Montag - 26. Dezember 2016
ERZMÄRTYRER STEPHANUS

Zeuge des Glaubens



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Selig, wem Christus
auf dem Weg begegnet,
um ihn zu rufen,
alles zu verlassen,
Sein Kreuz zu tragen
und in Seiner Kirche
für Ihn zu wirken.

Bei ihm ist Christus
stärkt ihn in der Wüste,
schenkt ihm durch Leiden
Anteil an der Freude.
Und seine Brüder
spüren Christi Liebe
in seiner Nähe.

Durch Seine Jünger
spricht zu uns der Meister,
ruft uns zur Umkehr,
spendet Licht und Hoffnung.
In ihren Taten
wird die Botschaft Christi
für uns lebendig.

Vater im Himmel,
heilig ist Dein Name,
Dein Reich wird kommen,
das Dein Sohn verheißen.
Hilf uns, im Geiste
Ihm den Weg bereiten
als Deine Boten. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Festpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 116 B II


Ich habe geglaubt, /
so kann ich jetzt sagen: *
„Ich wurde sehr erniedrigt!”


    In meiner Bestürzung sagte ich: *
    „Alle Menschen sind Lügner.”


Wie soll ich dem HERRN vergelten, *
was Er an mir Gutes getan?


    Erheben will ich den Kelch des Heiles, *
    anrufen den Namen des H
ERRN,

meine Gelübde dem HERRN erfüllen, *
offen vor Seinem ganzen Volk.


    Teuer ist in den Augen des HERRN *
    Seiner Getreuen Sterben.


Ach, HERR, ich bin Dein Knecht,/
bin Dein Knecht, Sohn Deiner Magd *
Du hast meine Fesseln gelöst.


    Dir will ich Dankopfer bringen, *
    anrufen den Namen des H
ERRN,

meine Gelübde dem HERRN erfüllen *
offen vor Deinem ganzen Volk


    in den Vorhöfen am Hause des HERRN, *
    mitten in dir Jerusalem. +

Antiphon
Kostbar ist in den Augen des H
ERRN
das Sterben Seiner Getreuen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Kostbar ist in den Augen des H
ERRN
das Sterben Seiner Getreuen.

VITA

Erzmärtyrer Stephanus
Stephanus war einer der sieben Diakone der Jerusalemer Gemeinde. Als erster Märtyrer der jungen Kirche wird er in den orthodoxen Kirchen deshalb auch als Protomärtyrer bezeichnet. Sein Fest wurde bereits 380 eingeführt. Stephanus gehört mit Laurentius und Vinzentius zu den drei Erzmärtyrern der Kirche. „Hinter der Krippe Jesu ragt das Kreuz auf, das am Ende seines Erdenlebens steht. Die Kirche weiß, dass ihr Weg mit dem Blut der Märtyrer gezeichnet ist, das zum Samen der Kirche wird. Darum hat sie dem Erzmärtyrer den Platz an der Krippe eingeräumt. Der treue Zeuge, der sein Leben für den Erlöser hingibt, darf die verborgene Herrlichkeit des Herrn schauen, deren Widerschein sein Angesicht im Sterben verklärt.” (Jörg Erb). Im Mittelalter entstand ein reicher Festtagsbrauch, der heute weitgehend in Vergessenheit geraten ist. Übrig sind die Pfeffernüsse, Erinnerung an die Steinigung, wie die Dominosteine, die auch auf die Süße der himmlischen Freuden verweisen sollen. Beide kamen, als das Brauchtum noch lebendig war, erst am 26. Dezember auf den Tisch.

KURZLESUNG

Tagesspruch
Der Tod Seiner Heiligen wiegt schwer
vor dem H
ERRN. Dir will ich Dank
opfern und des H
ERRN Namen anrufen.

Lesung
Röm 8,31b-35.37-39
Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? Der auch Seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern hat Ihn für uns alle dahingegeben - wie sollte Er uns mit Ihm nicht alles schenken? Wer will die Auserwählten Gottes beschuldigen? Gott ist hier, der gerecht macht. Wer will verdammen? Christus Jesus ist hier, der gestorben ist, ja mehr noch, der auch auferweckt ist, der zur Rechten Gottes ist und für uns eintritt. Wer will uns scheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blöße oder Gefahr oder Schwert? Aber in dem allen überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat. Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

RESPONSORIUM

Siehe, Gott ist mein Retter; *
der H
ERR ist meine Kraft und Stärke.
    Siehe, Gott ist mein Retter; *
    der H
ERR ist meine Kraft und Stärke.
Er ist mein Helfer.
Was können Menschen mir antun?
    der H
ERR ist meine Kraft und Stärke.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste.
    Siehe, Gott ist mein Retter; *
    der H
ERR ist meine Kraft und Stärke.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Allmächtiger Gott, Du Vater des Lebens. Wir preisen Dich: Du hast Deinen Sohn Jesus Christus der ganzen Welt zum Trost gegeben. Du hast ihn zur Verherrlichung Deines Namens aus dem Grab hervorgeführt und ihn zum Fürsten des Lebens gemacht. Wir bringen Dir mit fröhlichem Herzen unsere Anbetung und unsern Dank. Schenke uns Anteil an seinem österlichen Sieg. Erfülle uns mit seinem Geist, dass wir hinfort ihm leben, der für uns auferstanden ist. In der Kraft seiner Auferstehung lasse die Schrecken des Todes überwunden sein. Lasse uns getrost der Stunde harren, da Deine Stimme auch uns rufen wird zur Auferstehung des Lebens. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Erlöse uns, Gott, von allem Bösen - sei es vergangen, gegenwärtig oder zukünftig - und gib Frieden in unseren Tagen. Komm uns zu Hilfe mit Deinem Erbarmen und bewahre uns vor Verwirrung und Sünde, damit wir voll Zuversicht das Kommen Deines Reiches erwarten und mit Maria, der Mutter Deines Sohnes, den Aposteln und Märtyrern und allen Vollendeten Dich loben durch Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite