Montag - 25. September 2017
15. SONNTAG NACH TRINITATIS

Irdische Güter



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Schöpfergott, der uns erhält,
wie groß ist Deine Herrlichkeit.
Du ordnest alles, Dir zum Lob,
hilf, dass es uns zum Segen wird.

Dein Werk legst Du in unsre Hand,
dass wir bewahren, was Du schaffst.
Schenk unsrer Mühe Deine Frucht;
zum Frieden führe alle Welt.

Gewähre dies, Herr, guter Gott,
Du Vater, Sohn und Heil'ger Geist:
geleite uns durch diese Zeit,
bis wir Dich schaun in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 37 A II


Ereifre dich nicht über die Bösen, *
zürne nicht denen, die Unrecht tun.


    Denn wie Gras verdorren sie schnell, *
    verwelken wie grünes Kraut.


Vertrau dem HERRN und tu das Gute, *
wohne im Land und bewahre die Treue.


    Hab deine Lust am HERRN, *
    was dein Herz wünscht, wird Er dir geben.


Befiehl dem HERRN deinen Weg *
und vertrau auf Ihn, Er wird es tun.


    Er läßt deine Wahrheit aufgehn wie das Licht,*
    dein Recht wie die Helle des Mittags. (+)

Der Herr festigt die Schritte des Mannes, *
und hat Gefallen an seinem Weg.


    Kommt er zu Fall, so stürzt er nicht, *
    denn der H
ERR stützt seine Hand.

Ich war jung - und jetzt bin ich alt, /
sah nie den Gerechten verlassen, *
auch nicht seine Kinder betteln um Brot.


    Alle Tage ist er barmherzig und leiht, *
    seine Nachkommen werden zum Segen. +

Antiphon
Alle Sorge werft auf Ihn,
denn Er sorgt für euch.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Alle Sorge werft auf Ihn,
denn Er sorgt für euch.

VITA

Paul Rabaut
Er wurde 1718 in einer streng reformierten Familie geboren. Schon mit 16 Jahren reiste er mit einem ordinierten Prediger durch Frankreich, um die zerstreuten Gemeinden zu besuchen. 1740 studierte er bei Antoine Court in Lausanne, ging dann nach Frankreich und leitete ab 1741 als der letzte „Hirte der Wüste” die verstreut im Untergrund lebenden hugenottischen Gemeinden in Frankreich. Er befand sich ständig auf der Wanderschaft und konnte sich durch häufige Namenswechsel und Verkleidungen den Verfolgern entziehen. Während der schweren Verfolgungszeit von 1745 bis 1752 konnte Rabaut seine Gemeinden von Gewalttaten abhalten. Er wagte es sogar, dem Kriegsminister eine Bittschrift zu überreichen. Es gab noch eine zweite Verfolgungszeit 1761 bis 1762. Rabaut gelang es in dieser Zeit durch einen ausgedehnten Briefwechsel die öffentliche Meinung so weit zu beeinflussen, dass die Verfolger nachlässig wurden und vielen Gefangenen die Flucht ermöglichten. Paul Rabaut zog sich 1785 vom Pfarrdienst zurück und lebte in Nimes. Das Edikt von Nantes 1788 und die Revolution von 1789 brachten den Hugenotten schließlich die Glaubensfreiheit. Paul Rabaut starb, nachdem er in der Revolutionszeit mehrere Monate eingekerkert worden war, entkräftet am 25.September 1794 in Nimes.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Alle Sorge werft auf Ihn,
denn Er sorgt für euch.


Lesung
Mk 12,29-31
Jesus antwortete: Das höchste Gebot ist das: »Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der Herr allein, und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und mit all deiner Kraft«. Das andre ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«. Es ist kein anderes Gebot größer als diese.

RESPONSORIUM

Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ich will anbeten in Deinem Tempel,
Deinen Namen will ich preisen.
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Du, Herr, hast die Welt geschaffen und trägst sie mit großer Kraft. Du schaffst alle Dinge täglich neu durch Dein mächtiges Wort. Du waltest im Lauf der Zeiten und erfüllst die Jahre mit Deinem Segen. Samen gibst Du und gibst die Ernte, Arbeit gibst Du und förderst das Werk unserer Hände. Inmitten der Schmerzen erquickst Du uns mit Deinem Trost, inmitten der Unrast rufst Du uns zu Sammlung und Stille. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, mächtig vom Himmel her, gewähre Deine Hilfe allen Menschen des Friedens. Gib denen, die die Völker regieren, gute Entschlüsse und verwandle durch Dein Evangelium die Herzen der Menschen, dass sie Frieden statt Krieg, Dienst statt Unterwerfung und Gerechtigkeit statt eigenem Vorteil suchen. So bitten wir durch Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite