Samstag - 11. November 2017
21. SONNTAG NACH TRINITATIS

Die geistliche Waffenrüstung



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du starker Gott, der diese Welt
im Innersten zusammenhält,
Du Angelpunkt, der unbewegt
den Wandel aller Zeiten trägt.

Geht unser Erdentag zu End,
schenk Leben, das kein Ende kennt:
führ uns, dank Jesu Todesleid,
ins Licht der ew'gen Herrlichkeit.

Vollenden wir den Lebenslauf,
nimm uns in Deine Liebe auf,
dass unser Herz Dich ewig preist,
Gott Vater, Sohn und Heil'ger Geist. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 71 B VII


Ich will allezeit harren *
und mehren all Deinen Ruhm.


    Mein Mund verkünde Deine Gerechtigkeit /
    und Deine Hilfe den ganzen Tag - *
    ich kann sie nicht ermessen!


Ich komme dank der großen Taten des HERRN, *
preise Deine Gerechtigkeit, Dich allein.


    Gott, Du hast mich gelehrt von Jugend auf, *
    noch jetzt verkünde ich Deine Wunder.


Auch bis ich alt und grau bin: *
o Gott, verlass mich nicht,


    dass ich der Nachwelt verkünde Deine Kraft, /
    einem jeden, der kommen wird,
    Deine Macht: *
    Deine Gerechtigkeit reicht bis zur Höhe!


Ja, Du hast Großes vollbracht! *
Gott, wer ist Dir gleich?


    Du lässt uns viel Not und Unheil sehn, *
    Du machst uns wieder lebendig.


Aus den Tiefen der Erde *
holst Du mich wieder herauf.


    Bring mich wieder zu Ehren, *
    wende Dich, mich zu trösten.


Ich will Dir danken mit Saitenspiel *
für Deine Treue, mein Gott!


    Ich will Dir lobsingen zur Harfe, *
    Du Heiliger Israels. +

[Antiphon
H
ERR, wenn ich Dir singe,
so jauchzen meine Lippen,
meine Seele jubelt,
denn Du hast mich erlöst.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
H
ERR, wenn ich Dir singe,
so jauchzen meine Lippen,
meine Seele jubelt,
denn Du hast mich erlöst.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 37 C II


Lass ab vom Bösen und tu Gutes, *
so bleibst du wohnen für immer.


    Denn der HERR liebt das Recht, *
    verlässt nicht, die Ihm treu sind.


Böse vertilgt Er für immer, *
vernichtet die Kinder der Frevler.


    Die Gerechten aber erben das Land *
    und wohnen darin für alle Zeit. (+)

Der Mund des Gerechten spricht Weisheit, *
seine Zunge redet, was recht ist.


    Gottes Weisung hat er im Herzen, *
    seine Schritte werden nicht wanken.


Der Frevler lauert dem Gerechten auf *
und sucht, ihn zu töten.


    Doch der HERR
    überlässt ihn nicht seiner Hand, *
    verdammt ihn nicht im Gericht.


Setz deine Hoffnung auf den HERRN *
und bewahre Seinen Weg:


    Er erhöht dich zum Erben des Landes, *
    du siehst, wie der Frevler vertilgt wird. (+)

Ich sah einen Frevler voller Gewalttat, *
hochgereckt wie eine grünende Zeder.


    Ich ging vorüber - er war verschwunden, *
    ich suchte ihn - er war nicht zu finden.


Schau auf den Frommen
und sieh den Redlichen, *
denn Zukunft hat der Mensch des Friedens.


    Doch Abtrünnige werden alle vertilgt, *
    und Frevler haben keine Zukunft.


Die Hilfe der Gerechten kommt vom HERRN, *
Er ist ihr Schutz in der Zeit der Not.


    Der HERR hilft ihnen und rettet sie. /
    Er rettet vor Frevlern und hilft ihnen: *
    denn sie haben Zuflucht gefunden bei Ihm! +

Antiphon
Lass dich nicht vom Bösen überwinden,
sondern überwinde das Böse mit Gutem.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Lass dich nicht vom Bösen überwinden,
sondern überwinde das Böse mit Gutem.

VITA

Martin von Tours
Der Sohn eines römischen Offiziers wurde um 316 in Ungarn geboren. Er war kein Christ, muste als Offizierssohn - wohl gegen seinen Willen - Soldat werden und diente als Offizier in einer Reiterlegion im nördlichen Gallien. Hier teilte er, wie die Legende erzählt, in einer Winternacht vor den Toren von Amiens mit einem frierenden Bettler seinen Mantel. In der folgenden Nacht sei ihm Christus erschienen. Martin ließ sich 351 von Hilarius taufen. Seinem Wunsch, als Christ nicht mehr im Militär dienen zu müssen, wurde nicht stattgegeben und erst nach Beendigung seiner Dienstzeit 356 zog er als Einsiedler auf eine Insel bei Genua. Da ihm rasch viele Anhänger folgten, ging er zunächst in seine Heimat Pannonien und dann nach Gallien. Hier gründete er bei Poitiers ein Kloster (das erste in Gallien und vermutlich das erste Kloster des Abendlandes). 372 wurde Martin zum Bischof von Tours gewählt. Er wünschte dieses Amt nicht, behielt seine asketische Lebensweise bei und lebte auch als Bischof in einer Einsiedelei vor der Stadt, aus der sich das Kloster Marmoutiers entwickelte. 25 Jahre lang zog Martin durch seine Diözese, verkündete den Glauben, sorgte für die Armen und Unterdrückten und hieß deshalb Bischof der Armut und der Armen. Seine Liebe ging so weit, dass er sich weigerte, einen aufsässigen Priester aus dem Amt zu weisen, weil Jesus den Judas ja auch nicht verjagt habe. Dieser Priester namens Brictius wurde nach dem Tode Martins sein Nachfolger als Bischof. Martin starb am 8. November 397 und wurde am 11. November beerdigt. Da der 11. Novenber sein Namenstag ist, tragen auch viele andere Menschen, die am 11.11. getauft wurden, diesen Namen, zum Beispiel Martin Luther. Zahlreiche Martinsbräuche (Märkte, Martinsgänse) beruhen auf dem Ende des Wirtschaftsjahres in der Landwirtschaft. Am 11.11. wurden die Pachten bezahlt (meist in Naturalien) und Verträge beendet oder erneuert.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Lass dich nicht vom Bösen überwinden,
sondern überwinde das Böse mit Gutem.


Jes 58, 7.8
Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn, und entzieh dich nicht deinem Fleisch und Blut! Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Heilung wird schnell voranschreiten, und deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen, und die Herrlichkeit des H
ERRN wird deinen Zug beschließen.

RESPONSORIUM

Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ich will anbeten in Deinem Tempel,
Deinen Namen will ich preisen.
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Deine göttliche Macht und Herrlichkeit: den Vater, der alle Dinge schafft von Ewigkeit zu Ewigkeit; den Sohn, unseren Heiland und Erlöser; den Heiligen Geist, unseren Helfer und Tröster. Wir loben Dich, dass Du den Erdkreis richtest mit Gerechtigkeit; wir loben Dich, dass Du auf uns wartest mit Deiner Ewigkeit; wir loben Dich: Du wirst vollenden, was Du angefangen hast. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du Licht ewiger Liebe. Entzünde unsere Herzen in dieser vergehenden Welt, dass wir Dich über alles lieben und allezeit unseren Schwestern und Brüdern in Liebe zugewandt bleiben auf dem Weg hin in Dein ewiges Reich. Dies erbitten wir durch Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite