Sonntag - 2. April 2017
JUDIKA

Das Lamm Gottes



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen.

HYMNUS

Noten

Als Siegeszeichen wunderbar
erstrahlt das Kreuz auf Golgatha;
verurteilt von der Welt Gewalt,
den Thron besteigt der Welten Herr.

Der Weisen Ahnung ist erfüllt,
und Wahrheit der Propheten Spruch:
das Opfer ist der einig Sohn
und herrscht in Güte königlich.

Du schicksalsvoller Baum der Schuld,
wie strahlst du in des Königs Glanz!
Trugst uns in deiner Frucht den Tod
und trägst an deinem Holz das Heil!

O heilig Kreuz, der Hoffnung Ziel
und aller dunklen Wege Sinn:
leucht' uns in unsrer Nacht und Not
und rette uns aus Tod und Schuld.

Dreieiniger, Dich, höchster Gott,
verehre, rühme alle Welt!
Führ' uns, gesegnet mit dem Kreuz,
durch aller Zeiten Lauf zu Dir. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Wochenpsalm

Antiphon
Noten

Noten

Psalm 43 I


Gott, schaffe mir Recht, *
führe meine Sache!


    Vor einem treulosen Volk, /
    vor Menschen des Trugs und Unrechts, *
    vor ihnen mögest Du mich retten!


Denn Du bist mein Gott, meine Zuflucht, *
warum verstößt Du mich?


    Warum muß ich traurig umhergehn, *
    wenn mich mein Feind bedrängt?


Sende Dein Licht und Deine Treue, *
sie mögen mich leiten,


    mich bringen zu Deinem heiligen Berg *
    und zu Deinen Wohnungen:


So trete ich hin zum Altare Gottes, *
zu Gott, der meine Freude ist,


    und werde Dir danken zur Harfe, *
    Dich preisen, Herr, mein Gott! (+)

Was bist du betrübt, meine Seele *
und so unruhig in mir?


    Harre auf Gott; /
    denn ich werde Ihm noch danken, *
    der meines Angesichts Hilfe
    und mein Gott ist. +

Antiphon
Der Menschensohn ist nicht gekommen,
dass Er Sich dienen lasse, sondern
dass Er diene und gebe Sein Leben
zu einer Erlösung für viele.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Der Menschensohn ist nicht gekommen,
dass Er Sich dienen lasse, sondern
dass Er diene und gebe Sein Leben
zu einer Erlösung für viele.

VITA

Friedrich von Bodelschwingh
Er wurde 1831 in Tecklenburg geboren. Nach kurzem Studium war er von 1852 bis 1854 als Landwirtschaftsinspektor in Pommern tätig. Dann studierte er Theologie und wirkte von 1858 bis 1864 als Pfarrer der deutschen Gassenkehrer in Paris. Von 1864 an war er Pfarrer in Dellwig/Ruhr. Schon von Kind auf hatte Bodelschwingh Elend, Krankheit und Tod erfahren. Als 1869 seine vier Kinder binnen zwei Wochen an der Diphtherie starben, bestärkte ihn dies um so mehr, sein Leben in den Dienst der Schwachen zu stellen. 1872 übernahm er die Leitung einer 1865 gegründeten Anstalt für epileptische Kinder am Stadtrand von Bielefeld. Die Nachfrage nach Plätzen in der Anstalt war groß. Nicht nur Epilepsiekranke meldeten sich, auch andere psychisch und physisch schwer behinderte Menschen baten um Aufnahme. Bodelschwingh wurde schnell deutlich, dass eine ganze Stadt notwendig wäre und so begann er Diakonissen und Krankenpfleger auszubilden und Geld für sein Vorhaben zu sammeln. So entstand nach und nach die Stadt Bethel mit Wohnhäusern, Werkstätten und Kliniken. Bodelschwingh sah seine Pfleglinge als Lehrer des Evangeliums und richtete eine theologische Schule ein, in der Pfarramtskandidaten neben dem Studium als Pfleger tätig sein konnten. Die blaue Schürze der Pfleger wurde so zu einem Markenzeichen. Als das Deutsche Reich 1892 Deutsch-Ostafrika erwarb, sah sich keine Missionsgesellschaft in der Lage, dort die Arbeit aufzunehmen. Bodelschwingh gründete daraufhin kurzerhand die Bethel-Mission und rief den Freundeskreis zur tätigen Mithilfe auf. Mit den Worten ‚Nur nicht zu langsam, sie sterben sonst darüber’, mahnte er zur Eile. Nach seinem Tod am 2. April 1910 übernahm sein Sohn Fritz von Bodelschwingh die Leitung von Bethel und von 1957 bis 1967 leitete ein Enkel Bodelschwinghs die Anstalten.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Der Menschensohn ist nicht gekommen,
dass er sich dienen lasse, sondern
dass er diene und gebe sein Leben
zu einer Erlösung für viele.


Lesung
Jes 53, 4-5
Fürwahr, Er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten Ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre. Aber Er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf Ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch Seine Wunden sind wir geheilt.

RESPONSORIUM

Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, *
wir preisen Dein heiliges Leiden.
    Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, *
    wir preisen Dein heiliges Leiden.
Durch Deinen Tod am Kreuze
hast Du die Welt erlöst.
    wir preisen Dein heiliges Leiden.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Wir beten Dich an, Herr Jesus Christus, *
    wir preisen Dein heiliges Leiden.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du Quelle und Ziel allen Lebens. Sende Deinen Heiligen Geist in unsere Herzen, dass Er uns vor allem Irrtum bewahre, in alle Wahrheit führe, in unseren Bedrängnissen tröste und uns ermutige, Dein Heil vor der Welt zu bezeugen durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite