Mittwoch - 12. Juli 2017
4. SONNTAG NACH TRINITATIS

Die Gemeinde der Sünder



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Grund der Welt, Du Lebensmacht,
Du Anfang, Mitte, letztes Ziel.
Was auch geschieht, Du setzt Dein Maß,
dass alles uns zum Besten dient.

Du bist der Halt im Strom der Zeit.
Gib unserm Leben Deinen Sinn.
Es kommt von Dir, geht hin zu Dir,
lass uns in Dir geborgen sein.

Lob sei Dir, Vater, und Dir, Sohn,
und Dir, dem schöpferischen Geist.
Schon jetzt sei mit uns auf dem Weg.
Vollende uns in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 145 B I


Treu ist der HERR in all Seinen Worten, *
gnädig in all Seinen Werken.


    Der HERR stützt alle, die fallen, *
    alle, die gebeugt sind, richtet Er auf.


Aller Augen warten auf Dich, *
Du gibst ihnen Speise zur rechten Zeit.


    Du tust Deine Hand auf *
    und sättigst alles, was lebt, mit Wohltat.

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Der H
ERR ist nahe allen, die Ihn rufen, *
allen, die Ihn rufen in Treue.


    Den Willen derer, die Ihn fürchten, tut Er, *
    Er hört ihr Schreien und rettet sie.


Der HERR behütet alle, die Ihn lieben, *
alle Frevler aber vertilgt Er.


    Mein Mund verkünde das Lob des HERRN! /
    Alles Fleisch preise Seinen heiligen Namen *
    für immer und ewig. +

[Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 22 B II


Ich will Deinen Namen kundtun
meinen Brüdern, *
mitten in der Gemeinde Dich rühmen,


    Die ihr den HERRN fürchtet, preist Ihn, /
    ihr alle vom Hause Jakob, ehrt Ihn, *
    fürchtet Ihn, ihr alle vom Hause Israel!


Denn Er hat nicht verachtet, /
nicht hat Er verabscheut *
die Not des Armen.


    Er hat Sein Antlitz nicht vor ihm verborgen; *
    und als er zu Ihm schrie, hat Er auf ihn gehört.


Von Dir kommt mein Loblied
in der großen Gemeinde; *
ich erfülle meine Gelübde
vor denen, die Dich fürchten.


    Die Armen sollen essen und sich sättigen, /
    den H
ERRN sollen preisen, die Ihn suchen! *
    Für immer lebe euer Herz! (+)

Besinnen werden sich und umkehren zum H
ERRN *
alle Enden der Erde,


    sich niederwerfen vor Ihm *
    alle Stämme der Heiden.


Denn des HERRN ist das Königtum, *
Er regiert über die Völker.


    Nur Ihm sollen huldigen *
    alle, die in der Erde schlafen,


vor Ihm sollen sich beugen *
alle, die hinabfuhren zum Staub,


    Ihm wird meine Seele leben, *
    meine Nachkommen werden Ihm dienen.


Dem Geschlecht, das kommt,
erzählt man vom H
ERRN, *
verkündet Seine Gerechtigkeit


    dem Volk, das noch geboren wird. *
    - Denn Er hat es vollbracht! +

Antiphon
Einer trage des andern Last, so
werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Einer trage des andern Last, so
werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

VITA

Nathan Söderblom
Lars Olof Jonathan, Sohn eines Pfarrers, wurde 1866 in Trönö geboren. Neben dem Schulbesuch wurde er auch von seinem Vater unterrichtet. Er studierte dann Theologie und Literaturwissenschaften in Uppsala. Hier wurde er von einem Vortrag des Missionars Lars Olsen Skrefsrud tief ergriffen und gründete mit anderen Studierenden eine Studentenmissionsvereinigung. Für diesen ökumenisch geprägten Kreis unternahm er mehrere Reisen zu ökumenischen Tagungen, bei denen er unter anderen mit Dwight Liman Moody zusammenkam. Er wurde auch Vorsitzender der schwedischen Studentenschaft und des schwedischen CVJM. Nach seiner Ordination 1893 wirkte er als Krankenhausseelsorger in Uppsala, dann bis 1903 als Pfarrer der schwedischen Gemeinde in Paris. 1901 wurde er zum Professor für Religionsgeschichte in Uppsala ernannt und ab 1912 auch zum Professor in Leipzig. 1914 wurde er zum Erzbischof von Uppsala berufen. Söderblom kümmerte sich rastlos um seine Gemeinden; alle besuchte er und schenkte ihnen durch seine warmherzige und liebevolle Art neue Kraft. Er belebte vergessene Bräuche wieder neu und setzte sich für einen lebendigen Gottesdienst ein. Auf seine Anregung wurde die ökumenische Societas Sanctae Birgittae gegründet. Die weltweite Ökumene und der Frieden waren ihm wichtige Anliegen. 1925 konnte unter seiner Leitung die erste Weltkonferenz für praktisches Christentum in Stockholm zusammenkommen. Seine Liebe zur Liturgie und zur liturgischen Gewandung trug ihm auch Feinde ein, die ihn wegen seiner katholisierenden Neigungen bekämpften. Das Volk aber verehrte ihn. 1930 wurde ihm der Friedensnobelreis verliehen. Am 12. Juli 1931 starb Söderblom in Uppsala.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Einer trage des andern Last, so
werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.


Lesung
Eph 5, 18b-20
Lasst euch vom Geist erfüllen. Ermuntert einander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen und sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles, im Namen unseres Herrn Jesus Christus.

RESPONSORIUM

Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ich will anbeten in Deinem Tempel,
Deinen Namen will ich preisen.
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich, Herr, und beten Dich an: Du bist die Liebe und trägst uns alle mit Deinem Erbarmen. Du hast uns berufen, Boten Deiner Liebe zu sein. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns zu Nächsten machst. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns anvertraut hast. Erhalte uns in ihrer Gemeinschaft, mache uns treu in unserem Dienst, lasse uns wach bleiben in der Liebe; hilf uns, dass wir die Leiden unserer Schwestern und Brüder erkennen; behüte uns vor der Kälte und Trägheit des Herzens, die Dein Erbarmen verleugnen. Du hast nicht Lust am Tode des Sünders. Du gibst Leben und rettest, was sterben will; mache uns zu Zeugen Deiner Barmherzigkeit. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Dein Sohn hat uns geboten, sogar unsere Feinde zu lieben und für sie zu beten. Führe uns aus Vorurteilen zur Wahrheit und befreie uns von Hass, von Grausamkeit und Vergeltung, dass wir - durch Christus versöhnt - bestehen können vor Dir, Du Gott des Friedens, heilig und lebendig, heute und in Ewigkeit.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite