Donnerstag - 30. März 2017
LÄTARE

Für euch dahingegeben



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen.

HYMNUS

Noten

O sel'ger Urgrund allen Seins,
Heiland der Welt, Herr Jesus Christ,
Du Abglanz von des Vaters Licht,
Du wahrer Gott vom wahren Gott.

Wie hat die Liebe Dich gedrängt,
dass Du für uns den Tod erwählt!
Du gibst das Leben uns zurück,
das Adams Sünde uns geraubt.

Herr, Dir sei Preis und Herrlichkeit,
aus dessen Herz das Leben strömt,
Preis auch dem Vater und dem Geist
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 111 VIII


Danken will ich dem HERRN von ganzem Herzen *
im Kreis der Getreuen, in der Gemeinde.


    Groß sind die Taten des HERRN, *
    allen erfahrbar, die sich daran freun.


Hoheit und Pracht ist Sein Tun, *
Seine Gerechtigkeit besteht auf ewig.


    Er hat ein Gedächtnis gestiftet
    Seiner Wunder, *
    gnädig und barmherzig ist der H
ERR.

Speise gab Er denen, die Ihn fürchten, *
Er gedenkt Seines Bundes auf ewig.


    Die Macht Seiner Taten
    machte Er kund Seinem Volk, *
    ihnen zu geben das Erbe der Heiden.


Die Werke Seiner Hände sind Treue und Recht, *
verlässlich sind all Seine Gebote,


    sie stehen fest für immer und ewig, *
    geschaffen in Treue und Redlichkeit.


Erlösung sandte Er Seinem Volk, /
Er hat Seinen Bund bestimmt auf ewig. *
Heilig und furchtgebietend ist Sein Name.


    Die Furcht des HERRN
    ist der Anfang der Weisheit,/ .
    einsichtig sind alle, die danach tun. *
    Sein Ruhm bleibt bestehen für immer. +

[Antiphon
Der H
ERR hat Seinem Volk Erlösung gesandt;
Er verheißt: »Mein Bund bleibt für ewig.«

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Der H
ERR hat Seinem Volk Erlösung gesandt;
Er verheißt: »Mein Bund bleibt für ewig.«

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 132 IV


Auf, Herr, auf zum Ort Deiner Ruhe, *
Du und die Lade Deiner Macht.


    Um Davids willen, Deines Knechtes, *
    weise nicht ab Deinen Gesalbten.


Der HERR hat David geschworen *
davon lässt Er wahrlich nicht ab - :


    »Einen Spross von deinem Leib *
    setze Ich dir auf deinen Thron.


Halten deine Söhne Meinen Bund *
und Mein Zeugnis, das Ich sie lehre,


    so sollen auch ihre Söhne *
    ewig sitzen auf deinem Thron.« (+)

Denn der H
ERR hat Zion erwählt, *
ihn erkoren zu Seinem Wohnsitz.


    »Dies ist der Ort Meiner Ruhe auf ewig, *
    hier will Ich wohnen, wie Ich es begehrt.


Ja, seine Nahrung will Ich segnen, *
seine Armen sättigen mit Brot.


    Seine Priester will Ich kleiden in Heil, *
    seine Frommen sollen fröhlich jubeln.


Dort lasse Ich Macht erwachsen dem David, *
bereite eine Leuchte Meinem Gesalbten.


    Seine Feinde kleide Ich in Schande, *
    doch über ihm erstrahlt seine Krone.« +

Antiphon
Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde
fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn
es aber stirbt, bringt es viel Frucht.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde
fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn
es aber stirbt, bringt es viel Frucht.

VITA

Johann Evangelista Goßner
Er wurde 1773 auf einem Bauernhof nahe Augsburg geboren. Nach dem Besuch des Augsburger Gymnasiums studierte er in Dillingen Physik und Philosophie sowie in Ingolstadt Theologie. Er wirkte dann als katholischer Geistlicher in Augsburg. Bereits im Vikariat hate er evangelische Schriftsteller gelesen. In Augsburg hatte er engen Kontakt zu Martin Boos und neigte wie dieser zum evangelischen Glauben. Wegen seiner Kontakte zu Boos wurde er 1799 angeklagt und verbrachte nach Widerruf zwei Monate im Korrektionshaus in Göggingen. Er erhielt dann die große Pfarrei Dirlewang. Auch hier wollte er evangelisch werden, wurde aber von evangelischen Freunden bestimmt, weiter in der katholischen Kirche zu wirken. Nach schwerer Krankheit gab er die Pfarrei auf und wirkte eine Zeitlang in München. Die Anfeindungen gegen ihn nahmen zu und seine Seelsorgeerlaubnis wurde nicht verlängert. Goßner bat daraufhin um Entlassung, um als Religionslehrer in Düsseldorf wirken zu können. Hier hatten seine Predigten großen Zulauf und er erhielt 1820 einen Ruf an die Malteserkirche in Petersburg. Seine pietistisch geprägte Arbeit wirkte reichen Segen, aber schließlich musste Goßner 1821 das Land verlassen. Er lebte bis 1826 als Privatmann an verschiedenen Orten, unter anderem in Hamburg, wo er mit Amalie Sieveking zusammentraf. 1826 trat er zur evangelischen Kirche über und bewarb sich in Berlin um eine Predigtstelle. Trotz seiner engen Verbindung zu Schleiermacher und dem preußischen Adel vergingen mehr als fünf Jahre, bis er Pfarrer an der Berliner Bethlehemskirche werden durfte. Hier konnte er noch viele Jahre seine Gaben voll einsetzen. Er gründete eine Diakonissenanstalt und ein Missionswerk, das auch Laien in Missionsgebiete entsandte. Seine unbeugsame Haltung führte immer wieder zu Konflikten mit dem Konsistorium und schließlich legte Goßner 1846 sein Predigeramt nieder, arbeitete aber bis zu seinem Tod am 30. März 1858 in Berlin weiter in seinen Werken.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde
fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es
aber stirbt, bringt es viel Frucht.


Lesung
Lk 9, 23-25
Da sprach Jesus
{Er} zu allen: Wer Mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge Mir nach. Denn wer sein Leben erhalten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um Meinetwillen, der wird's erhalten. Denn welchen Nutzen hätte der Mensch, wenn er die ganze Welt gewönne und verlöre sich selbst oder nähme Schaden an sich selbst?

RESPONSORIUM

Erforsche mich Gott, und erkenne mein Herz!*
Führe mich auf den Weg der Ewigkeit.
    Erforsche mich Gott, und erkenne mein Herz!*
    Führe mich auf den Weg der Ewigkeit.
Prüfe mich, wisse um meine Gedanken.
    Führe mich auf den Weg der Ewigkeit.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste
    Erforsche mich Gott, und erkenne mein Herz!*
    Führe mich auf den Weg der Ewigkeit.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Herr, wir danken Dir für die Macht Deiner Offenbarung. Du sammelst Dein Volk aus aller Welt Enden. Du kommst zu allen Zeiten und bist König und Herr. Du brichst allen Widerstand und baust Deine Kirche. Herr, wir bitten Dich: Lass Deine ganze Christenheit vereinigt werden; bringe zusammen, die Du gerufen und Dir erwählt hast; zerbrich die Mauern, die uns trennen, und wehre allen, die Unfrieden stiften. Herr, wir bitten Dich: Lass vereinigt werden alle, die Dich anbeten, den einen Gott. Herr, wir bitten Dich: Es komme der Tag, da eine Herde und ein Hirte ist. Du tust Wunder und richtest alles zu Deinen Zielen aus. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott. Wir hungern nach Gerechtigkeit und dürsten nach Liebe; denn Unrecht und Hass machen unser Leben bitter und hart. So lass Deinen Geist unter uns herrschen, dass wir einander Frieden und Verstehen schenken und Brot und Freude teilen nach dem Beispiel Jesu, Deines Sohnes, unseres Bruders und Herrn.
    Amen

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite