Samstag - 18. November 2017
DRITTLETZTER SONNTAG
IM KIRCHENJAHR

Mitten unter uns



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du starker Gott, der diese Welt
im Innersten zusammenhält,
Du Angelpunkt, der unbewegt
den Wandel aller Zeiten trägt.

Geht unser Erdentag zu End,
schenk Leben, das kein Ende kennt:
führ uns, dank Jesu Todesleid,
ins Licht der ew'gen Herrlichkeit.

Vollenden wir den Lebenslauf,
nimm uns in Deine Liebe auf,
dass unser Herz Dich ewig preist,
Gott Vater, Sohn und Heil'ger Geist. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 71 B VII


Ich will allezeit harren *
und mehren all Deinen Ruhm.


    Mein Mund verkünde Deine Gerechtigkeit /
    und Deine Hilfe den ganzen Tag - *
    ich kann sie nicht ermessen!


Ich komme dank der großen Taten des HERRN, *
preise Deine Gerechtigkeit, Dich allein.


    Gott, Du hast mich gelehrt von Jugend auf, *
    noch jetzt verkünde ich Deine Wunder.


Auch bis ich alt und grau bin: *
o Gott, verlass mich nicht,


    dass ich der Nachwelt verkünde Deine Kraft, /
    einem jeden, der kommen wird,
    Deine Macht: *
    Deine Gerechtigkeit reicht bis zur Höhe!


Ja, Du hast Großes vollbracht! *
Gott, wer ist Dir gleich?


    Du lässt uns viel Not und Unheil sehn, *
    Du machst uns wieder lebendig.


Aus den Tiefen der Erde *
holst Du mich wieder herauf.


    Bring mich wieder zu Ehren, *
    wende Dich, mich zu trösten.


Ich will Dir danken mit Saitenspiel *
für Deine Treue, mein Gott!


    Ich will Dir lobsingen zur Harfe, *
    Du Heiliger Israels. +

[Antiphon
H
ERR, wenn ich Dir singe,
so jauchzen meine Lippen,
meine Seele jubelt,
denn Du hast mich erlöst.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
H
ERR, wenn ich Dir singe,
so jauchzen meine Lippen,
meine Seele jubelt,
denn Du hast mich erlöst.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 90 IV


HERR, Du bist unsre Zuflucht *
durch alle Geschlechter.


    Ehe die Berge wurden, /
    die Erde entstand und das Weltall, *
    bist Du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.


Du bringst die Menschen zurück zum Staub *
und sprichst:
„Kommt wieder, ihr Menschenkinder.”


    Denn tausend Jahre sind in Deinen Augen /
    wie der Tag, der gestern vergangen ist, *
    und wie eine Wache in der Nacht.


Du säst sie aus von Jahr zu Jahr, *
sie sind wie Gras, das nachwächst.


    Am Morgen blüht es und sprießt, *
    am Abend welkt es und verdorrt. (+)

Wir vergehen durch Deinen Zorn, *
wir werden erschreckt durch Deinen Grimm.


    Unsre Sünden stellst Du Dir vor Augen, *
    ins Licht Deines Angesichts verborgne Schuld.


Ja, all unsre Tage
schwinden vor Deinem Grimm, *
und unsre Jahre gehen dahin wie ein Seufzer.


    Siebzig Jahre währt unser Leben, *
    sind wir bei Kräften, sind es achtzig.


Das meiste daran ist Mühsal und Trug, *
ja, schnell geht es dahin, als flögen wir.


    Wer kennt die Gewalt Deines Zornes, *
    und wer fürchtet sich vor Deinem Grimm?


Lehre uns, unsre Tage zu zählen, *
damit wir gewinnen ein weises Herz. +


H
ERR, kehr Dich uns endlich wieder zu *
und erbarme Dich Deiner Knechte!


    Sättige uns am Morgen mit Deiner Gnade: *
    dass wir jubeln und froh sind all unsre Tage!


Erfreue uns
soviel Tage, wie Du uns beugtest, *
soviel Jahre, wie wir Leid gesehn.


    Lass Dein Tun
    offenbar werden an den Deinen *
    und Deine Herrlichkeit an ihren Kindern!


Die Freundlichkeit des HERRN sei über uns! /
Lass das Werk unsrer Hände bestehen, *
ja, lass bestehen unsrer Hände Werk! +

Antiphon
Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade,
siehe, jetzt ist der Tag des Heils.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade,
siehe, jetzt ist der Tag des Heils.

VITA

Ludwig Hofacker
Er wurde 1798 als dritter Sohn des Amtsdekans und Pfarrers von St. Leonhard in Stuttgart geboren. Seine Mutter Friederike Klemm war eine württembergische Pfarrerstochter. Er lernte am Pädagogium in Esslingen und den Seminaren in Maulbronn und Schöntal. Dann studierte er Theologie in Tübingen. Im August 1820 erlitt er nach einem Sturz einen schweren gesundheitlichen Zusammenbruch. Seitdem war er leidend und wurde von Krankheiten heimgesucht. 1820 wurde er Vikar in Stetten im Remstal und in Plieningen. 1823 kam er als Hilfsprediger nach St. Leonhard, wo er seinen erkrankten Vater vertrat. Hier verbrachte er zwei wirkungsreiche Jahre und war als Prediger weit bekannt. Seine Festanstellung wurde von der Kirchenleitung - wohl aus Angst vor der pietistischen Ausrichtung Hofackers - verworfen. Stattdessen wurde er 1826 an die 450-Seelen-Gemeinde Rielingshausen (heute Marbach) versetzt. Ostern 1828 hielt er dort seine letzte Predigt, am 18. November 1828 starb er. Sein Predigtbuch, zu dem er die Predigten selbst gesammelt hatte, wurde von seinem Bruder Wilhelm herausgegeben. Es fand eine weite Verbreitung. In den wenigen Jahren seines Wirkens hatte Hofacker nachhaltigen Einfluss auf das geistliche Leben in Schwaben genommen.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Siehe, jetzt ist die Zeit der Gnade,
siehe, jetzt ist der Tag des Heils.


Lesung
Offb 21,3-5
{Und} ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und Er wird bei ihnen wohnen, und sie werden Seine Völker sein, und Er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, Ich mache alles neu! Und er spricht: Schreibe, denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss!

RESPONSORIUM

Herr, ich rufe zu Dir *
ich sage: Du bist meine Zuflucht.
    Herr, ich rufe zu Dir *
    ich sage: Du bist meine Zuflucht.
Du bist mein Anteil im Lande der Lebenden,
    ich sage: Du bist meine Zuflucht.
Ehre dem Vater, Ehre dem Sohn,
Ehre dem Heiligen Geiste.
    Herr, ich rufe zu Dir *
    ich sage: Du bist meine Zuflucht.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Deine göttliche Macht und Herrlichkeit: den Vater, der alle Dinge schafft von Ewigkeit zu Ewigkeit; den Sohn, unseren Heiland und Erlöser; den Heiligen Geist, unseren Helfer und Tröster. Wir loben Dich, dass Du den Erdkreis richtest mit Gerechtigkeit; wir loben Dich, dass Du auf uns wartest mit Deiner Ewigkeit; wir loben Dich: Du wirst vollenden, was Du angefangen hast. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du hast einen ewigen Frieden verheißen und eine neue Welt, in der Recht und Gerechtigkeit herrschen. Mache Deine Verheißung wahr und erweise Dich gegen Unrecht, Gewalt und Krieg als die Kraft vom Himmel, die Frieden will und Frieden schafft durch Deinen Christus: Jesus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite