Sonntag - 16. Dezember 2018
3. SONNTAG IM ADVENT

Der Vorläufer des Messias



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Heiland aller Völker, komm,
und zeig Dich als der Jungfrau Sohn,
dass Staunen fasse alle Welt
ob solchem Wunder der Geburt.

Der Sonne gleich tritt nun hervor
aus dem Gemach der reinen Braut
und eile strahlend Deine Bahn
als Held, der Gott und Mensch zugleich!

Von Deinem Vater gehst du aus,
gehst siegreich wieder zu Ihm ein;
bis in die Hölle dringst Du vor
und kehrst zu Gottes Thron zurück.

Ruhm, Ehre, Macht und Herrlichkeit
sei Gott dem Vater und dem Sohn,
dem Geiste, der uns Beistand ist,
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 85 VIII


HERR, Du hast Dein Land begnadet, *
hast das Geschick Jakobs gewendet:


    hast die Schuld Deines Volkes vergeben, *
    hast all ihre Sünde getilgt;


hast abgelegt all Deinen Grimm, *
gestillt die Glut Deines Zorns.


    Hilf uns, Gott, unser Heiland, *
    lass ab von Deinem Groll gegen uns!


Willst Du denn ewig über uns zürnen, *
Deinen Zorn hinziehn
von Geschlecht zu Geschlecht?


    Willst Du uns nicht wieder beleben, *
    dass Dein Volk in Dir sich freue?


Zeig uns, HERR, Deine Gnade, *
gewähre uns Dein Heil! +

Ich will hören, was Gott sagt: *
Ja, der Herr redet von Frieden


    zu Seinem Volk und Seinen Frommen, *
    sie sollen nicht der Torheit verfallen.


Nah ist denen Sein Heil, die Ihn fürchten, *
dass Herrlichkeit wohne in unserem Land:


    dass sich Güte und Treue begegnen, *
    Gerechtigkeit und Friede sich küssen.


Treue sprießt aus der Erde hervor, *
und Gerechtigkeit schaut vom Himmel.


    Der HERR gibt das Gute, *
    unser Land seinen Ertrag.


Gerechtigkeit geht vor Ihm her *
und bestimmt den Weg Seiner Schritte. +

Antiphon
Bereitet dem H
ERRN den Weg,
denn siehe, der H
ERR kommt gewaltig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Bereitet dem H
ERRN den Weg,
denn siehe, der H
ERR kommt gewaltig.

VITA

Adelheid von Burgund
Adelheid, eine Tochter von König Rudolf von Burgund, wurde um 931 in Hochburgund geboren. Mit 16 Jahren heiratete sie König Lothar von Italien. Sie unterstützte besonders arme Menschen. Drei Jahre nach ihrer Hochzeit starb ihr Mann. Nach Thronwirren heiratete sie 951 Otto I. und wurde 962 zur Kaiserin und Königin gekrönt. Nach dem Tod von Otto I. 973 übernahm sie zunächst die Regentschaft für ihren Sohn Otto II., zog sich dann nach Auseinandersetzungen mit dem Thronfolger und seiner Ehefrau Theophanou in ihr Kloster Selz im Elsass zurück. Nachdem Otto II. 983 verstorben war, wurde sie mit Theophanou Mitregentin für ihren Enkel Otto III, musste aber vor Theophanous Intrigen in die Lombardei fliehen. 991 starb Theophanou und Adelheid übernahm erneut die Regentschaft für ihren Enkel. Sie gründete zahlreiche Klöster und unterstützte die Reform von Cluny. 994 endete ihre Regentschaft und sie ging sie wieder in ihr Kloster Selz zurück. Hier starb sie am 16. Dezember 999.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Bereitet dem HERRN den Weg,
denn siehe, der H
ERR kommt gewaltig.

Lesung
1. Petr 1,3-5
Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach Seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten, zu einem unvergänglichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbe, das aufbewahrt wird im Himmel für euch, die ihr aus Gottes Macht durch den Glauben bewahrt werdet zur Seligkeit, die bereit ist, dass sie offenbar werde zu der letzten Zeit.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du siehst die Herzen der Menschen und lenkst den Lauf der Welt. Wehre allem bösen Rat und gib uns den Geist der Wahrheit und des Friedens, damit wir erkennen, was Dir gefällt und mit allen Kräften danach streben, was zur Gerechtigkeit führt durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite