Dienstag - 18. Juli 2017
5. SONNTAG NACH TRINITATIS

Der rettende Ruf



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

O Gott, Du lenkst mit starker Hand
den wechselvollen Lauf der Welt,
machst, dass den Morgen mildes Licht,
den Mittag voller Glanz erhellt.

Lösch aus die Glut der Leidenschaft
und tilge allen Hass und Streit;
erhalte Geist und Leib gesund,
schenk Frieden uns und Einigkeit.

Du Gott des Lichts, auf dessen Reich
der helle Schein der Sonne weist,
Dich loben wir aus Herzensgrund,
Gott Vater, Sohn und Heil'ger Geist. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 9 A VIII


Danken will ich Dir, HERR, von ganzem Herzen, *
erzählen will ich von all Deinen Wundern.


    Ich will Deiner mich freuen und jauchzen, *
    will Deinem Namen singen, du Höchster.


Denn zurückgewichen sind meine Feinde, *
sie fallen und vergehen vor Deinem Antlitz.


    Ja, Du hast mir Recht verschafft
    und meinen Streit geführt,*
    Du hast Dich auf den Thron gesetzt -
    ein gerechter Richter.


Der HERR bleibt ewig, *
zum Gericht ist aufgestellt Sein Thron.


    Er richtet den Erdkreis mit Gerechtigkeit, *
    spricht den Völkern gerechtes Urteil.


Der HERR wird dem Bedrückten zur Burg, *
eine Burg zur Zeit der Bedrängnis.


    Auf Dich vertrauen,
    die Deinen Namen kennen, *
    denn Du, H
ERR,verlässt nicht, die Dich suchen.

Singt dem HERRN, der auf dem Zion wohnt, *
tut kund unter den Völkern Seine Taten!


    Denn der die Blutschuld rächt, denkt an sie, *
    Er vergisst nicht das Schreien der Armen. +

[Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 73 III


Gewiss - voll Güte ist Gott gegen Israel, *
zu allen, die reinen Herzens sind.


    Ich aber - fast wäre mein Fuß gestrauchelt, *
    beinahe wäre mein Tritt geglitten.


Denn ich habe die Prahler beneidet, *
als ich sah, wie es den Frevlern gut geht.


    Ja, ich hielt mein Herz umsonst rein, *
    wusch meine Hände in Unschuld,


war doch geplagt den ganzen Tag, *
gezüchtigt an jedem Morgen. +

Dennoch bleibe ich beständig bei Dir, *
Du hast meine rechte Hand gefasst.


    Du leitest mich nach Deinem Rat, *
    nimmst mich hernach in Ehren auf.


Wen habe ich sonst im Himmel, *
bin ich bei Dir, begehre ich nichts auf Erden.


    Verschmachten mein Leib und mein Herz: *
    ist doch Gott mein Fels und mein Teil auf ewig.


Ja, Gottes Nähe ist mir ein köstliches Gut, /
ich setzte auf Gott, den H
ERRN, mein Vertrauen, *
dass ich erzähle all Deine Taten. +

Antiphon
Aus Gnade seid ihr selig geworden
durch Glauben, und das nicht
aus euch: Gottes Gabe ist es.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Aus Gnade seid ihr selig geworden
durch Glauben, und das nicht
aus euch: Gottes Gabe ist es.

VITA

Paul Schneider
Der Sohn eines reformierten Pfarrers wurde 1897 in Pferdsfeld geboren. Nach dem Studium wurde er 1926 Pfarrer in Hochelheim, der Gemeinde seines Vaters. Da er sich hier auch von der Kanzel gegen die Nationalsozialisten und die Deutschen Christen wandte, wurde er am 19. Februar 1934 in die Gemeinde Dickenscheid im Hunsrück zwangsversetzt. In dieser reformierten Gemeinde herrschte bereits eine ernste Kirchenzucht, die Schneider unterstützte. Er hielt auch hier seine Meinung nicht zurück und wurde schon nach kurzer Zeit in Schutzhaft genommen. Als aber die Gemeinde fast geschlossen protestierte, wurde er wieder freigelassen. Das Presbyterium stand fest mit Schneider zusammen und unterstützte seine Arbeit. Zwei Lehrer und ein Parteimann wurden Anfang 1937 in Bußzucht genommen. Schneider wurde deshalb am 31. Mai 1937 verhaftet und nach zweimonatiger Haft aus dem Rheinland ausgewiesen. Seine Gemeinde bat ihn dringend, zurückzukehren und so kam er am Erntedanktag 1937 zurück in seine Gemeinde. Nach dem Gottesdienst wurde er verhaftet und in das KZ Buchenwald gebracht. Er wirkte hier nicht nur als Seelsorger, jeden Freitag fastete er und gab von seinem kargen Essen schwächeren Häftlingen ab. Als er sich am 1. Mai 1938 weigerte, die Hakenkreuzfahne zu grüßen, kam er in Einzelhaft. Jeden Morgen hielt er trotz Schlägen und Mißhandlungen laut seine Morgenandacht. Am Ostermorgen 1939 verkündete er aus seiner Zelle die Auferstehung Christi während des Morgenappells und die anderen Häftlinge hörten, wie er zusammengeschlagen wurde. Im Sommer 1939 war Schneider körperlich zugrundegerichtet. Er wurde auf die Krankenstation gebracht und hier mit Strophantinspritzen getötet. Paul Schneider ist einer der wenigen evangelischen Glaubenszeugen, an die auch in der römisch-katholischen Kirche erinnert wird.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Aus Gnade seid ihr selig geworden
durch Glauben, und das nicht
aus euch: Gottes Gabe ist es.


Lesung
1. Tim 6, 11b-12
Jage
{aber} nach der Gerechtigkeit, der Frömmigkeit, dem Glauben, der Liebe, der Geduld, der Sanftmut! Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, wozu du berufen bist und bekannt hast das gute Bekenntnis vor vielen Zeugen.

RESPONSORIUM

Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ich will anbeten in Deinem Tempel,
Deinen Namen will ich preisen.
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich und beten Dich an: Du stehst in der Mitte. Du gibst allem Leben Maß, Richtung und Ziel. Du bist königlich groß und allein Du bist gnädig. Was geschieht, kommt aus Deiner Hand. Du kennst alle Dinge und siehst alle unsere Wege. Du bist ein barmherziger Richter. Überwinde, was sich Dir entgegenstellt. Urteile, was Dir nicht angehört. Dein ist die Macht und Dein ist die Ehre. Mach unsere Hoffnung groß und unser Verlangen rein. Dir nahen wir. Wir beten dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Christus, Du auferstandener Herr. Mitten am Tag umleuchtete Dein Licht - heller als die Sonne - den Paulus, dass Du Deinen Verfolger bezwungen und ihn zum Apostel der Heidenvölker berufen hast. Erfülle die Welt mit dem überwältigenden Glanz Deines Erscheinens, dass alle Völker kommen und Dich anbeten, der Du mit dem Vater und dem Geist lebst und wirkst in Ewigkeit.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite