Sonntag - 13. Mai 2018
EXAUDI

Die wartende Gemeinde



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Komm, Heil'ger Geist, der Leben schafft,
erfülle uns mit Deiner Kraft!
Dein Schöpferwort rief uns zum Sein:
nun hauch uns Gottes Odem ein.

Komm, Tröster, der die Herzen lenkt,
du Beistand, den der Vater schenkt:
aus Dir strömt Leben, Licht und Glut,
du gibst uns Schwachen Kraft und Mut.

Dich sendet Gottes Allmacht aus
im Feuer und in Sturmes Braus:
Du öffnest uns den stummen Mund
und machst der Welt die Wahrheit kund.

Entflamme Sinne und Gemüt,
dass Liebe unser Herz durchglüht
und unser schwaches Fleisch und Blut
in Deiner Kraft das Gute tut.

Die Macht des Bösen banne weit,
schenk Deinen Frieden allezeit;
erhalte uns auf rechter Bahn,
dass Unheil uns nicht schaden kann.

Lass gläubig uns den Vater sehn,
Sein Ebenbild, den Sohn, verstehn
und Dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt.

Den Vater auf dem ew'gen Thron
und seinen auferstandnen Sohn,
Dich, Odem Gottes, Heil'ger Geist,
auf ewig Erd und Himmel preist. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 27 A IV


Der HERR ist mein Licht und mein Heil; *
vor wem sollte ich mich fürchten?


    Der HERR ist meines Lebens Kraft; *
    vor wem sollte mir denn grauen?


Dringen Frevler auf mich ein, *
um mich zu verschlingen,


    meine Widersacher und Feinde, - *
    sie müssen straucheln und fallen.


Mag sich ein Heer gegen mich lagern, *
mein Herz wird sich nicht fürchten;


    mag sich Krieg gegen mich erheben, *
    ich bleibe dennoch getrost. (+)

Eins erbat ich vom H
ERRN, *
dies eine begehre ich:


    im Haus des HERRN zu wohnen *
    alle Tage meines Lebens,


zu schauen die Freundlichkeit des HERRN *
und nachzusinnen in Seinem Tempel.


    Denn Er birgt mich in Seiner Hütte *
    am Tage des Unheils,


beschirmt mich im Schutz Seines Zeltes *
und erhöht mich auf einen Felsen.


    Nun kann mein Haupt sich erheben *
    über meine Feinde ringsum:


Ich will opfern in Seinem Zelt, /
Opfer mit festlichem Jubel. *
will singen und spielen dem H
ERRN. +

Antiphon
Wenn Ich erhöht werde von der Erde,
so will Ich alle zu Mir ziehen. Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wenn Ich erhöht werde von der Erde,
so will Ich alle zu Mir ziehen. Halleluja.

VITA

Hans Ernst von Kottwitz
Nach Kontakten mit der Brüdergemeine beschloss der 1757 bei Glogau geborene Baron von Kottwitz um 1788, sein Vermögen und seine Arbeitskraft für die Armen einzusetzen. Als er seine ererbten Ländereien in Schlesien erstmals besuchte, stieß er auf die große Armut der dort lebenden Weber. Er versuchte, den Webern neue Erwerbsmöglichkeiten zu geben und verlor dabei einen großen Teil seines Vermögens. Um die Jahrhundertwende zog er dann nach Berlin und richtete dort in einer ehemaligen Kaserne Unterkünfte und Arbeitsmöglichkeiten für arbeitswillige Arbeitslose ein. Seine „Freiwillge Beschäftigungsanstalt” wurde vom preußischen König gefördert. Weitere Versuche, auch in Schlesien Spinnereien und Webereien zur Unterstützung der armen Menschen zu gründen, blieben letztlich erfolglos. Mit seiner Berliner Einrichtung, die bis zu 600 Menschen versorgte, wurde er einer der Pioniere der modernen Diakonie und Wichern verwies oft auf sein Beispiel. Er war auch eine der prägenden Persönlichkeiten der Berliner Erweckungsbewegung und beeinflusste viele junge Theologen. Kottwitz betrieb seine Sozialeinrichtung bis zu seinem Tod am 13. Mai 1843.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Christus spricht: Wenn Ich erhöht werde
von der Erde, so will Ich alle zu Mir ziehen.


Lesung
Offb 7,9-12
Danach sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen; die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, angetan mit weißen Kleidern und mit Palmzweigen in ihren Händen, und riefen mit großer Stimme: Das Heil ist bei unserm Gott, der auf dem Thron sitzt, und bei dem Lamm! Und alle Engel standen rings um den Thron und um die Ältesten und um die vier Wesen und fielen nieder vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an und sprachen: Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unserm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du ewiger Friede. Du willst Frieden schenken und hast durch Christus verkündet, dass die Friedensstifter Deine Kinder heißen. Erfülle uns mit Verlangen nach Frieden, dass Hass und Zank verschwinden und wir mit Lust nach allem trachten, was dem Frieden dient. Das bitten wir durch Christus, unsern Herrn.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite