Samstag - 24. Juni 2017
JOHANNIS

Der Vorläufer des Herrn



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Christus, dem Retter,
geht voran der Bote.
Was Gott ersehen,
wird Johannes künden.
Ruft er zur Buße,
sagt zugleich sein Name:
„Gott ist uns gnädig.”

Wüste und Jordan
weisen auf den Anfang.
Ein Gottgeweihter -
Stimme wird sein Leben -
predigt das Ende,
dass die Sünder fragen:
„Was kann uns retten?”

Wie einst Elia
klagt er Gottes Recht ein;
fordert er Umkehr
von verkehrten Wegen.
Doch seine Taufe
kündet den Bekennern:
„Gott wird vergeben.”

Hier ist der Rufer,
hier der Wegbereiter;
hier eine Fackel,
nicht das wahre Licht schon.
Denn auf den Größren
zeigt sein langer Finger:
„Seht das Lamm Gottes.”

Ehre und Dank sei
Gott von Ewigkeiten.
Ehre dem Christus,
Gottes Lamm auf Erden.
Ehre dem Geiste,
Gott, der Menschen wandelt.
Ehre auf immer. Amen.

PSALMGEBET

Festpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 1 IV


Selig der Mensch, der nicht geht
nach dem Rat der Frevler, /
noch tritt auf den Weg der Sünder, *
noch sitzt im Kreis der Spötter,


    sondern Freude hat
    an der Weisung des H
ERRN *
    und über die Weisung nachsinnt
    Tag und Nacht!


Der ist wie ein Baum, *
an Wasserläufen gepflanzt:


    Er bringt seine Frucht zur rechten Zeit, *
    seine Blätter welken nicht.


Was immer er tun wird, *
es wird ihm gelingen.


    Nicht so die Frevler! *
    Sondern wie Spreu, die der Wind verweht.


Darum bestehn die Frevler nicht im Gericht, *
noch Sünder in der Gemeinde der Gerechten.


    Denn der Herr kennt den Weg
    der Gerechten, *
    doch der Weg der Frevler vergeht. +

Antiphon
Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen.

VITA

Geburt Johannes des Täufers
Dieses Fest gehört noch heute zu den großen auch im Volksbrauch geübten kirchlichen Festen. Nach Lukas war Elisabeth im sechsten Monat schwanger, als Maria die Geburt ihres Sohnes verkündet wurde. Damit ergibt sich aus der Festlegung Jesu Geburt auf den 25.12. der Geburtstermin des Johannes sechs Monate vorher. Der 24. Juni war als Sonnenwendtag ein alter hoher heidnischer Festtag und war schon durch den Ausspruch des Johannes: „Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen” sehr geeignet: Der abnehmenden Sonne konnte das aufgehende Christuslicht gegenübergestellt werden. Die Legende erzählt uns, Elisabeth sei nach dem Befehl des Herodes, alle Kinder zu töten mit Johannes in die Wildnis geflohen und habe sich in einer Höhle versteckt. Zacharias habe den Soldaten des Herodes das Versteck nicht verraten und sei daraufhin im Tempel getötet worden. Elisabeth sei später in der Wildnis gestorben und Johannes sei von Engeln behütet alleine aufgewachsen.

KURZLESUNG

Tagesspruch
Dies ist das Zeugnis Johannes
des Täufers: Er muss wachsen,
ich aber muss abnehmen.


Röm 8, 31b-35. 37-39
Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? Der auch Seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern hat Ihn für uns alle dahingegeben- wie sollte Er uns mit Ihm nicht alles schenken? Wer will die Auserwählten Gottes beschuldigen? Gott ist hier, der gerecht macht. Wer will verdammen? Christus Jesus ist hier, der gestorben ist, ja mehr noch, der auch auferweckt ist, der zur Rechten Gottes ist und für uns eintritt. Wer will uns scheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Gefahr oder Schwert? Aber in dem allen überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat. Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

RESPONSORIUM

Bereitet dem HERRN den Weg, *
ebnet Ihm die Straßen.
    Bereitet dem H
ERRN den Weg, *
    ebnet Ihm die Straßen.
Der nach Mir kommt, ist Mir voraus,
denn Er war eher als ich.
    ebnet Ihm die Straßen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Bereitet dem H
ERRN den Weg, *
    ebnet Ihm die Straßen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Gelobt seist Du, Gott, Vater der Barmherzigkeit. Du hast Deine Verheißungen erfüllt und hast Deine Güte offenbart. Du lässt die Welt nicht versinken in der Finsternis des Irrtums und überlässt uns nicht dem Verderben der Sünde. Darum nimmt Deine Liebe irdische Gestalt an in Christus, Deinem Sohn, geboren von der Jungfrau Maria. Du, ewiger Gott, willst uns nicht ferne und fremd sein. Du wirst Mensch, damit wir göttlich würden. Das Licht Deines Kommens, das aufgestrahlt ist in der Mitte der Nacht, erleuchte unsere Seelen und erfülle uns mit Freude. Präge das Bild Deines Sohnes in unsere Herzen und Sinne. Kehre ein bei uns mit allen Deinen Wundern. Wandle uns durch die Macht Deiner Liebe. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du Quelle und Ziel allen Lebens. Sende Deinen Heiligen Geist in unsere Herzen, dass Er uns vor allem Irrtum bewahre, in alle Wahrheit führe, in unseren Bedrängnissen tröste und uns ermutige, Dein Heil vor der Welt zu bezeugen durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite