Montag - 6. November 2017
21. SONNTAG NACH TRINITATIS

Die geistliche Waffenrüstung



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Schöpfergott, der uns erhält,
wie groß ist Deine Herrlichkeit.
Du ordnest alles, Dir zum Lob,
hilf, dass es uns zum Segen wird.

Dein Werk legst Du in unsre Hand,
dass wir bewahren, was Du schaffst.
Schenk unsrer Mühe Deine Frucht;
zum Frieden führe alle Welt.

Gewähre dies, Herr, guter Gott,
Du Vater, Sohn und Heil'ger Geist:
geleite uns durch diese Zeit,
bis wir Dich schaun in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 37 C II


Lass ab vom Bösen und tu Gutes, *
so bleibst du wohnen für immer.


    Denn der HERR liebt das Recht, *
    verlässt nicht, die Ihm treu sind.


Böse vertilgt Er für immer, *
vernichtet die Kinder der Frevler.


    Die Gerechten aber erben das Land *
    und wohnen darin für alle Zeit. (+)

Der Mund des Gerechten spricht Weisheit, *
seine Zunge redet, was recht ist.


    Gottes Weisung hat er im Herzen, *
    seine Schritte werden nicht wanken.


Der Frevler lauert dem Gerechten auf *
und sucht, ihn zu töten.


    Doch der HERR
    überlässt ihn nicht seiner Hand, *
    verdammt ihn nicht im Gericht.


Setz deine Hoffnung auf den HERRN *
und bewahre Seinen Weg:


    Er erhöht dich zum Erben des Landes, *
    du siehst, wie der Frevler vertilgt wird. (+)

Ich sah einen Frevler voller Gewalttat, *
hochgereckt wie eine grünende Zeder.


    Ich ging vorüber - er war verschwunden, *
    ich suchte ihn - er war nicht zu finden.


Schau auf den Frommen
und sieh den Redlichen, *
denn Zukunft hat der Mensch des Friedens.


    Doch Abtrünnige werden alle vertilgt, *
    und Frevler haben keine Zukunft.


Die Hilfe der Gerechten kommt vom HERRN, *
Er ist ihr Schutz in der Zeit der Not.


    Der HERR hilft ihnen und rettet sie. /
    Er rettet vor Frevlern und hilft ihnen: *
    denn sie haben Zuflucht gefunden bei Ihm! +

Antiphon
Lass dich nicht vom Bösen überwinden,
sondern überwinde das Böse mit Gutem.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Lass dich nicht vom Bösen überwinden,
sondern überwinde das Böse mit Gutem.

VITA

Heinrich Schütz
Der Gastwirtssohn wurde 1585 in Köstritz geboren. 1599 wurde sein musikalisches Talent entdeckt und er wurde durch die Förderung des hessischen Langrafen zum Sänger ausgebildet. Er konnte die Kasseler Hofschule besuchen und studierte ab 1607 Jura in Marburg. Er lernte auch Orgel und Komposition. 1609 erhielt er ein Stipendium des hessischen Landgrafen, das ihm vier Lehrjahre bei dem venezianischen Organisten Gabrieli ermöglichte. Danach wirkte er zunächst als Organist in Kassel. Eine Reise in sein Vaterland Sachsen brachte ihm den Posten des Hofkapellmeisters in Dresden. In den ersten jahren führte sein WEchsel zu diplomatischen Streitereinen zwischen dem Landgrafen und den sächsischen Kurfürsten. Schütz konnte sein Amt bis 1660 ausüben. Oft, insbesondere während des dreißigjährigen Krieges, lebte er in bitterer Armut, da die Gehälter nicht ausgezahlt wurden. Sein letztes Lebensjahrzehnt verbrachte Schütz in seinem Elternhaus in Weißenfels. Hier komponierte er seine großen Passionen, das doppelchörige Magnificat und andere Werke. Schütz war der größte Kirchenkomponist vor Johann Sebastian Bach. Vor allem seine Vertonungen des Beckerschen Psalters haben Eingang in die evangelischen Gesangbücher gefunden. In das EG wurden 6 Kompositionen von Schütz aufgenommen, darunter 3 mehrstimmige Sätze. Schütz starb am 6. November 1672 in Dresden.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Lass dich nicht vom Bösen überwinden,
sondern überwinde das Böse mit Gutem.


Lesung
Mk 12,29-31
Jesus antwortete: Das höchste Gebot ist das: »Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der Herr allein, und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und mit all deiner Kraft«. Das andre ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«. Es ist kein anderes Gebot größer als diese.

RESPONSORIUM

Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ich will anbeten in Deinem Tempel,
Deinen Namen will ich preisen.
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Ich danke Dir, Herr, von ganzem Herzen, *
    vor den Engeln will ich Dir lobsingen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Du, Herr, hast die Welt geschaffen und trägst sie mit großer Kraft. Du schaffst alle Dinge täglich neu durch Dein mächtiges Wort. Du waltest im Lauf der Zeiten und erfüllst die Jahre mit Deinem Segen. Samen gibst Du und gibst die Ernte, Arbeit gibst Du und förderst das Werk unserer Hände. Inmitten der Schmerzen erquickst Du uns mit Deinem Trost, inmitten der Unrast rufst Du uns zu Sammlung und Stille. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Du Gott der Güte. Auf der Höhe des Tages gewährst Du uns Erholung von der Mühe der Arbeit. Schau gnädig herab auf unser begonnenes Werk; bringe zurecht, was falsch gerät, und lass alles zu einem guten Ende kommen. Darum bitten wir durch Deinen Sohn Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite