Mittwoch - 20. Dezember 2017
3. SONNTAG IM ADVENT
HOHER ADVENT

Der Vorläufer des Herrn



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Heiland aller Völker, komm,
und zeig Dich als der Jungfrau Sohn,
dass Staunen fasse alle Welt
ob solchem Wunder der Geburt.

Der Sonne gleich tritt nun hervor
aus dem Gemach der reinen Braut
und eile strahlend Deine Bahn
als Held, der Gott und Mensch zugleich!

Von Deinem Vater gehst du aus,
gehst siegreich wieder zu Ihm ein;
bis in die Hölle dringst Du vor
und kehrst zu Gottes Thron zurück.

Ruhm, Ehre, Macht und Herrlichkeit
sei Gott dem Vater und dem Sohn,
dem Geiste, der uns Beistand ist,
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 145 B I


Treu ist der HERR in all Seinen Worten, *
gnädig in all Seinen Werken.


    Der HERR stützt alle, die fallen, *
    alle, die gebeugt sind, richtet Er auf.


Aller Augen warten auf Dich, *
Du gibst ihnen Speise zur rechten Zeit.


    Du tust Deine Hand auf *
    und sättigst alles, was lebt, mit Wohltat.

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Der H
ERR ist nahe allen, die Ihn rufen, *
allen, die Ihn rufen in Treue.


    Den Willen derer, die Ihn fürchten, tut Er, *
    Er hört ihr Schreien und rettet sie.


Der HERR behütet alle, die Ihn lieben, *
alle Frevler aber vertilgt Er.


    Mein Mund verkünde das Lob des HERRN! /
    Alles Fleisch preise Seinen heiligen Namen *
    für immer und ewig. +

[Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 85 VIII


HERR, Du hast Dein Land begnadet, *
hast das Geschick Jakobs gewendet:


    hast die Schuld Deines Volkes vergeben, *
    hast all ihre Sünde getilgt;


hast abgelegt all Deinen Grimm, *
gestillt die Glut Deines Zorns.


    Hilf uns, Gott, unser Heiland, *
    lass ab von Deinem Groll gegen uns!


Willst Du denn ewig über uns zürnen, *
Deinen Zorn hinziehn
von Geschlecht zu Geschlecht?


    Willst Du uns nicht wieder beleben, *
    dass Dein Volk in Dir sich freue?


Zeig uns, HERR, Deine Gnade, *
gewähre uns Dein Heil! +

Ich will hören, was Gott sagt: *
Ja, der Herr redet von Frieden


    zu Seinem Volk und Seinen Frommen, *
    sie sollen nicht der Torheit verfallen.


Nah ist denen Sein Heil, die Ihn fürchten, *
dass Herrlichkeit wohne in unserem Land:


    dass sich Güte und Treue begegnen, *
    Gerechtigkeit und Friede sich küssen.


Treue sprießt aus der Erde hervor, *
und Gerechtigkeit schaut vom Himmel.


    Der HERR gibt das Gute, *
    unser Land seinen Ertrag.


Gerechtigkeit geht vor Ihm her *
und bestimmt den Weg Seiner Schritte. +

Antiphon
Bereitet dem H
ERRN den Weg,
denn siehe, der H
ERR kommt gewaltig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Bereitet dem H
ERRN den Weg,
denn siehe, der H
ERR kommt gewaltig.

VITA

Katharina von Bora
Sie wurde 1499 in Lippendorf in Sachsen geboren. Mit zehn Jahren kam sie in das sächsische Kloster Nimschen und wurde mit 16 Jahren Nonne. 1523 floh sie mit elf weiteren Nonnen unter dem Einfluss der Reformation aus dem Kloster nach Wittenberg. Nach einigen anderslautenden Ehe- und Verlöbniswünschen beider Seiten heiratete sie am 13. Juni 1525 Martin Luther. Aus der Ehe gingen sechs Kinder hervor, Katharina führte den Haushalt Luthers; vor allem die Kasse, mit der Luther nicht umgehen konnte. Dabei lebten in dem großen Haushalt Luthers weitere Verwandte (zum Beispiel sechs Kinder der Schwester Luthers), Studenten und immer wieder Gäste. Nach dem Tod Luthers musste Katharina mehrmals vor kriegerischen Auseinandersetzungen fliehen. Da es keine Witwenrente gab und sie von vielen Lutheranern nicht anerkannt oder auch nur wahrgenommen wurde, lebte sie unter ärmlichen Verhältnissen. 1552 floh sie vor der Pest erneut aus Wittenberg nach Torgau. Hier starb sie nach einem Unfall auf dem Wege am 20. Dezember 1552

KURZLESUNG

Wochenspruch
Bereitet dem Herrn den Weg,
denn siehe, der Herr kommt gewaltig.


Lesung
Phil 4,4-5
Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Eure Güte lasst kund sein allen Menschen! Der Herr ist nahe.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich, Herr, und beten Dich an: Du bist die Liebe und trägst uns alle mit Deinem Erbarmen. Du hast uns berufen, Boten Deiner Liebe zu sein. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns zu Nächsten machst. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns anvertraut hast. Erhalte uns in ihrer Gemeinschaft, mache uns treu in unserem Dienst, lasse uns wach bleiben in der Liebe; hilf uns, dass wir die Leiden unserer Schwestern und Brüder erkennen; behüte uns vor der Kälte und Trägheit des Herzens, die Dein Erbarmen verleugnen. Du hast nicht Lust am Tode des Sünders. Du gibst Leben und rettest, was sterben will; mache uns zu Zeugen Deiner Barmherzigkeit. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Dein Sohn hat uns geboten, sogar unsere Feinde zu lieben und für sie zu beten. Führe uns aus Vorurteilen zur Wahrheit und befreie uns von Hass, von Grausamkeit und Vergeltung, dass wir - durch Christus versöhnt - bestehen können vor Dir, Du Gott des Friedens, heilig und lebendig, heute und in Ewigkeit.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite