Sonntag - 22. Oktober 2017
19. SONNTAG NACH TRINITATIS

Heilung an Leib und Seele



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Geist, der unser Beistand ist,
eins mit dem Vater und dem Sohn:
Komm jetzt herab in Deiner Huld,
ergieße Dich in unsre Brust.

Mit Mund und Herz, mit Sinn und Geist,
Gott, dich bekenne unser Lob.
Der Liebe Feuer flamme auf,
die Glut entzünde jedes Herz.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
durch Jesus Christus, unsern Herrn,
der mit dem Geiste und mit Dir
regiert in alle Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 32 IV


Selig, dessen Frevel vergeben, *
dessen Sünde bedeckt ist!


    Selig der Mensch,
    dem der H
ERR die Schuld nicht zur Last legt,*
    in dessen Herz kein Trug ist.


Denn als ich's verschwieg, verfiel mein Gebein, *
ich musste stöhnen den ganzen Tag.


    Denn Tag und Nacht
    lag schwer auf mir Deine Hand, *
    meine Kraft verdorrte
    wie in der Glut des Sommers.


Da bekannte ich Dir meine Sünde *
und verhehlte nicht meine Schuld.


    Ich habe gesagt: /
    „Bekennen will ich dem H
ERRN
    meine Missetat!” *
    Und Du - Du nahmst die Schuld
    meiner Sünde hinweg. (+)

Darum bete jeder Fromme zu Dir, *
solange Du Dich finden lässt:


    Strömen große Wasserfluten heran, *
    ihn werden sie nicht erreichen.


Du bist mein Schutz, /
Du bewahrst mich vor Not, *
Du umgibst mich mit Jubel der Rettung.


    »Ich will dich unterweisen, /
    dir den Weg zeigen, den du gehen sollst; *
    Ich will dir raten - mein Auge ruht auf dir.«


Seid nicht wie Ross und Maultier -
ohne Verstand, *
nur mit Zaum und Zügel
in ihrer Kraft zu zähmen.


    Viele Schmerzen leidet der Frevler, *
    doch wer dem H
ERRN vertraut,
    den umgibt Er mit Gnade.


Freut euch des HERRN, jauchzt, ihr Gerechten, *
und seid fröhlich alle, ihr redlichen Herzens. +

Antiphon
Heile Du mich, H
ERR, so werde ich
heil, hilf Du mir, so ist mir geholfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Heile Du mich, H
ERR, so werde ich
heil, hilf Du mir, so ist mir geholfen.

VITA

Jeremias Gotthelf
Der Pfarrerssohn Albert Bitzius wurde 1797 in Murten geboren. Einige Jahre seiner Kindheit verbrachte Albert im Emmental. Er besuchte ab 1812 die Schule in Bern und begann hier auch 1817 das Studium der Theologie. Nach einem Vikariat bei seinem Vater studierte er in Göttingen und unternahm eine Studienreise durch Deutschland. Er wirkte dann als Vikar in verschiedenen Orten im Kanton Bern und kam 1831 ins Emmental, wo er 1832 zum Pfarrer von Lützelflüh gewählt wurde. Lautstark und unerschrocken vertrat er seine Überzeugung, die Not der Armen sei die Schicksalsfrage der modernen Zeit und das Scheinchristentum der oberen Schichten sei Auslöser für die drohende Weltrevolution. Da ihm die, die es anging, aber nicht zuhören wollten, begann er zu schreiben. Seine beiden ersten Werke ‚Der Bauernspiegel oder die Lebensgeschichte des Jeremias Gotthelf’ und ‚Leiden und Freuden eines Schulmeisters’ zeigen die Armut, ihre Ursachen und Folgen schonungslos auf. Bitzius nannte sich nach seinem ersten Roman Jeremias Gotthelf und schrieb noch zahlreiche Werke, die Gottes Schöpfung darstellen und preisen. Eine Erkältung, die er sich bei einem Krankenbesuch zuzog, führte zu seinem frühen Tod am 21. Oktober 1854 in Lützelflüh, den er vorhergeahnt hatte.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Heile Du mich, Herr, so werde ich
heil, hilf Du mir, so ist mir geholfen.


Lesung
Röm 8,31b-35.37-39
Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? Der auch seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern hat ihn für uns alle dahingegeben - wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken? Wer will die Auserwählten Gottes beschuldigen? Gott ist hier, der gerecht macht. Wer will verdammen? Christus Jesus ist hier, der gestorben ist, ja mehr noch, der auch auferweckt ist, der zur Rechten Gottes ist und für uns eintritt. Wer will uns scheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Gefahr oder Schwert? Aber in dem allen überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat. Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

RESPONSORIUM

Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ich will anbeten in Deinem Tempel,
Deinen Namen will ich preisen.
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du Quelle und Ziel allen Lebens. Sende Deinen Heiligen Geist in unsere Herzen, dass Er uns vor allem Irrtum bewahre, in alle Wahrheit führe, in unseren Bedrängnissen tröste und uns ermutige, Dein Heil vor der Welt zu bezeugen durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite