war Mitglied des Landrates und wirkte als Richter. Als er 50 Jahre alt war, befielen ihn tiefe Depressionen. Eine Vision bewog ihn dazu, seine Familie zu verlassen und Einsiedler zu werden. Seine Frau ließ ihn ziehen und er wanderte in das Elsass, wurde aber einigen Irrwegen durch eine Vision wieder zurück nach Hause gebracht. Auf Zuspruch seines Seelsorgers Hans im Grund zog er in eine Klause, die ihm Nachbarn in der Nähe seines Hofes errichteten. In dieser Einsiedelei, die am 17. April 1469 vom Konstanzer Bischof geweiht wurde, lebte er bis zu seinem Tod am 21. März 1487. Hier führte er ein Leben in der Stille und versenkte sich in das Leiden Christi. Er interessierte sich aber auch für den Lauf der Welt und diskutierte politische Fragen mit Staatsmännern aus Europa, Viele Ratsuchende kamen zu ihm und wurden seelsorgerlich betreut. Sein Rat, der bis heute geheim ist, verhinderte das Auseinanderbrechen der Eidgenossenschaft auf der Tagsatzung in Stans 1481. Niklaus ist Patron der Schweiz und wird auch heute sehr verehrt.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Wer seine Hand an den Pflug legt
und sieht zurück, der ist nicht
geschickt für das Reich Gottes.


Lesung
Röm 12, 15-18
Freut euch mit den Fröhlichen, weint mit den Weinenden. Seid eines Sinnes untereinander. Trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern haltet euch zu den niedrigen. Haltet euch nicht selbst für klug. Vergeltet niemandem Böses mit Bösem. Seid auf Gutes bedacht gegenüber jedermann. Ist's möglich, soviel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden.

RESPONSORIUM

Erforsche mich Gott, und erkenne mein Herz!*
Führe mich auf den Weg der Ewigkeit.
    Erforsche mich Gott, und erkenne mein Herz!*
    Führe mich auf den Weg der Ewigkeit.
Prüfe mich, wisse um meine Gedanken.
    Führe mich auf den Weg der Ewigkeit.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste
    Erforsche mich Gott, und erkenne mein Herz!*
    Führe mich auf den Weg der Ewigkeit.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich und beten Dich an: Du stehst in der Mitte. Du gibst allem Leben Maß, Richtung und Ziel. Du bist königlich groß und allein Du bist gnädig. Was geschieht, kommt aus Deiner Hand. Du kennst alle Dinge und siehst alle unsere Wege. Du bist ein barmherziger Richter. Überwinde, was sich Dir entgegenstellt. Urteile, was Dir nicht angehört. Dein ist die Macht und Dein ist die Ehre. Mach unsere Hoffnung groß und unser Verlangen rein. Dir nahen wir. Wir beten dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott. Du zerbrichst Schwerter, zerschlägst Spieße und verbrennst Kriegswagen mit Feuer. Sieh an unser Elend, wehre dem bösen Geist von Gewalt und Hass in aller Welt und lenke die Herzen der Mächtigen, dass Frieden einkehre unter den Völkern durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite