Montag - 4. September 2017
12. SONNTAG NACH TRINITATIS

Die große Krankenheilung



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Schöpfergott, der uns erhält,
wie groß ist Deine Herrlichkeit.
Du ordnest alles, Dir zum Lob,
hilf, dass es uns zum Segen wird.

Dein Werk legst Du in unsre Hand,
dass wir bewahren, was Du schaffst.
Schenk unsrer Mühe Deine Frucht;
zum Frieden führe alle Welt.

Gewähre dies, Herr, guter Gott,
Du Vater, Sohn und Heil'ger Geist:
geleite uns durch diese Zeit,
bis wir Dich schaun in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 34 B IV


Fürchtet den HERRN, ihr Seine Heiligen, *
denn die Ihn fürchten, leiden keinen Mangel.


    Selbst Reiche müssen darben und hungern, *
    doch die den H
ERRN suchen,
    entbehren kein Gut.


Kommt, ihr Kinder, hört mir zu! *
Die Furcht des H
ERRN will ich euch lehren.

    Wer ist es, der Lust hat am Leben, *
    der sich wünscht, glückliche Tage zu sehn?


Hüte deine Zunge vor Bösem, *
deine Lippen vor falscher Rede.


    Lass ab vom Bösen und tu Gutes, *
    suche Frieden und jage ihm nach! (+)

Die Augen des H
ERRN sehen auf die Gerechten, *
Seine Ohren hören auf ihr Schreien.


    Das Antlitz des HERRN steht gegen die Bösen, *
    von der Erde zu tilgen ihren Namen.


Schreien die Gerechten, so hört der HERR *
und reißt sie heraus aus ihrer Bedrängnis.


    Nahe ist der HERR den zerbrochenen Herzen, *
    Er hilft denen,
    die zerschlagenen Gemütes sind.


Der Gerechte muss vieles erleiden, *
aber der H
ERR entreißt ihn alledem.

    Er bewahrt ihm all seine Glieder, *
    nicht eins von ihnen wird zerbrochen.


Den Frevler aber tötet das Böse, *
wer den Gerechten hasst, muss büßen.


    Der HERR erlöst das Leben der Seinen, *
    keinen trifft Strafe, der Ihm vertraut. +

Antiphon
Das geknickte Rohr wird Er nicht
zerbrechen, und den glimmenden
Docht wird Er nicht auslöschen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Das geknickte Rohr wird Er nicht
zerbrechen, und den glimmenden
Docht wird Er nicht auslöschen.

VITA

Giovanni Mollio
Giovanni Buzio, Sohn armer Eltern, wurde um 1500 in Montalcino geboren. Seinen Beiname Il Mollio erhielt er wohl erst nach seinem Tod. Seine Eltern gaben ihn als Zwölfjährigen in ein Franziskanerkloster. Hier wurde seine große Begabung bald erkannt. Bereits mit achtzehn Jahren wurde er zum Priester geweiht und 1531 zum Professor in Brescia/Brixen ernannt. 1532 wurde er Professor in Mailand. Hier gab es mehrere evangelische Gemeinden. Bei seinen Studien lernte Mollio auch Schriften von Heinrich Bullinger kennen. Ende 1532 wurde Mollio Professor in Bologna. Seine reformatorisch ausgerichteten Vorlesungen fanden großen Anklang, aber auch Gegner, die seine Hinrichtung forderten. Sie konnten sich aber gegen seine Popularität nicht durchsetzen. Um 1535 wurde er wegen seiner paulinisch geprägten Lehre verhört. Der reformatorisch gesinnte Kardinal Contarini riet ihm, künftig wieder die aristotelische Philosophie zu lehren, da die Lehre des Paulus zwar biblisch, aber für den Heiligen Stuhl schädlich sei. Da sich Mollio nicht an diese Weisung hielt, wurde er nach Neapel versetzt. Hier entstand um ihn und andere reformatorisch gesinnte Geistliche ein großer Freundeskreis. Die Geistlichen wurden überwacht und verhört, hatten aber einflußreiche Freunde im Vatikan und blieben so zunächst unbehelligt. 1542 wurde dann die Inquisition in ganz Italien eingeführt. Mollio flüchtete und konnte sich bis 1553 verbergen. Dann wurde er verhaftet und nach einem Prozess am 5. September 1553 gehängt und verbrannt.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Das geknickte Rohr wird Er nicht
zerbrechen, und den glimmenden
Docht wird Er nicht auslöschen.


Lesung
Mk 12,29-31
Jesus antwortete: Das höchste Gebot ist das: »Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der Herr allein, und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und mit all deiner Kraft«. Das andre ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«. Es ist kein anderes Gebot größer als diese.

RESPONSORIUM

Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ich will anbeten in Deinem Tempel,
Deinen Namen will ich preisen.
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Du, Herr, hast die Welt geschaffen und trägst sie mit großer Kraft. Du schaffst alle Dinge täglich neu durch Dein mächtiges Wort. Du waltest im Lauf der Zeiten und erfüllst die Jahre mit Deinem Segen. Samen gibst Du und gibst die Ernte, Arbeit gibst Du und förderst das Werk unserer Hände. Inmitten der Schmerzen erquickst Du uns mit Deinem Trost, inmitten der Unrast rufst Du uns zu Sammlung und Stille. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du Hort aller Güte. Du schaffst heiligen Mut, guten Rat und rechte Werke. Gib uns den Frieden, den die Welt nicht geben kann, damit unsere Herzen Deiner Weisung folgen und wir unter Deinem Schutz vor dem Bösen bewahrt bleiben. Durch Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite