Mittwoch - 19. Juli 2017
5. SONNTAG NACH TRINITATIS

Der rettende Ruf



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Grund der Welt, Du Lebensmacht,
Du Anfang, Mitte, letztes Ziel.
Was auch geschieht, Du setzt Dein Maß,
dass alles uns zum Besten dient.

Du bist der Halt im Strom der Zeit.
Gib unserm Leben Deinen Sinn.
Es kommt von Dir, geht hin zu Dir,
lass uns in Dir geborgen sein.

Lob sei Dir, Vater, und Dir, Sohn,
und Dir, dem schöpferischen Geist.
Schon jetzt sei mit uns auf dem Weg.
Vollende uns in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 145 B I


Treu ist der HERR in all Seinen Worten, *
gnädig in all Seinen Werken.


    Der HERR stützt alle, die fallen, *
    alle, die gebeugt sind, richtet Er auf.


Aller Augen warten auf Dich, *
Du gibst ihnen Speise zur rechten Zeit.


    Du tust Deine Hand auf *
    und sättigst alles, was lebt, mit Wohltat.

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Der H
ERR ist nahe allen, die Ihn rufen, *
allen, die Ihn rufen in Treue.


    Den Willen derer, die Ihn fürchten, tut Er, *
    Er hört ihr Schreien und rettet sie.


Der HERR behütet alle, die Ihn lieben, *
alle Frevler aber vertilgt Er.


    Mein Mund verkünde das Lob des HERRN! /
    Alles Fleisch preise Seinen heiligen Namen *
    für immer und ewig. +

[Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 73 III


Gewiss - voll Güte ist Gott gegen Israel, *
zu allen, die reinen Herzens sind.


    Ich aber - fast wäre mein Fuß gestrauchelt, *
    beinahe wäre mein Tritt geglitten.


Denn ich habe die Prahler beneidet, *
als ich sah, wie es den Frevlern gut geht.


    Ja, ich hielt mein Herz umsonst rein, *
    wusch meine Hände in Unschuld,


war doch geplagt den ganzen Tag, *
gezüchtigt an jedem Morgen. +

Dennoch bleibe ich beständig bei Dir, *
Du hast meine rechte Hand gefasst.


    Du leitest mich nach Deinem Rat, *
    nimmst mich hernach in Ehren auf.


Wen habe ich sonst im Himmel, *
bin ich bei Dir, begehre ich nichts auf Erden.


    Verschmachten mein Leib und mein Herz: *
    ist doch Gott mein Fels und mein Teil auf ewig.


Ja, Gottes Nähe ist mir ein köstliches Gut, /
ich setzte auf Gott, den H
ERRN, mein Vertrauen, *
dass ich erzähle all Deine Taten. +

Antiphon
Aus Gnade seid ihr selig geworden
durch Glauben, und das nicht
aus euch: Gottes Gabe ist es.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Aus Gnade seid ihr selig geworden
durch Glauben, und das nicht
aus euch: Gottes Gabe ist es.

VITA

Jean Marteilhe
Er wurde um 1684 in Bergerac geboren. Seine Eltern waren Händler und überzeugte Hugenotten. Sie wurden deshalb drangsaliert und verfolgt. Der Vater wurde ins Gefängnis geworfen, zwei Brüder und eine Schwester Jeans wurden in Klöster eingewiesen, Jean versuchte nach Deutschland zu fliehen, wurde ergriffen und wie zehntausend andere Hugenotten 1702 zur Galeere verurteilt. Bei einem Seegefecht wurde er so schwer verwundet, dass man ihn als Toten über Bord werfen wollte. Er blieb verkrüppelt und arbeitete vier Jahre als Schreiber in Dünkirchen. Als die Engländer vor Dünkirchen standen wurde er mit den Galeerensträflingen nach Marseille getrieben. Wenige Gefangene überstanden den Marsch. Die Engländer konnten 1713 ihre Forderung nach Freilassung aller hugenottischen Galeerensträflinge durchsetzen und Martheile gehörte zu den Befreiten, die nach England reisten, um Königin Anna für ihren Einsatz zu danken. Vermögende Glaubensgenossen ermöglichten Martheile, seine Erlebnisse aufzuschreiben (Mémoires d'un galérien du Roi-Soleil). Sein Name steht auch stellvertretend für die vielen hugenottischen Galeerensträflinge, die Leid und Tod ertrugen. Martheile heiratete eine Französin, die in die Niederlande geflohen war, reiste durch mehrere europäische Länder und starb am 6. November 1777 in hohem Alter in Keylenburg (Culemborg).

KURZLESUNG

Wochenspruch
Aus Gnade seid ihr selig geworden
durch Glauben, und das nicht
aus euch: Gottes Gabe ist es.


Lesung
Eph 5, 18b-20
Lasst euch vom Geist erfüllen. Ermuntert einander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen und sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles, im Namen unseres Herrn Jesus Christus.

RESPONSORIUM

Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ich will anbeten in Deinem Tempel,
Deinen Namen will ich preisen.
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich, Herr, und beten Dich an: Du bist die Liebe und trägst uns alle mit Deinem Erbarmen. Du hast uns berufen, Boten Deiner Liebe zu sein. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns zu Nächsten machst. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns anvertraut hast. Erhalte uns in ihrer Gemeinschaft, mache uns treu in unserem Dienst, lasse uns wach bleiben in der Liebe; hilf uns, dass wir die Leiden unserer Schwestern und Brüder erkennen; behüte uns vor der Kälte und Trägheit des Herzens, die Dein Erbarmen verleugnen. Du hast nicht Lust am Tode des Sünders. Du gibst Leben und rettest, was sterben will; mache uns zu Zeugen Deiner Barmherzigkeit. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Dein Sohn hat uns geboten, sogar unsere Feinde zu lieben und für sie zu beten. Führe uns aus Vorurteilen zur Wahrheit und befreie uns von Hass, von Grausamkeit und Vergeltung, dass wir - durch Christus versöhnt - bestehen können vor Dir, Du Gott des Friedens, heilig und lebendig, heute und in Ewigkeit.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite