Montag - 16. Oktober 2017
18. SONNTAG NACH TRINITATIS

Das vornehmste Gebot



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Schöpfergott, der uns erhält,
wie groß ist Deine Herrlichkeit.
Du ordnest alles, Dir zum Lob,
hilf, dass es uns zum Segen wird.

Dein Werk legst Du in unsre Hand,
dass wir bewahren, was Du schaffst.
Schenk unsrer Mühe Deine Frucht;
zum Frieden führe alle Welt.

Gewähre dies, Herr, guter Gott,
Du Vater, Sohn und Heil'ger Geist:
geleite uns durch diese Zeit,
bis wir Dich schaun in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 19 B II


Die Weisung des HERRN ist vollkommen, *
und sie erquickt die Seele.


    Das Zeugnis des HERRN ist verlässlich, *
    es macht Toren weise.


Die Befehle des HERRN sind richtig, *
und sie erfreuen das Herz.


    Die Gebote des HERRN sind lauter, *
    sie erleuchten die Augen.


Die Furcht des HERRN ist rein, *
sie besteht für immer.


    Die Entscheide des HERRN sind Wahrheit, *
    sie sind allesamt gerecht.


Kostbarer sind sie als Gold, *
als eine Menge Feingold.


    Sie sind süßer als Honig, *
    als fließender Honigseim.


Auch bin ich durch sie gewarnt, *
wer sie hält, hat reichen Lohn.


    Wer wird seiner Fehler gewahr? *
    Von unbewussten sprich mich frei!


Bewahr mich auch vor Vermessenen, *
lass sie doch nicht über mich herrschen.


    Dann werde ich ohne Tadel sein *
    und frei bleiben von großer Sünde.


Lass Dir gefallen die Worte meines Mundes, /
meines Herzens Sinnen stehe vor Dir, *
H
ERR, mein Fels und mein Erlöser. +

Antiphon
Dies Gebot haben wir von Ihm,
dass, wer Gott liebt, dass der
auch seinen Bruder liebe.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Dies Gebot haben wir von Ihm,
dass, wer Gott liebt, dass der
auch seinen Bruder liebe.

VITA

Lukas Cranach der Ältere
Lucas wurde vermutlich um 1475 in Kronach in Oberfranken geboren. Sein wohlhabender Vater ermöglichte ihm eine künstlerische Ausbildung. Seine künstlerische Begabung schulte er in ausgedehnten Wanderjahren. 1502 kam er nach Wien und blieb hier zunächst. Seit dieser Wiener Zeit signierte er seine Bilder mit Lucas Cranach (aus Kronach). 1505 berief ihn Friedrich der Weise als Hofmaler nach Wittenberg. Er hatte Gemälde für Schlösser und Kirchen zu erstellen, aber auch andere Arbeiten wie Festdekorationen oder andere Verzierungen bis hin zu dem Anstreichen von Wänden. In Wittenberg lernte Cranach Luther kennen und wurde sein Freund. Cranach stellte sein künstlerisches Können ganz in den Dienst der Reformation. Er schuf große Altäre (z. B. in Wittenberg und Weimar), Illustrationen zur Lutherbibel, aber auch satirische Holzschnitte. Vermutlich 1510 zog Cranach aus dem Schloss in die Stadt Er heiratete um 1512 und war in den verschiedensten Geschäftsbereichen erfolgreich tätig. So betrieb er einen Weinausschank, war Buchhändler und Verleger. Cranach diente seiner Stadt auch als Bürgermeister und Stadtkämmerer. Er ging dann mit Johann dem Großmütigen 1550 freiwillig in die Gefangenschaft. Kurz nach seiner Entlassung starb er am 16. Oktober 1553 in Weimar bei der Arbeit an einem Altargemälde.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Dies Gebot haben wir von Ihm,
dass wer Gott liebt, dass der
auch seinen Bruder liebe.


Lesung
Mk 12,29-31
Jesus antwortete: Das höchste Gebot ist das: »Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der Herr allein, und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und mit all deiner Kraft«. Das andre ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«. Es ist kein anderes Gebot größer als diese.

RESPONSORIUM

Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ich will anbeten in Deinem Tempel,
Deinen Namen will ich preisen.
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Du, Herr, hast die Welt geschaffen und trägst sie mit großer Kraft. Du schaffst alle Dinge täglich neu durch Dein mächtiges Wort. Du waltest im Lauf der Zeiten und erfüllst die Jahre mit Deinem Segen. Samen gibst Du und gibst die Ernte, Arbeit gibst Du und förderst das Werk unserer Hände. Inmitten der Schmerzen erquickst Du uns mit Deinem Trost, inmitten der Unrast rufst Du uns zu Sammlung und Stille. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, mächtig vom Himmel her, gewähre Deine Hilfe allen Menschen des Friedens. Gib denen, die die Völker regieren, gute Entschlüsse und verwandle durch Dein Evangelium die Herzen der Menschen, dass sie Frieden statt Krieg, Dienst statt Unterwerfung und Gerechtigkeit statt eigenem Vorteil suchen. So bitten wir durch Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite