Mittwoch - 9. Mai 2018
ROGATE

Die betende Kirche



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Jesus, du Quelle unsres Heils,
der Liebe und der Sehnsucht Ziel,
Du Gott und Schöpfer aller Welt
und Mensch am Abend dieser Zeit.

Wie groß muss Deine Liebe sein:
Auf Dir liegt unsrer Sünde Last;
Du lieferst Dich dem Tode aus,
um uns vom Tode zu befrein.

Mit Macht sprengst Du der Hölle Tor,
befreist die Deinen aus der Haft.
Als Sieger thronst Du jetzt im Glanz
zu Deines Vaters rechter Hand.

Sei unsre Freude, Du allein,
und Lohn, wenn Du einst wiederkommst;
lass uns gestillt Dein Antlitz schaun
durch alle Zeit und immerdar. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 145 B I


Treu ist der HERR in all Seinen Worten, *
gnädig in all Seinen Werken.


    Der HERR stützt alle, die fallen, *
    alle, die gebeugt sind, richtet Er auf.


Aller Augen warten auf Dich, *
Du gibst ihnen Speise zur rechten Zeit.


    Du tust Deine Hand auf *
    und sättigst alles, was lebt, mit Wohltat.

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Der H
ERR ist nahe allen, die Ihn rufen, *
allen, die Ihn rufen in Treue.


    Den Willen derer, die Ihn fürchten, tut Er, *
    Er hört ihr Schreien und rettet sie.


Der HERR behütet alle, die Ihn lieben, *
alle Frevler aber vertilgt Er.


    Mein Mund verkünde das Lob des HERRN! /
    Alles Fleisch preise Seinen heiligen Namen *
    für immer und ewig. +

[Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm66 B IV


Ja, geprüft hast Du uns, o Gott, *
geläutert, wie man Silber läutert.


    Du hast uns geführt in Gefangenschaft, *
    hast eine Last gelegt auf unsern Rücken,


hast Menschen fahren lassen über unser Haupt, /
wir sind geraten in Feuer und Wasser, *
doch Du führtest uns hinaus ins Weite. +

Ich geh mit Brandopfern in Dein Haus *
und erfülle Dir meine Gelübde,


    zu denen meine Lippen sich geöffnet, *
    mein Mund Dir versprochen
    in meiner Bedrängnis.


Die ihr Gott fürchtet, kommt alle her und hört,*
ich will erzählen, was Er an mir getan hat.


    Zu Ihm rief ich mit meinem Munde, *
    da war schon Lob auf meiner Zunge.


Hätte ich Frevel im Sinn gehabt, *
so hätte der H
ERR nicht gehört.

    Gott aber hat es gehört *
    und geachtet auf mein Gebet. +

Antiphon
Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht
verwirft, noch Seine Güte von mir wendet.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht
verwirft, noch Seine Güte von mir wendet.

VITA

Nikolaus Graf von Zinzendorf
Nikolaus Ludwig von Zinzendorf und Pottendorf wurde 1700 in Dresden geboren und von Spener getauft. Nach dem frühen Tod seines Vaters wuchs er bei seiner pietistisch, besonders durch Spener, geprägten Großmutter in Hennersdorf auf. Nach dem Schulbesuch in Franckes Pädagogium in Halle studierte er in Wittenberg Rechtswissenschaft. Er reiste nach Abschluss des Studiums von 1719 bis 1720 durch Frankreich und die Niederlande. Hier lernte er Menschen anderer Konfessionen ebenso kennen wie die Möglichkeiten eines oekumenisch geprägten Zusammenlebens. 1721 wurde Zinzendorf Hof- und Justizrat in Dresden. 1722 heiratete er die adelige Erdmuthe Dorothea und kaufte von seiner Großmutter das Gut Berthelsdorf. Dort siedelte er in den nächsten Jahren über 200 Religionsflüchtlinge aus der böhmischen Brüderkirche, aber auch zahlreiche sächsische Lutheraner an. Die Flüchtlinge gründeten das Dorf Herrnhut und Zinzendorf baute ein zweites Schloss neben Berthelsdorf in Herrnhut. Zwischen den böhmischen Brüdern und den Lutheranern entstanden Spannungen, die 1727 vom Heiligen Geist aufgehoben wurden. Die Gruppen schlossen sich zur Brüdergemeine zusammen. 1731 reiste Zinzendorf nach Kopenhagen und brachte von dort einen Sklaven aus der Karibik nach Herrnhut. Seine Berichte waren Anstoß für die Herrnhuter Mission, die 1732 in St. Thomas begann. 1734 wurde Zinzendorf als lutherischer Theologe ordiniert. 1736 wurde er aus Sachsen verbannt. Die Brüdergemeine wurde als Bedrohung der orthodoxen sächsischen Landeskirche gesehen. 1737 wurde Zinzendorf zum Bischof der Brüdergemeine geweiht. Er unternahm zahlreiche Reisen, besonders in die Missionsgebiete und lebte von 1750 bis 1755 in London. Dann kehrte er nach Berthelsdorf zurück. 1756 starb seine Ehefrau und Zinzendorf heiratete seine Mitarbeiterin Anna Nitschmann. Er starb am 9. Mai 1760 in Herrnhut.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht
verwirft, noch Seine Güte von mir wendet.


Lesung
Joh 13, 34-35
Ein neues Gebot gebe Ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie Ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt. Daran wird jedermann erkennen, dass ihr Meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich, Herr, und beten Dich an: Du bist die Liebe und trägst uns alle mit Deinem Erbarmen. Du hast uns berufen, Boten Deiner Liebe zu sein. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns zu Nächsten machst. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns anvertraut hast. Erhalte uns in ihrer Gemeinschaft, mache uns treu in unserem Dienst, lasse uns wach bleiben in der Liebe; hilf uns, dass wir die Leiden unserer Schwestern und Brüder erkennen; behüte uns vor der Kälte und Trägheit des Herzens, die Dein Erbarmen verleugnen. Du hast nicht Lust am Tode des Sünders. Du gibst Leben und rettest, was sterben will; mache uns zu Zeugen Deiner Barmherzigkeit. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, in Deiner Freundlichkeit und Liebe gibst Du den Hungrigen Speise zur rechten Zeit. Wir bitten Dich: Sättige auch uns mit Deinen Gaben und nähre uns mit dem Brot des Lebens, das Du der Welt geschenkt hast in Christus Jesus, Deinem Sohn, unserm Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite