Freitag - 30. Juni 2017
JOHANNIS

Der Vorläufer des Herrn



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Christus, dem Retter,
geht voran der Bote.
Was Gott ersehen,
wird Johannes künden.
Ruft er zur Buße,
sagt zugleich sein Name:
„Gott ist uns gnädig.”

Wüste und Jordan
weisen auf den Anfang.
Ein Gottgeweihter -
Stimme wird sein Leben -
predigt das Ende,
dass die Sünder fragen:
„Was kann uns retten?”

Wie einst Elia
klagt er Gottes Recht ein;
fordert er Umkehr
von verkehrten Wegen.
Doch seine Taufe
kündet den Bekennern:
„Gott wird vergeben.”

Hier ist der Rufer,
hier der Wegbereiter;
hier eine Fackel,
nicht das wahre Licht schon.
Denn auf den Größren
zeigt sein langer Finger:
„Seht das Lamm Gottes.”

Ehre und Dank sei
Gott von Ewigkeiten.
Ehre dem Christus,
Gottes Lamm auf Erden.
Ehre dem Geiste,
Gott, der Menschen wandelt.
Ehre auf immer. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 13 IV


Wie lange noch willst Du mich vergessen, HERR? *
wie lange noch verbirgst Du Dein Antlitz vor mir?


    Wie lange noch
    muss ich mich sorgen in meiner Seele, /
    Kummer tragen
    in meinem Herzen Tag für Tag, *
    wie lange noch
    erhebt sich über mich mein Feind?


Schau her, gib mir Antwort, HERR, mein Gott, *
erleuchte meine Augen,
dass ich nicht im Tod entschlafe!


    Dass mein Feind nicht sage: /
    „Ich hab ihn überwältigt”, *
    meine Gegner sich nicht freuen,
    dass ich wanke.


Ich aber traue auf Deine Gnade, *
mein Herz freut sich Deiner Hilfe.


    Dem HERRN will ich singen, *
    denn Er hat mir Gutes getan! +

[Antiphon
Schau doch her, gib mir Antwort, H
ERR!
Ich traue darauf, dass Du gnädig bist.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Schau doch her, gib mir Antwort, H
ERR!
Ich traue darauf, dass Du gnädig bist.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 1 IV


Selig der Mensch, der nicht geht
nach dem Rat der Frevler, /
noch tritt auf den Weg der Sünder, *
noch sitzt im Kreis der Spötter,


    sondern Freude hat
    an der Weisung des H
ERRN *
    und über die Weisung nachsinnt
    Tag und Nacht!


Der ist wie ein Baum, *
an Wasserläufen gepflanzt:


    Er bringt seine Frucht zur rechten Zeit, *
    seine Blätter welken nicht.


Was immer er tun wird, *
es wird ihm gelingen.


    Nicht so die Frevler! *
    Sondern wie Spreu, die der Wind verweht.


Darum bestehn die Frevler nicht im Gericht, *
noch Sünder in der Gemeinde der Gerechten.


    Denn der Herr kennt den Weg
    der Gerechten, *
    doch der Weg der Frevler vergeht. +

Antiphon
Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen.

VITA

Otto von Bamberg
Otto von Mistelbach wurde um 1060 in Franken geboren. Er stammte wohl aus einer begüterten Familie. Nach seiner Ausbildung wirkte er als Kaplan am Hof des polnischen Königs. 1101 wurde er von Heinrich IV. zum Reichskanzler berufen und 1102 ausserdem zum Bischof von Bamberg ernannt. Hier förderte er die Prämonstratenser und Zisterzienser und setzte sich für eine Reform der bestehenden Klöster ein. Aus dem Kirchenvermögen und aus Schenkungen, die ihm der Kaiser machte, konnte Otto mehr als 20 Klöster gründen oder erneuern. Er ließ auch den Dom in Bamberg vollenden und viele weitere Kirchen bauen. Um 1120 bat der polnische Herzog Boleslaw Otto, in Pommern zu missionieren. Alle bisherigen Missionare waren erfolglos geblieben, da die Pommern meinten, ein mächtiger Gott könne keine armen Boten haben. Otto reiste deshalb 1124 mit fürstbischöflichem Gepränge durch Pommern und errichtete in kurzer Zeit viele Gemeinden, in denen er Priester zurückließ. Er hielt bei seinem Missionszug die neuen Christen an, den Gottesdienst mitzuvollziehen und die christlichen Sitten einzuhalten. Otto soll während dieses Missionszuges 20.000 Menschen getauft haben. Als es in den Folgejahren zu Rückschlägen kam, ging Otto 1128 noch einmal nach Pommern und erhielt von den Adligen des Landes die Erlaubnis, dass das Evangelium gepredigt werde. Er sandte dann aus seinem Bistum Mönche und Bauern nach Pommern, die das Land geistlich und wirtschaftlich beleben sollten. Otto starb am 30. Juni 1139 in Bamberg.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Dies ist das Zeugnis Johannes
des Täufers: Er muss wachsen,
ich aber muss abnehmen.


Lesung
Hebr 12, 1b-2
Lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist, und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens, der, obwohl Er hätte Freude haben können, das Kreuz erduldete und die Schande gering achtete und Sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes.

RESPONSORIUM

Bereitet dem HERRN den Weg, *
ebnet Ihm die Straßen.
    Bereitet dem H
ERRN den Weg, *
    ebnet Ihm die Straßen.
Der nach Mir kommt, ist Mir voraus,
denn Er war eher als ich.
    ebnet Ihm die Straßen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Bereitet dem H
ERRN den Weg, *
    ebnet Ihm die Straßen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Ehre sei Dir, Herr, und Lob und Dank; denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die Welt erlöst. Wir bitten Dich: Lehre uns Deinen Prüfungen stille halten; lehre uns an Deiner Liebe nie irre werden; lehre uns verstehen, was zu unserem Frieden dient. Lass uns wachsen und reifen in Deiner Erkenntnis; lass uns hören, wenn Du mit uns redest; lass uns in allem Leid Deine Hand festhalten. Herr, hilf uns, dass wir uns Deinem Willen völlig beugen; Herr, hilf uns, dass wir uns Deinem Willen dankbar beugen; Herr, hilf uns, dass wir Dich auch in Trübsal und Not preisen. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Dir gefallen Liebe und Frieden. Mache uns sanftmütig, führe unsere Widersacher zu wahrhaftiger Liebe und schenke ihnen die Freude des Friedens. Vergib und überwinde das Unrecht, das geschehen ist, und beschütze uns vor Bosheit und Tücke mit Deiner Macht durch Christus Jesus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite