Sonntag - 15. Oktober 2017
18. SONNTAG NACH TRINITATIS

Das vornehmste Gebot



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Geist, der unser Beistand ist,
eins mit dem Vater und dem Sohn:
Komm jetzt herab in Deiner Huld,
ergieße Dich in unsre Brust.

Mit Mund und Herz, mit Sinn und Geist,
Gott, dich bekenne unser Lob.
Der Liebe Feuer flamme auf,
die Glut entzünde jedes Herz.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
durch Jesus Christus, unsern Herrn,
der mit dem Geiste und mit Dir
regiert in alle Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 19 B II


Die Weisung des HERRN ist vollkommen, *
und sie erquickt die Seele.


    Das Zeugnis des HERRN ist verlässlich, *
    es macht Toren weise.


Die Befehle des HERRN sind richtig, *
und sie erfreuen das Herz.


    Die Gebote des HERRN sind lauter, *
    sie erleuchten die Augen.


Die Furcht des HERRN ist rein, *
sie besteht für immer.


    Die Entscheide des HERRN sind Wahrheit, *
    sie sind allesamt gerecht.


Kostbarer sind sie als Gold, *
als eine Menge Feingold.


    Sie sind süßer als Honig, *
    als fließender Honigseim.


Auch bin ich durch sie gewarnt, *
wer sie hält, hat reichen Lohn.


    Wer wird seiner Fehler gewahr? *
    Von unbewussten sprich mich frei!


Bewahr mich auch vor Vermessenen, *
lass sie doch nicht über mich herrschen.


    Dann werde ich ohne Tadel sein *
    und frei bleiben von großer Sünde.


Lass Dir gefallen die Worte meines Mundes, /
meines Herzens Sinnen stehe vor Dir, *
H
ERR, mein Fels und mein Erlöser. +

Antiphon
Dies Gebot haben wir von Ihm,
dass, wer Gott liebt, dass der
auch seinen Bruder liebe.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Dies Gebot haben wir von Ihm,
dass, wer Gott liebt, dass der
auch seinen Bruder liebe.

VITA

Theresa von Avila
Teresa Sánchez de Cepeda y Ahumada wurde 1515 in Ávila geboren. Nachdem sie als Jugendliche für achtzehn Monate in einem Augustinerinnenkloster erzogen worden war, trat sie 1535 in den Karmel in Ávila ein. Schon vorher übte sie das innere Gebet. Viele Frauen wählten den Eintritt in ein Kloster, um einer zwangsweisen Verheiratung zu entgehen. So wuchs der Karmel in Ávila bis 1550 von 40 auf 190 Frauen an. 1538 erkrankte Teresa sehr schwer. Im August 1539 wurde sie bereits für tot gehalten und sollte beerdigt werden. Sie erholte sich ein wenig, war aber drei Jahre lang gelähmt. 1554 erlebte sie ihre zweite Bekehrung. Visionen und Gebetserfahrungen machten ihr zunächst große Angst. Sie entschied sich für die Gründung eines Klosters nach den ursprünglichen Ordensregeln der Karmeliter. Ihre Reformbewegung wurde als „Unbeschuhte Karmelitinnen” bezeichnet. Ab 1562 gründete sie 17 neue Frauenklöster und 1568 entstand unter der Mitarbeit von Johannes von Gott ein männlicher Zweig des Ordens. Die Ziele ihres Ordens unterschieden sich fundamental von anderen Reformorden: Geschwisterlicher, sanftmütiger Umgang mit den Brüdern und Schwestern, Loslassen des Ich und Entwicklung einer intensiven Beziehung zu Gott. 1571 wurde Teresa gegen große Widerstände zur Priorin des Karmel in Ávila berufen. Es gelang ihr gemeinsam mit Johannes von Gott, den Konvent mit 200 Nonnen grundlegend zu erneuern. In der Folgezeit kam es zu heftigen Auseinandersetzungen mit der spanischen Provinz der Karmelter. Der Streit wurde von Papst Gregor XIII. 1580 beigelegt. In der Folge wurde eine selbständige Ordensprovinz des Teresianischen Karmels 1581 gegründet. Am 4. Oktober 1582 starb Teresa im Kloster in Alba de Tormes. Sie wurde am folgenden Tag beerdigt, der aufgrund der Kalenderreform von 1582 der 15. Oktober war. Da der 4. Oktober der Gedenktag von Franz von Assisi war, wurde ihrer am 15. Oktober, gedacht. Teresa war eine große Mystikerin und Ordensreformatorin. 1970 wurde sie als erste Frau von der römisch-katholischen Kirche zur Kirchenlehrerin ernannt.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Dies Gebot haben wir von Ihm,
dass wer Gott liebt, dass der
auch seinen Bruder liebe.


Lesung
Mt 5, 13-16
Ihr seid das Salz der Erde. Wenn nun das Salz nicht mehr salzt, womit soll man salzen? Es ist zu nichts mehr nütze, als dass man es wegschüttet und lässt es von den Leuten zertreten. Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein. Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es allen, die im Hause sind. So lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

RESPONSORIUM

Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ich will anbeten in Deinem Tempel,
Deinen Namen will ich preisen.
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du ewiger Friede. Du willst Frieden schenken und hast durch Christus verkündet, dass die Friedensstifter Deine Kinder heißen. Erfülle uns mit Verlangen nach Frieden, dass Hass und Zank verschwinden und wir mit Lust nach allem trachten, was dem Frieden dient. Das bitten wir durch Christus, unsern Herrn.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite