Mittwoch - 21. Juni 2017
1. SONNTAG NACH TRINITATIS

Apostel und Propheten



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Grund der Welt, Du Lebensmacht,
Du Anfang, Mitte, letztes Ziel.
Was auch geschieht, Du setzt Dein Maß,
dass alles uns zum Besten dient.

Du bist der Halt im Strom der Zeit.
Gib unserm Leben Deinen Sinn.
Es kommt von Dir, geht hin zu Dir,
lass uns in Dir geborgen sein.

Lob sei Dir, Vater, und Dir, Sohn,
und Dir, dem schöpferischen Geist.
Schon jetzt sei mit uns auf dem Weg.
Vollende uns in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 145 B I


Treu ist der HERR in all Seinen Worten, *
gnädig in all Seinen Werken.


    Der HERR stützt alle, die fallen, *
    alle, die gebeugt sind, richtet Er auf.


Aller Augen warten auf Dich, *
Du gibst ihnen Speise zur rechten Zeit.


    Du tust Deine Hand auf *
    und sättigst alles, was lebt, mit Wohltat.

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Der H
ERR ist nahe allen, die Ihn rufen, *
allen, die Ihn rufen in Treue.


    Den Willen derer, die Ihn fürchten, tut Er, *
    Er hört ihr Schreien und rettet sie.


Der HERR behütet alle, die Ihn lieben, *
alle Frevler aber vertilgt Er.


    Mein Mund verkünde das Lob des HERRN! /
    Alles Fleisch preise Seinen heiligen Namen *
    für immer und ewig. +

[Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 81 B VIII


»Höre, Mein Volk, ich will dich ermahnen, *
Israel, wenn du doch auf Mich hörtest!


    ›Bei dir sei niemals ein andrer Gott, *
    bete nicht an einen fremden Gott!


Ich bin der HERR, dein Gott, *
der dich geführt aus Ägypten.


    Öffne weit deinen Mund, *
    Ich will ihn füllen!‹


Aber Mein Volk hörte nicht Meine Stimme, *
Israel hat Mich nicht gewollt.


   Da überließ Ich sie ihren verstockten Herzen: *
   ›Mögen sie gehen nach eignem Rat!‹


Wenn doch Mein Volk auf Mich hörte, *
Israel ginge auf Meinem Weg!


    Wie bald wollte Ich seine Feinde bezwingen, *
    Meine Hand gegen seine Gegner erheben.


Die Mich hassen, müßten ihm huldigen, *
das wäre auf ewig ihr Los.


    Ich würde es nähren mit bestem Weizen, *
    mit Honig aus dem Felsen es sättigen.« +

Antiphon
Wer euch hört, der hört Mich; und
wer euch verachtet, der verachtet Mich.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wer euch hört, der hört Mich; und
wer euch verachtet, der verachtet Mich.

VITA

Eva von Tiele-Winckler
Die Tochter einer geadelten Industriellenfamilie wurde 1866 auf Schloss Miechowitz geboren. Von ihrer römisch-katholischen, der Mystik zugeneigten Mutter empfing sie eine starke Neigung zu klösterlichem Leben und eine mystisch geprägte Frömmigkeit. Schon als Kind beschloss sie, eine Heilige zu werden und ihr Leben den Armen zu widmen. Ihre Stiefmutter schickte sie zu Bodelschwingh nach Bethel. Nach dem Abschluss ihrer Diakonissenausbildung errichtete sie 1890 in Schloß Miechowitz, das ihr der Vater schenkte, einen „Friedenshort” und baute auf den Rat Bodelschwinghs eine eigene evangelische Schwesternschaft auf. Besonders am Herzen lagen ihr die verarmten verwaisten Kinder Oberschlesiens. Sie sammelte sie aber - entgegen der üblichen Weise - nicht in Heimen, sondern gründete wohnortnahe familiäre Lebensgemeinschaften unter Leitung einer Diakonisse. Aus dem Friedenshort entwickelte sich ein großes diakonisches Arbeitsfeld bis hinein in die Chinamission. Mutter Eva verausgabte sich in ihrer Arbeit so sehr, dass Bodelschwingh sie nach Bethel zurückholte. In Sarepta wirkte sie 5 Jahre als Oberin, dann war ihre Kraft verbraucht und sie musste nach Davos zur Erholung. Hier traf sie auch mit Hudson Taylor zusammen. 1905 erlebte sie die Erweckung in Wales, die sich dann auch auf das geistliche Leben der Schwestern in Miechowitz auswirkte. Trotz Krieg und Inflation konnte sie in großer Glaubensgewissheit ihr Werk fortsetzen und ausbauen. Sie starb am 21. Juni 1930 in Miechowitz. Der Friedenshort besteht heute aus mehreren diakonischen Einrichtungen in Deutschland und besonders in Berlin.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Wer euch hört, der hört Mich; und
wer euch verachtet, der verachtet Mich.


Lesung
Eph 5, 18b-20
Lasst euch vom Geist erfüllen. Ermuntert einander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen und sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles, im Namen unseres Herrn Jesus Christus.

RESPONSORIUM

Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ich will anbeten in Deinem Tempel,
Deinen Namen will ich preisen.
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich, Herr, und beten Dich an: Du bist die Liebe und trägst uns alle mit Deinem Erbarmen. Du hast uns berufen, Boten Deiner Liebe zu sein. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns zu Nächsten machst. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns anvertraut hast. Erhalte uns in ihrer Gemeinschaft, mache uns treu in unserem Dienst, lasse uns wach bleiben in der Liebe; hilf uns, dass wir die Leiden unserer Schwestern und Brüder erkennen; behüte uns vor der Kälte und Trägheit des Herzens, die Dein Erbarmen verleugnen. Du hast nicht Lust am Tode des Sünders. Du gibst Leben und rettest, was sterben will; mache uns zu Zeugen Deiner Barmherzigkeit. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Dein Sohn hat uns geboten, sogar unsere Feinde zu lieben und für sie zu beten. Führe uns aus Vorurteilen zur Wahrheit und befreie uns von Hass, von Grausamkeit und Vergeltung, dass wir - durch Christus versöhnt - bestehen können vor Dir, Du Gott des Friedens, heilig und lebendig, heute und in Ewigkeit.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite