Mittwoch - 29. März 2017
LÄTARE

Für euch dahingegeben



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 139 A IV


HERR, Du hast mich erforscht, *
und Du hast mich erkannt.


    Ob ich sitze oder stehe, Du weißt es; *
    Du verstehst meine Gedanken von ferne.


Ob ich gehe oder liege, Du prüfst es, *
mit all meinen Wegen bist Du vertraut.


    Ja, kein Wort ist auf meiner Zunge, *
    das Du, H
ERR, nicht schon kenntest.

Von allen Seiten umgibst Du mich *
und legst auf mich Deine Hand.


    Zu wunderbar ist mir diese Erkenntnis, *
    zu hoch - ich kann es nicht begreifen. (+)


Wohin soll ich gehen vor Deinem Geist, *
wohin fliehen vor Deinem Angesicht?


    Stieg' ich zum Himmel empor, bist Du da; *
    bettete mich bei den Toten - auch da bist Du.


Nähme ich der Morgenröte Flügel, *
ließe mich nieder am äußersten Meer,


    so führte auch dort mich Deine Hand *
    und fasste mich Deine Rechte.


Spräche ich: „Finsternis soll mich decken, *
wie Nacht sei das Licht um mich her”:


    Finsternis wäre nicht finster vor Dir, *
    die Nacht leuchtete wie der Tag. +

[Antiphon
Von allen Seiten umschließt Du mich
und legst auf mich Deine Hand.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Von allen Seiten umschließt Du mich
und legst auf mich Deine Hand.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 94 IV


HERR, wie lange sollen die Frevler, *
wie lange sollen die Frevler frohlocken?


    Sie stoßen freche Reden aus, *
    alle Übeltäter brüsten sich.


Dein Volk, o HERR, zertreten sie, *
sie bedrücken Dein Erbe.


    Witwen und Fremde bringen sie um *
    und ermorden die Waisen.


Sie sagen: „Der HERR sieht's ja nicht, *
der Gott Jakobs merkt es nicht.” +

Merkt es doch, ihr Narren im Volk! *
Ihr Toren, wann begreift ihr es?


    Der das Ohr gepflanzt,
    sollte der nicht hören? *
    Der das Auge gebildet,
    sollte der nicht sehen?


Der die Völker in Zucht nimmt,
sollte der nicht strafen, *
der die Menschen belehrt,
sollte der ohne Erkenntnis sein?


    Aber der HERR
    kennt die Gedanken der Menschen: *
    sie sind nichts als ein Hauch!


Selig der Mann, /
den Du, H
ERR, in Zucht nimmst *
und aus Deiner Weisung belehrst,


    ihm Ruhe zu schaffen vor bösen Tagen, *
    bis man dem Frevler die Grube gräbt.


Denn der HERR wird Sein Volk nicht verstoßen *
und Sein Erbe nicht verlassen.


    Ja, zu dem Gerechten
    kehrt sich wieder das Recht, *
    dem folgen alle redlichen Herzen. +

Antiphon
Der H
ERR kennt die Gedanken der Menschen:
sie sind nichts als ein Hauch.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Der H
ERR kennt die Gedanken der Menschen:
sie sind nichts als ein Hauch.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde
fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es
aber stirbt, bringt es viel Frucht.


Abendlesung
Mark 4, 26-29 (30-34)
Jesus
{Und Er} sprach: Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mensch Samen aufs Land wirft und schläft und steht auf, Nacht und Tag; und der Same geht auf und wächst - er weiß nicht wie. Von selbst bringt die Erde Frucht, zuerst den Halm, danach die Ähre, danach den vollen Weizen in der Ähre. Wenn aber die Frucht reif ist, so schickt er alsbald die Sichel hin; denn die Ernte ist da.
[Und Er sprach: Womit wollen wir das Reich Gottes vergleichen, und durch welches Gleichnis wollen wir es abbilden? Es ist wie mit einem Senfkorn: Wenn das gesät wird aufs Land, so ist's das kleinste unter allen Samenkörnern auf Erden; und wenn es gesät ist, so geht es auf und wird größer als alle Kräuter und treibt große Zweige, sodass die Vögel unter dem Himmel unter seinem Schatten wohnen können. Und durch viele solche Gleichnisse sagte Er ihnen das Wort so, wie sie es hören konnten. Und ohne Gleichnisse redete Er nicht zu ihnen; aber wenn sie allein waren, legte Er seinen Jüngern alles aus.]

RESPONSORIUM

Mein Herz denkt an Dein Wort *
Dein Antlitz, o H
ERR will ich suchen.
    Mein Herz denkt an Dein Wort *
    Dein Antlitz, o H
ERR will ich suchen.
Verbirg mir nicht Dein Antlitz,
weise mich nicht zurück.
    Dein Antlitz, o H
ERR will ich suchen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste
    Mein Herz denkt an Dein Wort *
    Dein Antlitz, o H
ERR will ich suchen.

HYMNUS

Noten

Noten

Noten

Noten

CANTICUM

V Lasst uns aufsehen zu Jesus,
R dem Anfänger und Vollender des Glaubens.

Antiphon

Noten

Noten

Magnificat I


Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
mein Geist freut sich über Gott, meinen Heiland;


    denn die Niedrigkeit Seiner Magd
    hat Er angesehn, *
    siehe, von nun an preisen mich selig
    alle Geschlechter.


Denn Er hat Großes an mir getan,
der da mächtig ist, *
und Sein Name ist heilig.


    Sein Erbarmen währt
    von Geschlecht zu Geschlecht *
    bei denen, die Ihn fürchten. (+)


Mit Seinem Arm wirkt Er gewaltige Taten *
und zerstreut, deren Herz voll Hochmut ist.


    Von ihrem Thron stößt Er die Mächtigen *
    und erhebt die Niedrigen.


Die da hungrig sind, füllt Er mit Gütern, *
und die Reichen lässt Er leer ausgehn.


    Er nimmt sich Seines Dieners Israel an *
    und denkt an Sein Erbarmen.


Wie Er geredet hat zu unsern Vätern, *
Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. +

Antiphon
Der da mächtig ist, hat Großes
an mir getan, Sein Name ist heilig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Der da mächtig ist, hat Großes
an mir getan, Sein Name ist heilig.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Herr, wir danken Dir in dieser Abendstunde, dass Du uns Kraft gegeben hast zu unserer Arbeit und uns trägst mit Deinem Erbarmen. Wir bitten Dich: Wandle in Segen, was uns ängstigt und beschwert. Wir rufen:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


Wie die Früchte des Feldes gedeihen unter Sonne, Wind und Wolken, lass auch uns reifen für Deine Ernte. Dein sind wir im Licht und im Dunkel der Zeit. Du segnest unsern Ausgang und Eingang in Ewigkeit. Wir rufen:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


Wir bitten Dich für die Familien in unserer Gemeinde und für die Alleinlebenden. Verbinde uns in gegenseitiger Liebe und Achtung. Walte mit Deinem Segen in Häusern, Schulen und Arbeitsstätten und erwecke Dir treue Diener und Bekenner in allen Lebensbereichen. Wir rufen:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


Wir bitten Dich für das Leben und die Zukunft unseres Volkes, für seine Freiheit und seinen Frieden. Gib den Regierenden Weisheit und Kraft, dass sie ihr Amt führen Dir zum Wohlgefallen und uns zum Segen. Erhalte den Frieden unter den Völkern, bewahre uns und alle Welt vor Krieg und Blutvergießen. Wir rufen:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


Überwinde, was uns trennt. Wehre allen, die Zwietracht säen. Wecke in uns den Mut zur Wahrheit und den Sinn für Gerechtigkeit. Stärke unsere Bereitschaft, einander zu dienen. Schaffe unter uns ein Volk zu Deinem Eigentum. Wir rufen:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.

WOCHENGEBET   oder

Freuen sollen sich, Gott, die Dir angehören: Du hast Dein hungerndes Volk in der Wüste gesättigt. Speise uns und die vielen, die danach verlangen, mit dem Brot des Lebens, das Du der Welt schenkst in Jesus Christus, Deinem Sohn, unserm Herrn, der mit Dir und dem Heiligen Geist lebt und Leben gibt von Ewigkeit zu Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Gott, Du hast uns gewährt, dass wir miteinander beten, und hast verheißen, uns zu erhören, wenn zwei oder drei in Deinem Namen versammelt sind. Erfülle, was wir bitten, so wie es zu unserem Heile dient. Führe uns in dieser Welt zur Erkenntnis Deiner Wahrheit und schenke uns in der kommenden das ewige Leben. Denn Du bist ein gütiger Gott und liebst die Menschen. Dir sei alle Ehre - dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist - jetzt und immerdar und in Ewigkeit.
    Amen

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Donnerstag

Anregungen, Fehler
Startseite