Montag - 13. November 2017
DRITTLETZTER SONNTAG
IM KIRCHENJAHR

Mitten unter uns



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Schöpfergott, der uns erhält,
wie groß ist Deine Herrlichkeit.
Du ordnest alles, Dir zum Lob,
hilf, dass es uns zum Segen wird.

Dein Werk legst Du in unsre Hand,
dass wir bewahren, was Du schaffst.
Schenk unsrer Mühe Deine Frucht;
zum Frieden führe alle Welt.

Gewähre dies, Herr, guter Gott,
Du Vater, Sohn und Heil'ger Geist:
geleite uns durch diese Zeit,
bis wir Dich schaun in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 90 IV


HERR, Du bist unsre Zuflucht *
durch alle Geschlechter.


    Ehe die Berge wurden, /
    die Erde entstand und das Weltall, *
    bist Du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.


Du bringst die Menschen zurück zum Staub *
und sprichst:
„Kommt wieder, ihr Menschenkinder.”


    Denn tausend Jahre sind in Deinen Augen /
    wie der Tag, der gestern vergangen ist, *
    und wie eine Wache in der Nacht.


Du säst sie aus von Jahr zu Jahr, *
sie sind wie Gras, das nachwächst.


    Am Morgen blüht es und sprießt, *
    am Abend welkt es und verdorrt. (+)

Wir vergehen durch Deinen Zorn, *
wir werden erschreckt durch Deinen Grimm.


    Unsre Sünden stellst Du Dir vor Augen, *
    ins Licht Deines Angesichts verborgne Schuld.


Ja, all unsre Tage
schwinden vor Deinem Grimm, *
und unsre Jahre gehen dahin wie ein Seufzer.


    Siebzig Jahre währt unser Leben, *
    sind wir bei Kräften, sind es achtzig.


Das meiste daran ist Mühsal und Trug, *
ja, schnell geht es dahin, als flögen wir.


    Wer kennt die Gewalt Deines Zornes, *
    und wer fürchtet sich vor Deinem Grimm?


Lehre uns, unsre Tage zu zählen, *
damit wir gewinnen ein weises Herz. +


H
ERR, kehr Dich uns endlich wieder zu *
und erbarme Dich Deiner Knechte!


    Sättige uns am Morgen mit Deiner Gnade: *
    dass wir jubeln und froh sind all unsre Tage!


Erfreue uns
soviel Tage, wie Du uns beugtest, *
soviel Jahre, wie wir Leid gesehn.


    Lass Dein Tun
    offenbar werden an den Deinen *
    und Deine Herrlichkeit an ihren Kindern!


Die Freundlichkeit des HERRN sei über uns! /
Lass das Werk unsrer Hände bestehen, *
ja, lass bestehen unsrer Hände Werk! +

Antiphon
Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade,
siehe, jetzt ist der Tag des Heils.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade,
siehe, jetzt ist der Tag des Heils.

VITA

Ludwig Harms
Der Pastorensohn wurde 1808 in Walsrode geboren. 1817 wurde sein Vater an die Kirche in Hermannsburg berufen. Nach dem Studium in Göttingen wirkte er neun Jahre als Hauslehrer in Lauenburg und dann in Lüneburg. Eine Berufung an das Hamburger Missionshaus lehnte er ab und 1843 kam er als Hilfsprediger zu seinem Vater nach Hermannsburg. 1849 übernahm er die Pfarrstelle. Harms war ein großer Prediger. Jeden Sonntag hielt er drei mehrstündige Gottesdienste, nur von kurzen Pausen unterbrochen. Seine besondere Liebe galt der Mission. Sein Dienst in Hermannsburg führte 1845 zu einer Erweckung, in deren Folge nicht nur reichliche Gaben für die Mission zusammenkamen, sondern auch mehrere junge Männer Missionar werden wollten. Da kein Missionshaus in der Lage war, die große Schar aufzunehmen, gründete Harms kurzerhand 1849 ein eigenes Missionshaus. Mit 12 Schülern begann die Arbeit. Das ursprüngliche Ziel, bei den Galla in Ostafrika zu missionieren, konnte nicht ereicht werden; die ersten Missionare reisten 1853 nach Natal in Südafrika. Später gingen Missionare nach Transvaal und Betschuanaland und - nach dem 1. Weltkrieg - auch zu den Galla in Äthiopien. Ludwig Harms arbeitete bis zur völligen körperlichen Erschöpfung und starb mit 57 Jahren am 14. November 1865 in Hermannsburg.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade,
siehe, jetzt ist der Tag des Heils.


Lesung
Offb 21,3-5
{Und} ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und Er wird bei ihnen wohnen, und sie werden Seine Völker sein, und Er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, Ich mache alles neu! Und er spricht: Schreibe, denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss!

RESPONSORIUM

Herr, ich rufe zu Dir *
ich sage: Du bist meine Zuflucht.
    Herr, ich rufe zu Dir *
    ich sage: Du bist meine Zuflucht.
Du bist mein Anteil im Lande der Lebenden,
    ich sage: Du bist meine Zuflucht.
Ehre dem Vater, Ehre dem Sohn,
Ehre dem Heiligen Geiste.
    Herr, ich rufe zu Dir *
    ich sage: Du bist meine Zuflucht.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Du, Herr, hast die Welt geschaffen und trägst sie mit großer Kraft. Du schaffst alle Dinge täglich neu durch Dein mächtiges Wort. Du waltest im Lauf der Zeiten und erfüllst die Jahre mit Deinem Segen. Samen gibst Du und gibst die Ernte, Arbeit gibst Du und förderst das Werk unserer Hände. Inmitten der Schmerzen erquickst Du uns mit Deinem Trost, inmitten der Unrast rufst Du uns zu Sammlung und Stille. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, mächtig vom Himmel her, gewähre Deine Hilfe allen Menschen des Friedens. Gib denen, die die Völker regieren, gute Entschlüsse und verwandle durch Dein Evangelium die Herzen der Menschen, dass sie Frieden statt Krieg, Dienst statt Unterwerfung und Gerechtigkeit statt eigenem Vorteil suchen. So bitten wir durch Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite