Mittwoch - 28. Dezember 2016
UNSCHULDIGE KINDER
VON BETHLEHEM

Opfer um Jesu willen



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Warum, ihr Mütter, klaget ihr
und gebt euch ganz dem Schmerze hin?
Die Kinder, die ihr laut beweint,
sind in den Frieden heimgekehrt.

Ein König gab in Furcht und Wahn
den Blutbefehl zu ihrem Mord.
Ein andrer König führt sie sanft
zum Spiele in Sein goldnes Haus.

Herr Jesus, Dir sei Ruhm und Preis,
dem wahren König dieser Welt,
dem Vater und dem Geiste Lob
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 145 B I


Treu ist der HERR in all Seinen Worten, *
gnädig in all Seinen Werken.


    Der HERR stützt alle, die fallen, *
    alle, die gebeugt sind, richtet Er auf.


Aller Augen warten auf Dich, *
Du gibst ihnen Speise zur rechten Zeit.


    Du tust Deine Hand auf *
    und sättigst alles, was lebt, mit Wohltat.

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Der H
ERR ist nahe allen, die Ihn rufen, *
allen, die Ihn rufen in Treue.


    Den Willen derer, die Ihn fürchten, tut Er, *
    Er hört ihr Schreien und rettet sie.


Der HERR behütet alle, die Ihn lieben, *
alle Frevler aber vertilgt Er.


    Mein Mund verkünde das Lob des HERRN! /
    Alles Fleisch preise Seinen heiligen Namen *
    für immer und ewig. +

[Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Festpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 8 VII


HERR, unser Herrscher, *
wie herrlich ist Dein Name in allen Landen!


    Ausgebreitet ist Deine Hoheit *
    über die Himmel hin!


Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge *
hast eine Macht Du begründet,


    Deinen Gegnern zum Trotz: *
    zum Schweigen zu bringen
    den Feind und den Rächer.


Seh ich die Himmel, das Werk Deiner Finger, *
den Mond und die Sterne, die Du bereitet hast:


    Was ist der Mensch,
    dass Du seiner gedenkst, *
    des Menschen Kind,
    dass Du Dich seiner annimmst?


Du hast ihn wenig geringer gemacht als Gott *
und hast ihn gekrönt mit Ehre und Herrlichkeit.


    Du lässt ihn herrschen
    über Deiner Hände Werk. *
    alles hast Du ihm unter die Füße gelegt:


Schafe und Rinder allzumal. *
und auch die Tiere des Feldes,


    die Vögel am Himmel und die Fische im Meer *
    und was durch die Weiten
    der Meere dahinzieht.


HERR, unser Herrscher, *
wie herrlich ist Dein Name in allen Landen. +

Antiphon
Aus dem Munde der Kinder
schaffst Du Dir Lob, o H
ERR.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Aus dem Munde der Kinder
schaffst Du Dir Lob, o H
ERR.

VITA

Unschuldige Kinder
Matthäus berichtet uns den Kindermord in Bethlehem durch Herodes den Älteren. Er ließ nach der Überlieferung auch Zacharias im Tempel ermorden und - bereits vom Tode gezeichnet - zahlreiche Mitglieder des Sanhedrin und seine eigenen Verwandten hinrichten. Nach dem Matthäus-Evangelium kehrte Josef mit Maria und Jesus nach dem Tod des Herodes aus Ägypten zurück. Die Überlieferung, Herodes sei bei lebendigem Leib von Würmern zerfressen worden, könnte aus Apg. 12, 23 übernommen worden sein. Hier handelt es sich aber um einen anderen Herodes, nämlich Herodes Agrippa.
»Die kirchliche Überlieferung hat die unschuldig gemordeten Kinder von Bethlehem, weil sie um Christi willen ihr Leben verloren haben, als die ersten Märtyrer gefeiert und hat mit großer Kühnheit ein Wort aus dem 8. Psalm („Aus dem Munde der Unmündigen und Kinder hast Du Dir Lob bereitet.”) auf sie angewendet und also nicht nur aus den begeisterten Huldigungsrufen der Kinder (Matth. 21, 16), sondern auch aus dem Sterben der kleinen „Märtyrer” und der Weheklage ihrer Mütter die Stimme des Lobpreises vernommen. Was auf Erden unter Blutvergießen und Tränen geschieht, kann durch den Blick, der ins Verborgene sieht, verwandelt sein in einen Lobgesang, der den wunderbaren und rätselhaften Gott verherrlicht.« (Wilhelm Stählin).

KURZLESUNG

Tagesspruch
Der Tod Seiner Heiligen wiegt schwer
vor dem H
ERRN. Dir will ich Dank
opfern und des H
ERRN Namen anrufen.

Lesung
1. Joh 1,5 -2,2
{Und} das ist die Botschaft, die wir von Ihm gehört haben und euch verkündigen: Gott ist Licht, und in Ihm ist keine Finsternis. Wenn wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit Ihm haben, und wandeln doch in der Finsternis, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit. Wenn wir aber im Licht wandeln, wie Er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft untereinander, und das Blut Jesu, Seines Sohnes, macht uns rein von aller Sünde. Wenn wir sagen, wir haben keine Sünde, so betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist Er treu und gerecht, dass Er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit. Wenn wir sagen, wir haben nicht gesündigt, so machen wir Ihn zum Lügner, und Sein Wort ist nicht in uns. Meine Kinder, dies schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt. Und wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, der gerecht ist. Und Er selbst ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt.

RESPONSORIUM

Ich mache Jerusalem zum Jubel, *
den Laut des Weinens und der Klage
wird man nicht mehr hören.
    Ich mache Jerusalem zum Jubel, *
    den Laut des Weinens und der Klage
    wird man nicht mehr hören.
Der Tod wird nicht mehr sein,
nicht Leid, noch Trauer, noch Mühsal.
    den Laut des Weinens und der Klage
    wird man nicht mehr hören.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste.
    Ich mache Jerusalem zum Jubel, *
    den Laut des Weinens und der Klage
    wird man nicht mehr hören.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Gelobt seist Du, Gott, Vater der Barmherzigkeit. Du hast Deine Verheißungen erfüllt und hast Deine Güte offenbart. Du lässt die Welt nicht versinken in der Finsternis des Irrtums und überlässt uns nicht dem Verderben der Sünde. Darum nimmt Deine Liebe irdische Gestalt an in Christus, Deinem Sohn, geboren von der Jungfrau Maria. Du, ewiger Gott, willst uns nicht ferne und fremd sein. Du wirst Mensch, damit wir göttlich würden. Das Licht Deines Kommens, das aufgestrahlt ist in der Mitte der Nacht, erleuchte unsere Seelen und erfülle uns mit Freude. Präge das Bild Deines Sohnes in unsere Herzen und Sinne. Kehre ein bei uns mit allen Deinen Wundern. Wandle uns durch die Macht Deiner Liebe. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Herr, unser Gott, Du hast den Unschuldigen Kindern die Krone der Märtyrer geschenkt, obwohl sie noch nicht fähig waren, Deinen Sohn mit dem Munde zu bekennen. Christus, für den sie gestorben sind: Schenke auch uns die Fülle des Heiles in Deinem Sohn, unserem Herrn, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit Dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite