Samstag - 1. Juli 2017
JOHANNIS

Der Vorläufer des Herrn



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Christus, dem Retter,
geht voran der Bote.
Was Gott ersehen,
wird Johannes künden.
Ruft er zur Buße,
sagt zugleich sein Name:
„Gott ist uns gnädig.”

Wüste und Jordan
weisen auf den Anfang.
Ein Gottgeweihter -
Stimme wird sein Leben -
predigt das Ende,
dass die Sünder fragen:
„Was kann uns retten?”

Wie einst Elia
klagt er Gottes Recht ein;
fordert er Umkehr
von verkehrten Wegen.
Doch seine Taufe
kündet den Bekennern:
„Gott wird vergeben.”

Hier ist der Rufer,
hier der Wegbereiter;
hier eine Fackel,
nicht das wahre Licht schon.
Denn auf den Größren
zeigt sein langer Finger:
„Seht das Lamm Gottes.”

Ehre und Dank sei
Gott von Ewigkeiten.
Ehre dem Christus,
Gottes Lamm auf Erden.
Ehre dem Geiste,
Gott, der Menschen wandelt.
Ehre auf immer. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 71 B VII


Ich will allezeit harren *
und mehren all Deinen Ruhm.


    Mein Mund verkünde Deine Gerechtigkeit /
    und Deine Hilfe den ganzen Tag - *
    ich kann sie nicht ermessen!


Ich komme dank der großen Taten des HERRN, *
preise Deine Gerechtigkeit, Dich allein.


    Gott, Du hast mich gelehrt von Jugend auf, *
    noch jetzt verkünde ich Deine Wunder.


Auch bis ich alt und grau bin: *
o Gott, verlass mich nicht,


    dass ich der Nachwelt verkünde Deine Kraft, /
    einem jeden, der kommen wird,
    Deine Macht: *
    Deine Gerechtigkeit reicht bis zur Höhe!


Ja, Du hast Großes vollbracht! *
Gott, wer ist Dir gleich?


    Du lässt uns viel Not und Unheil sehn, *
    Du machst uns wieder lebendig.


Aus den Tiefen der Erde *
holst Du mich wieder herauf.


    Bring mich wieder zu Ehren, *
    wende Dich, mich zu trösten.


Ich will Dir danken mit Saitenspiel *
für Deine Treue, mein Gott!


    Ich will Dir lobsingen zur Harfe, *
    Du Heiliger Israels. +

[Antiphon
H
ERR, wenn ich Dir singe,
so jauchzen meine Lippen,
meine Seele jubelt,
denn Du hast mich erlöst.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
H
ERR, wenn ich Dir singe,
so jauchzen meine Lippen,
meine Seele jubelt,
denn Du hast mich erlöst.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 1 IV


Selig der Mensch, der nicht geht
nach dem Rat der Frevler, /
noch tritt auf den Weg der Sünder, *
noch sitzt im Kreis der Spötter,


    sondern Freude hat
    an der Weisung des H
ERRN *
    und über die Weisung nachsinnt
    Tag und Nacht!


Der ist wie ein Baum, *
an Wasserläufen gepflanzt:


    Er bringt seine Frucht zur rechten Zeit, *
    seine Blätter welken nicht.


Was immer er tun wird, *
es wird ihm gelingen.


    Nicht so die Frevler! *
    Sondern wie Spreu, die der Wind verweht.


Darum bestehn die Frevler nicht im Gericht, *
noch Sünder in der Gemeinde der Gerechten.


    Denn der Herr kennt den Weg
    der Gerechten, *
    doch der Weg der Frevler vergeht. +

Antiphon
Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen.

VITA

Heinrich Voes und Jan van Esch
Im Antwerpener Michaelskloster der Augustiner verbreitete der Prior Jakobus Propst schon um 1519 reformatorisches Gedankengut aus Deutschland. 1522 begann Margaretha, Statthalterin der Niederlande, eine Inquisition und Jakobus Propst war das erste Opfer der Verfolgung. Die Mönche wählten dann Heinrich Zütphen zum Nachfolger. Als alle Mönche sich zu Luther bekannten, wurden sie am Michaelistag 1522 während des Gottesdienstes verhaftet und eingesperrt. Das Kloster wurde niedergerissen und die Mönche, die ihr Bekenntnis widerriefen, auf andere Klöster verteilt. Drei Mönche blieben standhaft, wurden weiter eingekerkert und nach längerer Haft verhört. Ein Mönch, Lampertus Thorn, erbat sich weitere Bedenkzeit. Zwei Mönche, Hinrich Voes und Jan van Esch, beharrten darauf, dass Gottes Wort mehr gelte als Papstworte. Sie wurden daraufhin zum Tode verurteilt und am 1. Juli 1523 verbrannt. Martin Luther dichtete ein Lied zum Tod dieser ersten Märtyrer der Reformation. Er schrieb auch einen Brief an Lampertus Thorn, der sich weiterhin in Tournay in Haft befand und wahrscheinlich 1524 verbrannt wurde.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Dies ist das Zeugnis Johannes
des Täufers: Er muss wachsen,
ich aber muss abnehmen.


Röm 11, 32-36
{Denn} Gott hat alle eingeschlossen in den Ungehorsam, damit Er sich aller erbarme. O welch eine Tiefe des Reichtums, beides, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unbegreiflich sind Seine Gerichte und unerforschlich Seine Wege! Denn »wer hat des Herrn Sinn erkannt, oder wer ist Sein Ratgeber gewesen«? Oder »wer hat Ihm etwas zuvor gegeben, dass Gott es ihm zurückgeben müsste?« Denn von Ihm und durch Ihn und zu Ihm sind alle Dinge. Ihm sei Ehre in Ewigkeit! Amen.

RESPONSORIUM

Bereitet dem HERRN den Weg, *
ebnet Ihm die Straßen.
    Bereitet dem H
ERRN den Weg, *
    ebnet Ihm die Straßen.
Der nach Mir kommt, ist Mir voraus,
denn Er war eher als ich.
    ebnet Ihm die Straßen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Bereitet dem H
ERRN den Weg, *
    ebnet Ihm die Straßen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Deine göttliche Macht und Herrlichkeit: den Vater, der alle Dinge schafft von Ewigkeit zu Ewigkeit; den Sohn, unseren Heiland und Erlöser; den Heiligen Geist, unseren Helfer und Tröster. Wir loben Dich, dass Du den Erdkreis richtest mit Gerechtigkeit; wir loben Dich, dass Du auf uns wartest mit Deiner Ewigkeit; wir loben Dich: Du wirst vollenden, was Du angefangen hast. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du Licht ewiger Liebe. Entzünde unsere Herzen in dieser vergehenden Welt, dass wir Dich über alles lieben und allezeit unseren Schwestern und Brüdern in Liebe zugewandt bleiben auf dem Weg hin in Dein ewiges Reich. Dies erbitten wir durch Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite