Dienstag - 31. Oktober 2017
GEDENKEN DER REFORMATION

Gnade und Glaube



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

In Freude sagen wir Dir Dank,
Herr Jesus Christus, Gottes Sohn,
Du Grund des Glaubens und sein Ziel,
Du, Deiner Kirche Hirt und Haupt.

Zu allen Zeiten sammelst Du
ein Volk Dir als Dein Eigentum,
das priesterlich Dein Heil bezeugt
und königlich dem Frieden dient.

Von Deiner Wohltat lebt die Welt,
in Deinem Wort sprichst Du uns frei.
Aus dunkler Angst weist uns den Tag
Dein helles Evangelium.

Du öffnest uns den Sinn der Schrift,
wo Menschensinn ihn hat verdeckt;
schenkst uns Gerechtigkeit in Dir,
da Gnade Glauben finden will.

Erneuernd ist Dein Geist am Werk
bei denen, die dem Ruf gefolgt.
Wer Dir sich anvertraut, empfängt
zum Hoffen und Bekennen Mut.

Die Ehre gelte Gott allein
und Dir, dem Sohn, das Lob zugleich,
vereint im Geist, der uns erfüllt
mit Dank und Liebe ohne Maß. Amen.

PSALMGEBET

Festpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 119 F VII


Herr, lass auf mich kommen Deine Gnade, *
Deine Hilfe nach Deinem Spruch,


    dass ich antworten kann dem,
    der mich schmäht, *
    denn ich vertraue auf Dein Wort.


Entziehe nicht meinem Mund
das Wort der Wahrheit,*
denn ich hoffe auf Deine Weisungen.


    Ich will Deine Weisung bewahren allezeit, *
    für immer und ewig.


So werde ich wandeln in weitem Raum, *
denn ich frage nach Deinen Ordnungen.


    Von Deinen Zeugnissen
    will ich reden vor Königen *
    und werde niemals zuschanden.


Ich erquicke mich an Deinen Geboten, *
die ich liebgewann,


    und erhebe meine Hände zu Dir, *
    sinne über Deine Gesetze nach. +

Antiphon
Selig, die das Wort Gottes hören
und es im Herzen bewahren.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Selig, die das Wort Gottes hören
und es im Herzen bewahren.

VITA

Gedenken der Reformation
Zwei Dinge sind uns am Gedenktag des Thesenanschlags von 1517 von bleibender Bedeutung. Einmal, dass die lutherische Kirche der Reformation ihren Ausgang nimmt bei demselben Bußruf, der am Anfang der Predigt des Täufers und der Predigt Christi steht: „Da unser Herr und Meister Jesus Christus spricht: Tut Buße, das Himmelreich ist nahe herbeigekommen (Matth. 4, 17), hat Er gewollt, dass alles Leben der Gläubigen Buße sein soll” (1. These). Deshalb hat jede Kirche, die sich auf das Evangelium von Jesus, dem Christus, beruft, ihren evangelischen Charakter daran zu erweisen, dass sie sich von der Stimme Christi in die aufrichtige und vollkommene Umkehr zu Gott und in die echte Nachfolge Christi rufen lässt. Sodann als zweites: aus den Thesen, welche lediglich den Missbrauch und die Missdeutung des kirchlichen Ablasses zum Anlass hatten, geht deutlich hervor, dass Luthers Tat nicht auf Kirchenspaltung ausging, sondern auf den Dienst an der Wahrheit, zu dem er sich kraft seines Amtes als Doktor der Theologie der gesamten Kirche gegenüber berufen wusste: „Liebe zur Wahrheit und der Wunsch, sie an den Tag zu bringen, sind die Gründe, dass über die nachstehenden Sätze eine Disputation in Wittenberg in Aussicht genommen ist” (Vorspruch zu den Thesen). Deshalb hat in allen christlichen Kirchen der Anspruch der göttlichen Wahrheit obenan zu stehen, und in allen Konfessionen ist um dies Eine zu ringen, dass die Stimme der Wahrheit, d. i. Christus selbst, wirklich gehört werde. Das ist der Weg zur christlichen Einheit, den Christus selbst Seiner Kirche gewiesen hat: „Sie werden Meine Stimme hören, und wird  e i n e   Herde und  e i n  Hirte werden”.
Martin Luther war keineswegs der einzige evangelische Reformator, nicht einmal der erste. Dies wird schon erkennbar, wenn etwa die anglikanische Kirche am 31. Oktober des Menschen Martin Luther gedenkt. Die Reformation der Kirche Jesu Christi ist nicht nur ein langer und langwieriger Prozess, sondern eine bleibende Aufgabe der Kirche in dieser vergänglichen Welt. Auch heute scheinen unüberbrückbare Gräben zwischen den Konfessionen die Einheit zu verhindern. So ist dieser Tag auch ein Gedenktag an die Aufgabe, die noch vor uns liegt.

KURZLESUNG

Tagesspruch
Einen andern Grund kann niemand legen als den,
der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.


Lesung
Röm 8,31b-35.37-39
Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? Der auch Seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern hat Ihn für uns alle dahingegeben - wie sollte Er uns mit Ihm nicht alles schenken? Wer will die Auserwählten Gottes beschuldigen? Gott ist hier, der gerecht macht. Wer will verdammen? Christus Jesus ist hier, der gestorben ist, ja mehr noch, der auch auferweckt ist, der zur Rechten Gottes ist und für uns eintritt. Wer will uns scheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Gefahr oder Schwert? Aber in dem allen überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat. Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

RESPONSORIUM

Fest wie der Himmel steht Dein Wort, *
Dein Wort, o H
ERR, bleibt ewig.
    Fest wie der Himmel steht Dein Wort, *
    Dein Wort, o H
ERR, bleibt ewig.
Deine Treue währt durch alle Geschlechter.
    Dein Wort, o H
ERR, bleibt ewig.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Fest wie der Himmel steht Dein Wort, *
    Dein Wort, o H
ERR, bleibt ewig.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich Gott, Du Schöpfer und Erhalter allen Lebens, Du unergründliches Erbarmen, Du ewige Weisheit und Kraft. Wir preisen Dich: Du sendest aus Deinen Heiligen Geist in die Welt, den Beistand und Tröster, wie Christus verheißen hat, und sammelst Dir ein Volk von allen Enden der Erde. So komm über uns mit der Kraft aus der Höhe und vollbringe Dein Werk in uns und in der ganzen Christenheit. Überwinde, was Dir widerstrebt. Lasse unter dem Wehen Deines Geistes neues Leben erwachen. Führe uns aus der Nacht dieser Zeit in Deinen Tag. Bringe uns aus aller Knechtschaft zur Freiheit Deiner Kinder. Wir haben kein anderes Verlangen. Wir wissen keine andere Hilfe. Steh uns bei mit Deiner Kraft. Hilf unserer Schwachheit auf. Lasse uns der Vollendung durch Deine Gnade entgegengehen. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, wir flehen zu Dir: Lass Deinen heiligen Geist unter uns wirken, erneuere Deine Kirche, heile das Angesicht der Erde und schenke uns Deinen Frieden durch Jesus Christus unseren Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite