Freitag - 3. August 2018
9. SONNTAG NACH TRINITATIS

Anvertraute Gaben



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Der Tag strebt seiner Höhe zu,
der Mittag ruft uns zum Gebet:
wir loben Gott und bitten Ihn
um Segen für den heil'gen Dienst.

Es leuchtet uns die Stunde auf,
da Jesus Christus, Gottes Sohn,
als Opferlamm am Kreuz erhöht,
zu unserm Heil sich dargebracht.

O wahre Sonne dieser Welt,
vor Dir verblasst des Mittags Schein;
die Schöpfung ist durch Dich erlöst
und strahlt verklärt in Deinem Licht.

Den ew'gen Vater preisen wir
und Jesus Christus, Seinen Sohn,
den Beistand auch, den Heil'gen Geist,
der uns erleuchtet, stärkt und führt. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 13 IV


Wie lange noch willst Du mich vergessen, HERR? *
wie lange noch verbirgst Du Dein Antlitz vor mir?


    Wie lange noch
    muss ich mich sorgen in meiner Seele, /
    Kummer tragen
    in meinem Herzen Tag für Tag, *
    wie lange noch
    erhebt sich über mich mein Feind?


Schau her, gib mir Antwort, HERR, mein Gott, *
erleuchte meine Augen,
dass ich nicht im Tod entschlafe!


    Dass mein Feind nicht sage: /
    „Ich hab ihn überwältigt”, *
    meine Gegner sich nicht freuen,
    dass ich wanke.


Ich aber traue auf Deine Gnade, *
mein Herz freut sich Deiner Hilfe.


    Dem HERRN will ich singen, *
    denn Er hat mir Gutes getan! +

[Antiphon
Schau doch her, gib mir Antwort, H
ERR!
Ich traue darauf, dass Du gnädig bist.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Schau doch her, gib mir Antwort, H
ERR!
Ich traue darauf, dass Du gnädig bist.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 40 A III


Ich war voller Hoffnung *
und hoffte auf den Herrn.


    Er neigte sich zu mir *
    und hörte mein Schreien.


Er zog mich aus der Grube des Grauens, *
aus lauter Schmutz und Schlamm;


    Er stellte meine Füße auf Felsengrund, *
    machte fest meine Schritte.


Er legte mir in den Mund ein neues Lied, *
ein Loblied auf unsern Gott.


    Viele sollen es sehn in Ehrfurcht *
    und auf den H
ERRN vertrauen. (+)

Du hast viel getan, o H
ERR, *
mein Gott, in Deinen Wundern,


    in Deinen Plänen mit uns: *
    Niemand ist Dir zu vergleichen!


Wollt' ich davon künden und reden, *
zu viele sind's, man kann sie nicht zählen.


    Schlacht- und Speisopfer gefallen Dir nicht, /
    doch Du hast mir Ohren gegeben, *
    Brand- und Sündopfer willst Du nicht.


So sag' ich: Siehe, ich komme, *
in der Schrift ist von mir geschrieben.


    Mein Gott, Deinen Willen tue ich gern, *
    Deine Weisung trag' ich in meinem Herzen.


Ich werde Gerechtigkeit künden *
in der großen Versammlung.


    Ja, meine Lippen verschließ ich nicht; *
    H
ERR, Du hast es erfahren!

Deine Gerechtigkeit verberge ich nicht *
in der Tiefe meines Herzens:


    Ich rede von Deiner Treue und Hilfe,/
    verschweige nicht Deine Gnade und Treue *
    vor der großen Versammlung.


Du, HERR, wirst Dein Erbarmen *
mir nicht verschließen.


    Lass Deine Güte und Treue *
    mich immer behüten. +

Antiphon
Wem viel gegeben ist, bei dem wird man
viel suchen; und wem viel anvertraut ist,
von dem wird man um so mehr fordern.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wem viel gegeben ist, bei dem wird man
viel suchen; und wem viel anvertraut ist,
von dem wird man um so mehr fordern.

VITA

Josua Stegmann
Der Sohn eines Pfarrers und der Enkelin des Reformators Kaspar Löner wurde 1588 in Sülzfeld bei Meiningen geboren. Er studierte Theologie in Leipzig. 1617 promovierte er und wurde zum Superintendenten in Stadthagen berufen. Hier heiratete er die Witwe seines Vorgängers. Stegmann wirkte auch als Lehrer am Gymnasium von Stadthagen und wurde 1621 als Professor an die neu gegründete lutherische Hochschule in Rinteln berufen, die aus dem Gymnasium Stadthagen hervorgegangen war. 1629 kehrten die Benediktiner nach Rinteln zurück und übernahmen wieder ihre Pfründe und Rechte. Dadurch wurde auch Stegmann erwerbslos. Darüber hinaus wurde er von den Benediktinern zu einer Disputation genötigt, jeder seiner Beiträge wurde aber von einer johlende Menge unterbunden. Stegmann wurde durch diese öffentliche Herabsetzung so getroffen, dass er kurze Zeit später am 3. August 1632 starb. Stegmann schrieb zahlreiche theologische Texte und Kirchenlieder. Sein Lied ‚Ach bleib mit deiner Gnade’ gehört zu den bekanntesten Kirchenliedern.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Wem viel gegeben ist, bei dem wird man
viel suchen; und wem viel anvertraut ist,
von dem wird man um so mehr fordern.


Lesung
Hebr 12, 1b-2
Lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist, und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens, der, obwohl Er hätte Freude haben können, das Kreuz erduldete und die Schande gering achtete und Sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Ehre sei Dir, Herr, und Lob und Dank; denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die Welt erlöst. Wir bitten Dich: Lehre uns Deinen Prüfungen stille halten; lehre uns an Deiner Liebe nie irre werden; lehre uns verstehen, was zu unserem Frieden dient. Lass uns wachsen und reifen in Deiner Erkenntnis; lass uns hören, wenn Du mit uns redest; lass uns in allem Leid Deine Hand festhalten. Herr, hilf uns, dass wir uns Deinem Willen völlig beugen; Herr, hilf uns, dass wir uns Deinem Willen dankbar beugen; Herr, hilf uns, dass wir Dich auch in Trübsal und Not preisen. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Deinen Frieden, Gott, sende vom Himmel, und Dein Friede, Christus, bleibe in unseren Herzen. Lass uns leben im Frieden und in Dir wachsam sein, dass wir uns vor keinem Grauen fürchten - weder Tag noch Nacht - sondern uns getrost Dir anvertrauen, dem Ursprung und der Kraft des Friedens, jetzt und allezeit bis in Ewigkeit.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite