Mittwoch - 19. April 2017
OSTERN

Die Gegenwart des Auferstandenen



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Geist, der unser Beistand ist,
eins mit dem Vater und dem Sohn:
Komm jetzt herab in Deiner Huld,
ergieße Dich in unsre Brust.

Mit Mund und Herz, mit Sinn und Geist,
Gott, dich bekenne unser Lob.
Der Liebe Feuer flamme auf,
die Glut entzünde jedes Herz.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
durch Jesus Christus, unsern Herrn,
der mit dem Geiste und mit Dir
regiert in alle Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Eröffnung

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 98 VIII


Die Psalmodie beginnt mit dem 2. Vers

Ihm half Seine Rechte *
und Sein heiliger Arm.


    Der HERR hat kundgemacht Sein Heil, *
    vor den Völkern enthüllt Seine Gerechtigkeit.


Er gedachte Seiner Güte und Treue *
für das Haus Israel.


    Alle Enden der Erde *
    sahen das Heil unsres Gottes. (+)

Jauchzt dem H
ERRN, alle Lande, *
frohlockt, jubelt und spielt Ihm auf!


    Spielt dem HERRN auf der Harfe, *
    auf der Harfe mit lautem Gesang!


Mit Trompeten und Hörnern *
jauchzt vor dem H
ERRN, dem König!

    Das Meer brause und was es erfüllt, *
    der Erdkreis und die darauf wohnen


In die Hände klatschen sollen die Ströme, *
miteinander jubeln sollen die Berge


    vor dem HERRN, denn Er kommt, *
    Er kommt, die Erde zu richten.


Er richtet den Erdkreis gerecht *
und die Völker, wie es recht ist. +

[Antiphon
Singt dem H
ERRN ein neues Lied,
denn Er tut Wunder. Halleluja. Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Singt dem H
ERRN ein neues Lied,
denn Er tut Wunder. Halleluja. Halleluja.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 118 A VIII


Dankt dem HERRN, denn Er ist freundlich, *
und ewig währt Seine Güte.


    So sage nun das Haus Israel: *
    denn ewig währt Seine Güte.


So sage nun das Haus Aaron: *
denn ewig währt Seine Güte.


    So sage nun, wer den HERRN fürchtet: *
    denn ewig währt Seine Güte. (+)

Aus der Bedrängnis rief ich zum H
ERRN, *
und der H
ERR gab mir Antwort
und schuf mir Raum.


    Der HERR ist mit mir, ich fürchte mich nicht, *
    was können Menschen mir antun?


Der HERR ist mit mir und ist mein Helfer, *
ich sehe herab auf die, die mich hassen.


    Besser ist, sich zu bergen beim HERRN, *
    als zu vertrauen auf Menschen.


Besser ist, sich zu bergen beim HERRN, *
als zu vertrauen auf Fürsten.


    Die Heiden alle umringten mich, *
    im Namen des H
ERRN wehrte ich sie ab!

Sie umkreisten, ja, umringten mich, *
im Namen des H
ERRN wehrte ich sie ab!

    Sie umschwärmten mich wie Bienen, /
    wie Dornenfeuer verloschen sie, *
    im Namen des H
ERRN wehrte ich sie ab!

Hart stieß man mich, ich sollte fallen, *
aber der H
ERR hat mir geholfen.

    Meine Macht und mein Psalm ist der HERR, *
    Er wurde mir zum Retter. +

Man singt mit Freuden vom Sieg *
in den Zelten der Gerechten:


    „Die Rechte desHERRN wirkt mit Macht, /
    die Rechte des H
ERRN ist erhöht, *
    die Rechte des H
ERRN wirkt mit Macht!”

Ich werde nicht sterben, sondern leben *
und die Taten des H
ERRN erzählen:

    Hart hat mich der HERR gezüchtigt, *
    aber Er gibt mich dem Tod nicht preis. +

Antiphon
Ich war tot, und siehe, Ich bin lebendig
von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die
Schlüssel des Todes und der Hölle
Halleluja, Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Ich war tot, und siehe, Ich bin lebendig
von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die
Schlüssel des Todes und der Hölle
Halleluja, Halleluja.

VITA

Philipp Melanchthon
Philipp Schwartzerdt wurde 1497 in Bretten geboren. Er lernte bei seinem Großonkel Reuchlin, einem berühmten Gelehrten seiner Zeit. Von ihm erhielt er den griechischen Namen Melanchthon. Als 12jähriger begann er an der Universität Heidelberg zu studieren. Hier lernte er Johannes Brenz und Martin Bucer kennen, mit denen er zeitlebens freundschaftlich verbunden war. In Heidelberg wurde ihm der Magister wegen seiner Jugend versagt. Er ging nach Tübingen und erhielt hier 1516 den Magistergrad mit höchster Auszeichnung. Hier lernte er auch Johannes Oekolampad und Ambrosius Blarer kennen. 1518 wurde er als Lehrer für Latein und Griechisch nach Wittenberg gerufen. Sein Wirken führte zu einem Anstieg der Schülerzahlen auf das zehnfache. 2.000 Schüler lernten bei ihm in dieser Zeit. Luther berief ihn an die theologische Fakultät der Universität. Mit Luther war Melanchthon in herzlicher Freundschaft verbunden. Beide ergänzten einander zu erfolgreicher Arbeit. Melanchthon verband Reformation und Humanismus miteinander und legte das wissenschaftliche Fundament für die Reformation. Auf dem Reichstag in Augsburg 1530 formte Melanchthon aus den umfangreichen Verteidigungsschriften das Augsburger Bekenntnis. Seine große Gelehrtheit, verbunden mit Verhandlungsgeschick und seinem Wunsch nach Versöhnung ließen ihn zum Vermittler zwischen den Fronten werden. Er versuchte, die Einheit der Kirche zu retten und wurde deshalb nach Luthers Tod von evangelischer Seite angefeindet. Melanchthon starb am 19. April 1560 in Wittenberg.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Ich war tot, und siehe, Ich bin lebendig
von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe
die Schlüssel des Todes und der Hölle.


Lesung
Offb 7,9-12
Danach sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen; die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, angetan mit weißen Kleidern und mit Palmzweigen in ihren Händen, und riefen mit großer Stimme: Das Heil ist bei unserm Gott, der auf dem Thron sitzt, und bei dem Lamm! Und alle Engel standen rings um den Thron und um die Ältesten und um die vier Wesen und fielen nieder vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an und sprachen: Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unserm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich, Herr, und beten Dich an: Du bist die Liebe und trägst uns alle mit Deinem Erbarmen. Du hast uns berufen, Boten Deiner Liebe zu sein. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns zu Nächsten machst. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns anvertraut hast. Erhalte uns in ihrer Gemeinschaft, mache uns treu in unserem Dienst, lasse uns wach bleiben in der Liebe; hilf uns, dass wir die Leiden unserer Schwestern und Brüder erkennen; behüte uns vor der Kälte und Trägheit des Herzens, die Dein Erbarmen verleugnen. Du hast nicht Lust am Tode des Sünders. Du gibst Leben und rettest, was sterben will; mache uns zu Zeugen Deiner Barmherzigkeit. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, in Deiner Freundlichkeit und Liebe gibst Du den Hungrigen Speise zur rechten Zeit. Wir bitten Dich: Sättige auch uns mit Deinen Gaben und nähre uns mit dem Brot des Lebens, das Du der Welt geschenkt hast in Christus Jesus, Deinem Sohn, unserm Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite