Mittwoch - 10. Februar 2016
ASCHERMITTWOCH

Selbstprüfung und Umkehr



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

1. Bußpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 51 I


Gott, sei mir gnädig nach Deiner Güte, *
nach Deinem reichen Erbarmen tilge meine Sünden!


    Wasche mich rein von meiner Schuld, *
    und reinige mich von meiner Sünde!


Denn ich erkenne meine Missetat, *
und meine Sünde ist mir immer vor Augen.


    An Dir allein hab ich gesündigt, *
    und getan, was vor Dir böse ist.


So behältst Du recht in Deinem Urteil, *
und stehst lauter da, wenn Du richtest.


    Siehe, zwar bin ich geboren in Schuld, *
    in Sünde, seit mich die Mutter empfing.


Doch Dir gefällt Wahrheit im Verborgenen, *
und im Geheimen tust Du mir Weisheit kund.


    Entsündige mich mit Ysop, so werde ich rein, *
    wasche mich, so werde ich weißer als Schnee!


Lass mich hören Freude und Wonne, *
die Glieder sich freun, die Du zerschlagen hast.


    Verbirg Dein Antlitz vor meinen Sünden *
    und tilge alle meine Schuld!


Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz *
und gib mir einen neuen beständigen Geist!


    Verwirf mich nicht von Deinem Angesicht, *
    und nimm Deinen heiligen Geist nicht von mir!


Erfreue mich wieder mit Deiner Hilfe, *
und rüste mich aus mit einem willigen Geist! +

[Antiphon
Bekehrt euch zum Herrn von ganzem Herzen
mit Fasten, mit Weinen, mit Klagen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Bekehrt euch zum Herrn von ganzem Herzen
mit Fasten, mit Weinen, mit Klagen.


2. Bußpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 102 A II


Verbirg Dein Antlitz nicht vor mir *
am Tag meiner Bedrängnis.


    Neige Dein Ohr mir zu, *
    wenn ich rufe, antworte bald.


Ich gleiche der Dohle in der Wüste, *
bin wie eine Eule in Ruinen.


    Ich wache und bin wie ein Vogel, *
    ein ganz einsamer auf dem Dach. (+)


Tag für Tag schmähen mich meine Feinde, *
die mich verhöhnen, fluchen bei meinem Namen.


    Ja, ich esse Asche wie Brot, *
    mische meinen Trank mit Tränen


unter Deinem Grimm und Deinem Zorn, - *
denn Du hobst mich auf
und warfst mich zu Boden.


    Meine Tage neigen sich wie Schatten, *
    und ich muss verdorren wie Gras.


Du aber, HERR, thronst in Ewigkeit, *
Dein Name bleibt von Geschlecht zu Geschlecht.


    Du selbst wirst Dich erheben, *
    und Dich über Zion erbarmen:


Denn es ist Zeit, dass Du ihm gnädig bist, *
und die Stunde ist gekommen.


    Deine Knechte lieben seine Steine, *
    tragen um seine Trümmer Leid.


Dann fürchten die Heiden
den Namen des H
ERRN, *
alle Könige der Erde Deine Majestät.


    „Ja, der HERR hat Zion wieder aufgebaut, *
    erschienen in Seiner Majestät!”


Er wendet sich zum Gebet der Verlassenen *
und verachtet nicht ihr Gebet.


    Das sei geschrieben
    für das künftige Geschlecht, *
    ein neugeschaffenes Volk
    wird den H
ERRN lobpreisen. +

[Antiphon
H
ERR, höre auf mein Beten,
mein Schreien komme zu Dir.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
H
ERR, höre auf mein Beten,
mein Schreien komme zu Dir.

3. Bußpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 32 IV


Selig, dessen Frevel vergeben, *
dessen Sünde bedeckt ist!


    Selig der Mensch,
    dem der H
ERR die Schuld nicht zur Last legt,*
    in dessen Herz kein Trug ist.


Denn als ich's verschwieg, verfiel mein Gebein, *
ich musste stöhnen den ganzen Tag.


    Denn Tag und Nacht
    lag schwer auf mir Deine Hand, *
    meine Kraft verdorrte
    wie in der Glut des Sommers.


Da bekannte ich Dir meine Sünde *
und verhehlte nicht meine Schuld.


    Ich habe gesagt: /
    „Bekennen will ich dem H
ERRN meine Missetat!” *
    Und Du -
    Du nahmst die Schuld meiner Sünde hinweg. (+)

Darum bete jeder Fromme zu Dir, *
solange Du Dich finden lässt:


    Strömen große Wasserfluten heran, *
    ihn werden sie nicht erreichen.


Du bist mein Schutz, /
Du bewahrst mich vor Not, *
Du umgibst mich mit Jubel der Rettung.


    »Ich will dich unterweisen, /
    dir den Weg zeigen, den du gehen sollst; *
    Ich will dir raten - mein Auge ruht auf dir.«


Seid nicht wie Ross und Maultier - ohne Verstand, *
nur mit Zaum und Zügel in ihrer Kraft zu zähmen.


    Viele Schmerzen leidet der Frevler, *
    doch wer dem H
ERRN vertraut,
    den umgibt Er mit Gnade.


Freut euch des HERRN, jauchzt, ihr Gerechten, *
und seid fröhlich alle, ihr redlichen Herzens. +

Antiphon
Heile Du mich, H
ERR, so werde ich
heil, hilf Du mir, so ist mir geholfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Heile Du mich, H
ERR, so werde ich
heil, hilf Du mir, so ist mir geholfen.

SCHRIFTLESUNG

Tagesspruch
Bekehrt euch zum Herrn von ganzem Herzen,
mit Fasten, mit Weinen, mit Klagen


Abendlesung
1. Kön 21, 1-4.7-11a.16-21.27-29
Nach diesen Geschichten begab es sich: Nabot, ein Jesreeliter, hatte einen Weinberg in Jesreel, bei dem Palast Ahabs, des Königs von Samaria. Und Ahab redete mit Nabot und sprach: Gib mir deinen Weinberg; ich will mir einen Kohlgarten daraus machen, weil er so nahe an meinem Hause liegt. Ich will dir einen besseren Weinberg dafür geben oder, wenn dir's gefällt, will ich dir Silber dafür geben, soviel er wert ist. Aber Nabot sprach zu Ahab: Das lasse der H
ERR fern von mir sein, dass ich dir meiner Väter Erbe geben sollte! Da kam Ahab heim voller Unmut und Zorn um des Wortes willen, das Nabot, der Jesreeliter, zu ihm gesagt hatte: Ich will dir meiner Väter Erbe nicht geben. Und er legte sich auf sein Bett und wandte sein Antlitz ab und aß kein Brot. Da sprach seine Frau Isebel zu ihm: Du bist doch König über Israel! Steh auf und iss Brot und sei guten Mutes! Ich werde dir den Weinberg Nabots, des Jesreeliters, verschaffen. Und sie schrieb Briefe unter Ahabs Namen und versiegelte sie mit seinem Siegel und sandte sie zu den Ältesten und Oberen, die mit Nabot in seiner Stadt wohnten. Und schrieb in den Briefen: Lasst ein Fasten ausrufen und setzt Nabot obenan im Volk und stellt ihm zwei ruchlose Männer gegenüber, die da zeugen und sprechen: Du hast Gott und den König gelästert! Und führt ihn hinaus und steinigt ihn, dass er stirbt. Und die Ältesten und Oberen, die mit ihm in seiner Stadt wohnten, taten, wie ihnen Isebel entboten hatte. Als Ahab hörte, dass Nabot tot war, stand er auf, um hinabzugehen zum Weinberge Nabots, des Jesreeliters, und ihn in Besitz zu nehmen. Aber das Wort des HERRN kam zu Elia, dem Tischbiter: Mach dich auf und geh hinab Ahab, dem König von Israel zu Samaria, entgegen - siehe, er ist im Weinberge Nabots, wohin er hinabgegangen ist, um ihn in Besitz zu nehmen - und rede mit ihm und sprich: So spricht der HERR: Du hast gemordet, dazu auch fremdes Erbe geraubt! An der Stätte, wo Hunde das Blut Nabots geleckt haben, sollen Hunde auch dein Blut lecken. Und Ahab sprach zu Elia: Hast du mich gefunden, mein Feind? Er aber sprach: Ja, ich habe dich gefunden, weil du dich verkauft hast, zu tun, was dem HERRN missfällt. Siehe, Ich will Unheil über dich bringen und dich wegfegen samt deinen Nachkommen und will von Ahab ausrotten, was an die Wand pisst, bis auf den letzten Mann in Israel. Als aber Ahab diese Worte hörte, zerriss er seine Kleider und legte den Sack um seinen Leib und fastete und schlief darin und ging bedrückt einher. Und das Wort des HERRN kam zu Elia, dem Tischbiter: Hast du nicht gesehen, wie sich Ahab vor Mir gedemütigt hat? Weil er sich nun vor Mir gedemütigt hat, will Ich das Unheil nicht kommen lassen zu seinen Lebzeiten, aber zu seines Sohnes Lebzeiten will Ich das Unheil über sein Haus bringen.

RESPONSORIUM

Wir haben gegen Dich gesündigt, *
Herr, sei uns gnädig, erbarme Dich unser.
    Wir haben gegen Dich gesündigt, *
    Herr, sei uns gnädig, erbarme Dich unser.
Erhöre, Christus, unser Rufen und Flehen.
    Herr, sei uns gnädig, erbarme Dich unser.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Wir haben gegen Dich gesündigt, *
    Herr, sei uns gnädig, erbarme Dich unser.

HYMNUS

Noten

Noten

Noten

Noten


CANTICUM

V Herr Gott Zebaoth, tröste uns wieder,
R lass leuchten Dein Antlitz, so genesen wir.

Antiphon

Noten

Noten

Magnificat II


Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
mein Geist freut sich über Gott, meinen Heiland;


    denn die Niedrigkeit Seiner Magd
    hat Er angesehn, *
    siehe, von nun an preisen mich selig
    alle Geschlechter.


Denn Er hat Großes an mir getan,
der da mächtig ist, *
und Sein Name ist heilig.


    Sein Erbarmen währt
    von Geschlecht zu Geschlecht *
    bei denen, die Ihn fürchten. (+)


Mit Seinem Arm wirkt Er gewaltige Taten *
und zerstreut, deren Herz voll Hochmut ist.


    Von ihrem Thron stößt Er die Mächtigen *
    und erhebt die Niedrigen.


Die da hungrig sind, füllt Er mit Gütern, *
und die Reichen lässt Er leer ausgehn.


    Er nimmt sich Seines Dieners Israel an *
    und denkt an Sein Erbarmen.


Wie Er geredet hat zu unsern Vätern, *
Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. +

Antiphon
So wahr Ich lebe, spricht der H
ERR,
Ich will nicht den Tod des Sünders,
Ich will, dass er umkehrt und lebt.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
So wahr Ich lebe, spricht der H
ERR,
Ich will nicht den Tod des Sünders,
Ich will, dass er umkehrt und lebt.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Herr Jesus Christus: Läutere Deine Gläubigen, lass sie umkehren und Buße tun.
    Erhöre uns, Herr.


Heile die Welt von Sünde und Hass.
    Erhöre uns, Herr.


Erbarme Dich aller, die aus Not und Bedrängnis um Deine Hilfe flehen.
    Erhöre uns, Herr.


Gedenke aller, die in der Hoffnung auf Dich entschlafen sind.
    Erhöre uns, Herr.

TAGESGEBET   oder

Barmherziger Gott. Du vergibst allen, die ihre Schuld bereuen und Dich um Vergebung bitten: Schaffe aufrichtige Reue auch in uns und schenke uns Versöhnung und Frieden in Jesus Christus, Deinem Sohn, unserm Herrn, der mit Dir und dem Heiligen Geist lebt und wirkt in Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Gott des Erbarmens und des Vergebens, verlass uns nicht in diesen Tagen der Bereitung und der Buße. Steh uns bei mit Deinem heilenden Geist, damit wir mit bekehrtem Herzen den Weg gehen, den Dein Sohn uns gezeigt hat, Jesus Christus, unser Bruder und Herr.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Donnerstag

Anregungen, Fehler
Startseite