Dienstag - 9. Mai 2017
JUBILATE

Die neue Schöpfung



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Jesus, du Quelle unsres Heils,
der Liebe und der Sehnsucht Ziel,
Du Gott und Schöpfer aller Welt
und Mensch am Abend dieser Zeit.

Wie groß muss Deine Liebe sein:
Auf Dir liegt unsrer Sünde Last;
Du lieferst Dich dem Tode aus,
um uns vom Tode zu befrein.

Mit Macht sprengst Du der Hölle Tor,
befreist die Deinen aus der Haft.
Als Sieger thronst Du jetzt im Glanz
zu Deines Vaters rechter Hand.

Sei unsre Freude, Du allein,
und Lohn, wenn Du einst wiederkommst;
lass uns gestillt Dein Antlitz schaun
durch alle Zeit und immerdar. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 9 A VIII


Danken will ich Dir, HERR, von ganzem Herzen, *
erzählen will ich von all Deinen Wundern.


    Ich will Deiner mich freuen und jauchzen, *
    will Deinem Namen singen, du Höchster.


Denn zurückgewichen sind meine Feinde, *
sie fallen und vergehen vor Deinem Antlitz.


    Ja, Du hast mir Recht verschafft
    und meinen Streit geführt,*
    Du hast Dich auf den Thron gesetzt -
    ein gerechter Richter.


Der HERR bleibt ewig, *
zum Gericht ist aufgestellt Sein Thron.


    Er richtet den Erdkreis mit Gerechtigkeit, *
    spricht den Völkern gerechtes Urteil.


Der HERR wird dem Bedrückten zur Burg, *
eine Burg zur Zeit der Bedrängnis.


    Auf Dich vertrauen,
    die Deinen Namen kennen, *
    denn Du, H
ERR,verlässt nicht, die Dich suchen.

Singt dem HERRN, der auf dem Zion wohnt, *
tut kund unter den Völkern Seine Taten!


    Denn der die Blutschuld rächt, denkt an sie, *
    Er vergisst nicht das Schreien der Armen. +

[Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 66 A I


Jauchzt Gott, alle Lande, /
spielt zum Ruhm Seines Namens, *
gebt Ihm die Ehre im Lobpreis!


    Sprecht zu Gott:
    Wie ist Dein Tun ehrfurchtgebietend! *
    Deiner großen Macht huldigen Deine Feinde.


Die ganze Erde bete Dich an, /
sie singe Dein Lob, *
lobsinge Deinem Namen.


    Kommt und schaut die Werke Gottes, *
    wunderbar ist Sein Tun an den Menschen.


Er wandelt das Meer in trockenes Land, /
sie können zu Fuß durch den Strom ziehn, *
darum freuen wir uns an Ihm.


    Er herrscht ewig in Seiner Macht, /
    Seine Augen prüfen die Völker, *
    Empörer können sich nicht erheben.


Preist, ihr Völker, unsern Gott, *
lasst Sein Lob laut erschallen!


    Er erhält uns am Leben, *
    lässt unsern Fuß nicht wanken. +

Antiphon
Ist jemand in Christus, so ist er
eine neue Kreatur; das Alte
ist vergangen, siehe, Neues
ist geworden Halleluja, Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Ist jemand in Christus, so ist er
eine neue Kreatur; das Alte
ist vergangen, siehe, Neues
ist geworden Halleluja, Halleluja.


VITA

Nikolaus Graf von Zinzendorf
Nikolaus Ludwig von Zinzendorf und Pottendorf wurde 1700 in Dresden geboren und von Spener getauft. Nach dem frühen Tod seines Vaters wuchs er bei seiner pietistisch, besonders durch Spener, geprägten Großmutter in Hennersdorf auf. Nach dem Schulbesuch in Franckes Pädagogium in Halle studierte er in Wittenberg Rechtswissenschaft. Er reiste nach Abschluss des Studiums von 1719 bis 1720 durch Frankreich und die Niederlande. Hier lernte er Menschen anderer Konfessionen ebenso kennen wie die Möglichkeiten eines oekumenisch geprägten Zusammenlebens. 1721 wurde Zinzendorf Hof- und Justizrat in Dresden. 1722 heiratete er die adelige Erdmuthe Dorothea und kaufte von seiner Großmutter das Gut Berthelsdorf. Dort siedelte er in den nächsten Jahren über 200 Religionsflüchtlinge aus der böhmischen Brüderkirche, aber auch zahlreiche sächsische Lutheraner an. Die Flüchtlinge gründeten das Dorf Herrnhut und Zinzendorf baute ein zweites Schloss neben Berthelsdorf in Herrnhut. Zwischen den böhmischen Brüdern und den Lutheranern entstanden Spannungen, die 1727 vom Heiligen Geist aufgehoben wurden. Die Gruppen schlossen sich zur Brüdergemeine zusammen. 1731 reiste Zinzendorf nach Kopenhagen und brachte von dort einen Sklaven aus der Karibik nach Herrnhut. Seine Berichte waren Anstoß für die Herrnhuter Mission, die 1732 in St. Thomas begann. 1734 wurde Zinzendorf als lutherischer Theologe ordiniert. 1736 wurde er aus Sachsen verbannt. Die Brüdergemeine wurde als Bedrohung der orthodoxen sächsischen Landeskirche gesehen. 1737 wurde Zinzendorf zum Bischof der Brüdergemeine geweiht. Er unternahm zahlreiche Reisen, besonders in die Missionsgebiete und lebte von 1750 bis 1755 in London. Dann kehrte er nach Berthelsdorf zurück. 1756 starb seine Ehefrau und Zinzendorf heiratete seine Mitarbeiterin Anna Nitschmann. Er starb am 9. Mai 1760 in Herrnhut.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Ist jemand in Christus, so ist er eine
neue Kreatur; das Alte ist vergangen,
siehe, Neues ist geworden.


Lesung
Joh 13, 34-35
Ein neues Gebot gebe Ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie Ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt. Daran wird jedermann erkennen, dass ihr Meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

RESPONSORIUM

Ich sterbe nicht, Ich lebe: *
Halleluja, halleluja.
    Ich sterbe nicht, Ich lebe: *
    Halleluja, halleluja.
Ich künde laut die Taten Gottes.
    Halleluja, halleluja.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Ich sterbe nicht, Ich lebe: *
    Halleluja, halleluja.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich und beten Dich an: Du stehst in der Mitte. Du gibst allem Leben Maß, Richtung und Ziel. Du bist königlich groß und allein Du bist gnädig. Was geschieht, kommt aus Deiner Hand. Du kennst alle Dinge und siehst alle unsere Wege. Du bist ein barmherziger Richter. Überwinde, was sich Dir entgegenstellt. Urteile, was Dir nicht angehört. Dein ist die Macht und Dein ist die Ehre. Mach unsere Hoffnung groß und unser Verlangen rein. Dir nahen wir. Wir beten dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Frieden suchen wir, Gott, denn wir leben in Unfrieden mit uns selbst, mit Dir, unserem Vater, mit anderen Menschen. Nimm von uns, was Angst und Hass in uns weckt, und gib, dass wir Frieden finden durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite