Dienstag - 30. Mai 2017
EXAUDI

Die wartende Gemeinde



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Komm, Heil'ger Geist, der Leben schafft,
erfülle uns mit Deiner Kraft!
Dein Schöpferwort rief uns zum Sein:
nun hauch uns Gottes Odem ein.

Komm, Tröster, der die Herzen lenkt,
du Beistand, den der Vater schenkt:
aus Dir strömt Leben, Licht und Glut,
du gibst uns Schwachen Kraft und Mut.

Dich sendet Gottes Allmacht aus
im Feuer und in Sturmes Braus:
Du öffnest uns den stummen Mund
und machst der Welt die Wahrheit kund.

Entflamme Sinne und Gemüt,
dass Liebe unser Herz durchglüht
und unser schwaches Fleisch und Blut
in Deiner Kraft das Gute tut.

Die Macht des Bösen banne weit,
schenk Deinen Frieden allezeit;
erhalte uns auf rechter Bahn,
dass Unheil uns nicht schaden kann.

Lass gläubig uns den Vater sehn,
Sein Ebenbild, den Sohn, verstehn
und Dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt.

Den Vater auf dem ew'gen Thron
und seinen auferstandnen Sohn,
Dich, Odem Gottes, Heil'ger Geist,
auf ewig Erd und Himmel preist. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 9 A VIII


Danken will ich Dir, HERR, von ganzem Herzen, *
erzählen will ich von all Deinen Wundern.


    Ich will Deiner mich freuen und jauchzen, *
    will Deinem Namen singen, du Höchster.


Denn zurückgewichen sind meine Feinde, *
sie fallen und vergehen vor Deinem Antlitz.


    Ja, Du hast mir Recht verschafft
    und meinen Streit geführt,*
    Du hast Dich auf den Thron gesetzt -
    ein gerechter Richter.


Der HERR bleibt ewig, *
zum Gericht ist aufgestellt Sein Thron.


    Er richtet den Erdkreis mit Gerechtigkeit, *
    spricht den Völkern gerechtes Urteil.


Der HERR wird dem Bedrückten zur Burg, *
eine Burg zur Zeit der Bedrängnis.


    Auf Dich vertrauen,
    die Deinen Namen kennen, *
    denn Du, H
ERR,verlässt nicht, die Dich suchen.

Singt dem HERRN, der auf dem Zion wohnt, *
tut kund unter den Völkern Seine Taten!


    Denn der die Blutschuld rächt, denkt an sie, *
    Er vergisst nicht das Schreien der Armen. +

[Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 27 A IV


Der HERR ist mein Licht und mein Heil; *
vor wem sollte ich mich fürchten?


    Der HERR ist meines Lebens Kraft; *
    vor wem sollte mir denn grauen?


Dringen Frevler auf mich ein, *
um mich zu verschlingen,


    meine Widersacher und Feinde, - *
    sie müssen straucheln und fallen.


Mag sich ein Heer gegen mich lagern, *
mein Herz wird sich nicht fürchten;


    mag sich Krieg gegen mich erheben, *
    ich bleibe dennoch getrost. (+)

Eins erbat ich vom H
ERRN, *
dies eine begehre ich:


    im Haus des HERRN zu wohnen *
    alle Tage meines Lebens,


zu schauen die Freundlichkeit des HERRN *
und nachzusinnen in Seinem Tempel.


    Denn Er birgt mich in Seiner Hütte *
    am Tage des Unheils,


beschirmt mich im Schutz Seines Zeltes *
und erhöht mich auf einen Felsen.


    Nun kann mein Haupt sich erheben *
    über meine Feinde ringsum:


Ich will opfern in Seinem Zelt, /
Opfer mit festlichem Jubel. *
will singen und spielen dem H
ERRN. +

Antiphon
Wenn Ich erhöht werde von der Erde,
so will Ich alle zu Mir ziehen. Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wenn Ich erhöht werde von der Erde,
so will Ich alle zu Mir ziehen. Halleluja.

VITA

Gottfried Arnold
Der Sohn eines Lateinschullehrers wurde 1660 in Annaberg geboren. Nach dem Studium der Theologie an der orthodox geprägten Universität Wittenberg konnte er sich nicht zur Übernahme eines Amtes entschließen. Er lernte Spener kennen, orientierte sich an der Urgemeinde und wandte sich der Mystik zu. Durch Vermittlung Speners wurde er 1689 Hauslehrer in Dresden und 1693 in Quedlinburg. Hier schloss er sich radikalpietistischen Kreisen an, die besonders von Jakob Böhme beeinflusst waren. Sein Buch „Erste Liebe”, das 1696 erschien, brachte ihm 1697 eine Professur an der pietistisch geprägten Universität Gießen ein. Aber auch dieser Ort erschien ihm zu weltlich, er gab die Stelle schon nach einem Semester auf und ging nach Quedlinburg zurück. Hier lebte er zurückgezogen als Privatgelehrter und schrieb zahlreiche Gedichte und Lieder. 1699 erschien der erste Band seiner „Unparteiische Kirchen- und Ketzerhistorie”, in der er darlegte, dass die Wahrheit am ehesten bei den von der Kirche Verfolgten zu finden sei. Er veröffentlichte zahlreiche weitere Werke, die oftmals die großen Kirchen angriffen und auch bei manchen Pietisten auf Ablehnung stießen. In seinem Werk „Das Geheimnis der göttlichen Sophia” (1700) legte er dar, dass nur in der Ehelosigkeit die wahre Vereinigung mit der göttlichen Weisheit möglich sei. Sein Suchen nach Gott führte ihn dann aber anscheinend zu der Erkenntnis, dass man nur in der Kirche für die Kirche arbeiten könne. Er heiratete überraschend 1701 und übernahm 1702 ein kirchliches Amt. Manche radikale Pietisten wandten sich deshalb von ihm ab, aber er vertrat weiter seine pietistischen Ansichten und musste 1705 wegen zahlreicher Anfeindungen sein Amt verlassen. Er kam schließlich 1707 nach Perleberg. Als preußische Soldatenwerber in die Kirche eindrangen und einige junge Männer vom Altar wegrissen, gab dies dem durch Krankheit geschwächten Arnold den Todesstoß: Er starb drei Tage nach der Tat am 30. Mai 1714 in Perleberg.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Christus spricht: Wenn Ich erhöht werde
von der Erde, so will Ich alle zu Mir ziehen.


Lesung
1. Kor 15,54-57
Wenn aber dies Verwesliche anziehen wird die Unverweslichkeit und dies Sterbliche anziehen wird die Unsterblichkeit, dann wird erfüllt werden das Wort, das geschrieben steht: »Der Tod ist verschlungen in den Sieg. Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?« Der Stachel des Todes aber ist die Sünde, die Kraft aber der Sünde ist das Gesetz. Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unsern Herrn Jesus Christus!

RESPONSORIUM

Groß ist der HERR und hoch zu loben, *
unerforschlich ist Seine Größe.
    Groß ist der H
ERR und hoch zu loben, *
    unerforschlich ist Seine Größe.
Seine Kraft ist gewaltig
und Seine Weisheit ohne Maß.
    unerforschlich ist Seine Größe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Groß ist der H
ERR und hoch zu loben, *
    unerforschlich ist Seine Größe.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Allmächtiger Gott, Du Vater des Lebens. Wir preisen Dich: Du hast Deinen Sohn Jesus Christus der ganzen Welt zum Trost gegeben. Du hast ihn zur Verherrlichung Deines Namens aus dem Grab hervorgeführt und ihn zum Fürsten des Lebens gemacht. Wir bringen Dir mit fröhlichem Herzen unsere Anbetung und unsern Dank. Schenke uns Anteil an seinem österlichen Sieg. Erfülle uns mit seinem Geist, dass wir hinfort ihm leben, der für uns auferstanden ist. In der Kraft seiner Auferstehung lasse die Schrecken des Todes überwunden sein. Lasse uns getrost der Stunde harren, da Deine Stimme auch uns rufen wird zur Auferstehung des Lebens. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott. Du zerbrichst Schwerter, zerschlägst Spieße und verbrennst Kriegswagen mit Feuer. Sieh an unser Elend, wehre dem bösen Geist von Gewalt und Hass in aller Welt und lenke die Herzen der Mächtigen, dass Frieden einkehre unter den Völkern durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite