Sonntag - 13. August 2017
9. SONNTAG NACH TRINITATIS

Anvertraute Gaben



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Geist, der unser Beistand ist,
eins mit dem Vater und dem Sohn:
Komm jetzt herab in Deiner Huld,
ergieße Dich in unsre Brust.

Mit Mund und Herz, mit Sinn und Geist,
Gott, dich bekenne unser Lob.
Der Liebe Feuer flamme auf,
die Glut entzünde jedes Herz.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
durch Jesus Christus, unsern Herrn,
der mit dem Geiste und mit Dir
regiert in alle Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 40 A III


Ich war voller Hoffnung *
und hoffte auf den Herrn.


    Er neigte sich zu mir *
    und hörte mein Schreien.


Er zog mich aus der Grube des Grauens, *
aus lauter Schmutz und Schlamm;


    Er stellte meine Füße auf Felsengrund, *
    machte fest meine Schritte.


Er legte mir in den Mund ein neues Lied, *
ein Loblied auf unsern Gott.


    Viele sollen es sehn in Ehrfurcht *
    und auf den H
ERRN vertrauen. (+)

Du hast viel getan, o H
ERR, *
mein Gott, in Deinen Wundern,


    in Deinen Plänen mit uns: *
    Niemand ist Dir zu vergleichen!


Wollt' ich davon künden und reden, *
zu viele sind's, man kann sie nicht zählen.


    Schlacht- und Speisopfer gefallen Dir nicht, /
    doch Du hast mir Ohren gegeben, *
    Brand- und Sündopfer willst Du nicht.


So sag' ich: Siehe, ich komme, *
in der Schrift ist von mir geschrieben.


    Mein Gott, Deinen Willen tue ich gern, *
    Deine Weisung trag' ich in meinem Herzen.


Ich werde Gerechtigkeit künden *
in der großen Versammlung.


    Ja, meine Lippen verschließ ich nicht; *
    H
ERR, Du hast es erfahren!

Deine Gerechtigkeit verberge ich nicht *
in der Tiefe meines Herzens:


    Ich rede von Deiner Treue und Hilfe,/
    verschweige nicht Deine Gnade und Treue *
    vor der großen Versammlung.


Du, HERR, wirst Dein Erbarmen *
mir nicht verschließen.


    Lass Deine Güte und Treue *
    mich immer behüten. +

Antiphon
Wem viel gegeben ist, bei dem wird man
viel suchen; und wem viel anvertraut ist,
von dem wird man um so mehr fordern.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wem viel gegeben ist, bei dem wird man
viel suchen; und wem viel anvertraut ist,
von dem wird man um so mehr fordern.

VITA

Paul Richter
Er wurde 1894 in einem evangelisch geprägten Elternhaus in Kaitz geboren. Nach dem Schulbesuch studierte er von 1914 bis 1917 evangelische Theologie. Dann wurde er einberufen und war bis 1919 Sanitätssoldat. Ohne weiter zu studieren legte er Ende 1919 sein erstes Examen ab. Im Juni 1920 begann er sein Vikariat in der Diakonie Bad Elster und w˙rde noch 1920 zum Pfarrer in Bad Elster ordiniert. Von 1921 bis 1928 war er Pfarrer in Bärenstein im Erzgebirge und wurde dann Pfarrer in Wilsdruff in Sachsen. Paul Richter stellte das Bekenntnis zu Christus in Wort und Tat in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Von Beginn an widersetzte er sich der nationalsozialistischen Ideologie und wurde Mitglied der bekennenden Kirche. Bereits 1934 erhielt er ein Predigtverbot und wurde für sechs Monate suspendiert. Weitere Einschüchterungsversuche folgten. 1941 leistete er einer Witwe, deren Mann an der Front Selbstmord begangen hatte, seelsorgerlichen Beistand. Er wurde denunziert und wegen Wehrzersetzung verhaftet. Da er in den Verhören bei seiner Meinung blieb, der Mensch könne über das gottgeschenkte Leben nicht beliebig verfügen, wurde er zur ‚Umerziehung’ nach Dachau gebracht. Hier verschlimmerte sich ein Magenleiden durch die mangelhafte Verpflegung so sehr, dass er nach kurzem Aufenthalt in der Krankenbaracke am 13. August 1942 starb. Mitgefangene bezeugten seine Wahrhaftigkeit und Treue zu seinem Amt.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Wem viel gegeben ist, bei dem wird man
viel suchen; und wem viel anvertraut ist,
von dem wird man um so mehr fordern.


Lesung
Mt 5, 3-10
Selig sind, die da geistlich arm sind;
denn ihrer ist das Himmelreich.
Selig sind, die da Leid tragen;
denn sie sollen getröstet werden.
Selig sind die Sanftmütigen;
denn sie werden das Erdreich besitzen.
Selig sind, die da hungert und dürstet
nach der Gerechtigkeit;
denn sie sollen satt werden.
Selig sind die Barmherzigen;
denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.
Selig sind, die reinen Herzens sind;
denn sie werden Gott schauen.
Selig sind, die Frieden stiften;
denn sie werden Gottes Kinder heißen.
Selig sind, die um der
Gerechtigkeit willen verfolgt werden;
denn ihrer ist das Himmelreich.

RESPONSORIUM

Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ich will anbeten in Deinem Tempel,
Deinen Namen will ich preisen.
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du siehst die Herzen der Menschen und lenkst den Lauf der Welt. Wehre allem bösen Rat und gib uns den Geist der Wahrheit und des Friedens, damit wir erkennen, was Dir gefällt und mit allen Kräften danach streben, was zur Gerechtigkeit führt durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite