Montag - 11. September 2017
13. SONNTAG NACH TRINITATIS

Der barmherzige Samariter



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Schöpfergott, der uns erhält,
wie groß ist Deine Herrlichkeit.
Du ordnest alles, Dir zum Lob,
hilf, dass es uns zum Segen wird.

Dein Werk legst Du in unsre Hand,
dass wir bewahren, was Du schaffst.
Schenk unsrer Mühe Deine Frucht;
zum Frieden führe alle Welt.

Gewähre dies, Herr, guter Gott,
Du Vater, Sohn und Heil'ger Geist:
geleite uns durch diese Zeit,
bis wir Dich schaun in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 112 VIII


Selig der Mensch, der den HERRN fürchtet, *
große Freude hat an Seinen Geboten.


    Seine Nachkommen
    werden mächtig im Lande, *
    gesegnet als Geschlecht der Redlichen.


Wohlstand und Reichtum sind in seinem Haus, *
seine Gerechtigkeit bleibt für immer.


    Im Finstern strahlt den Getreuen ein Licht, *
    gnädig und barmherzig ist der Gerechte.


Wohl dem, der gütig ist und gerne leiht, *
der das Seine ordnet, wie es recht ist.


    Denn er wird nicht wanken auf ewig, *
    ewig gedenkt man des Gerechten.


Böse Gerüchte muss er nicht fürchten, *
fest ist sein Herz, er vertraut auf den H
ERRN.

    Sein Herz ist getrost, er hat keine Furcht, *
    bis er herabsieht auf seine Feinde.


Reichlich verteilt er und gibt den Armen, /
ewig bleibt seine Gerechtigkeit, *
hoch in Ehren steht seine Kraft. +

Antiphon
Was ihr getan habt einem von
diesen Meinen geringsten
Brüdern, das habt ihr Mir getan.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Was ihr getan habt einem von
diesen Meinen geringsten
Brüdern, das habt ihr Mir getan.

VITA

Johannes Brenz
Er wurde 1499 in Weil der Stadt geboren. Über seine Familie und seine Kindheit ist wenig bekannt. Als Student in Heidelberg hörte er mit Martin Bucer Luthers Disputation. Er setzte sich seitdem für die Reformation ein. Mehrere Jahre wirkte er in Hall, wo er eine Kirchenordnung und einen ersten Katechismus für die Jugend verfasste. An dem Augsburger Reichstag 1530 wirkte er maßgeblich mit. 1534 berief ihn Herzog Ulrich zum Berater und Brenz bearbeitete die württembergische Kirchenverfassung. Die Universität Tübingen ordnete er nach den Richtlinien Melanchthons. Nach dem Sieg der katholischen Seite musste er fliehen. Zeitweise hielt er sich in Basel auf, kehrte dann aber wieder nach Stuttgart zurück. Hier musste er sich versteckt halten. Schließlich konnte er in die Öffentlichkeit zurückkehren. Er wurde Prediger an der Stiftskirche und herzoglicher Rat. Er arbeitete an der Confessio Wirtembergica (1552) mit, die dem Trienter Konzil vorgelegt wurde. Brenz ordnete das württembergische Kirchen- und Schulwesen neu. Mit der Schulordnung von 1559 führte er die allgemeine Schule für alle Kinder ein. Die Klöster wandelte er in theologische Seminare um. Brenz verband eine wissenschaftlich fundierte auf der Bibel fußende Theologie mit einer milden auf Ausgleich gerichteten Kirchenpraxis und prägte so die württembergische Landeskirche. Er starb am 11. September 1570 in Stuttgart.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Was ihr getan habt einem von
diesen Meinen geringsten
Brüdern, das habt ihr Mir getan.


Lesung
Mk 12,29-31
Jesus antwortete: Das höchste Gebot ist das: »Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der Herr allein, und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und mit all deiner Kraft«. Das andre ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«. Es ist kein anderes Gebot größer als diese.

RESPONSORIUM

Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ich will anbeten in Deinem Tempel,
Deinen Namen will ich preisen.
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Du, Herr, hast die Welt geschaffen und trägst sie mit großer Kraft. Du schaffst alle Dinge täglich neu durch Dein mächtiges Wort. Du waltest im Lauf der Zeiten und erfüllst die Jahre mit Deinem Segen. Samen gibst Du und gibst die Ernte, Arbeit gibst Du und förderst das Werk unserer Hände. Inmitten der Schmerzen erquickst Du uns mit Deinem Trost, inmitten der Unrast rufst Du uns zu Sammlung und Stille. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, mächtig vom Himmel her, gewähre Deine Hilfe allen Menschen des Friedens. Gib denen, die die Völker regieren, gute Entschlüsse und verwandle durch Dein Evangelium die Herzen der Menschen, dass sie Frieden statt Krieg, Dienst statt Unterwerfung und Gerechtigkeit statt eigenem Vorteil suchen. So bitten wir durch Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite