Mittwoch - 24. Mai 2017
CHRISTI HIMMELFAHRT

Die Herrschaft Christi



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Eröffnung

Antiphon

Noten

Noten

Psalm66 B IV


Ja, geprüft hast Du uns, o Gott, *
geläutert, wie man Silber läutert.


    Du hast uns geführt in Gefangenschaft, *
    hast eine Last gelegt auf unsern Rücken,


hast Menschen fahren lassen über unser Haupt, /
wir sind geraten in Feuer und Wasser, *
doch Du führtest uns hinaus ins Weite. +

Ich geh mit Brandopfern in Dein Haus *
und erfülle Dir meine Gelübde,


    zu denen meine Lippen sich geöffnet, *
    mein Mund Dir versprochen
    in meiner Bedrängnis.


Die ihr Gott fürchtet, kommt alle her und hört,*
ich will erzählen, was Er an mir getan hat.


    Zu Ihm rief ich mit meinem Munde, *
    da war schon Lob auf meiner Zunge.


Hätte ich Frevel im Sinn gehabt, *
so hätte der H
ERR nicht gehört.

    Gott aber hat es gehört *
    und geachtet auf mein Gebet. +

Antiphon
Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht
verwirft, noch Seine Güte von mir wendet.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht
verwirft, noch Seine Güte von mir wendet.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 48 VIII


Groß ist der HERR und hoch zu rühmen *
in der Stadt unsres Gottes.


    Sein heiliger Berg, die herrliche Höhe, *
    ist die Wonne der ganzen Erde.


Der Berg Zion, fern im Norden, *
ist die Stadt eines großen Königs:


    Gott ist in ihren Palästen, *
    Er hat sich erwiesen als Schutzburg. +

Wie wir es vernommen, *
so haben wir's gesehen


    in der Stadt unseres Gottes: *
    Gott lässt sie bestehen auf ewig.


Gott, wir gedenken Deiner Güte *
drinnen in Deinem Tempel.


    Gott, wie Dein Name, so reicht Dein Ruhm /
    bis an die Enden der Erde: *
    voll Heil ist Deine Rechte.


Darüber freut sich der Berg Zion, /
die Töchter Judas frohlocken *
über Deine Gerichte. +

Umkreist den Zion, umschreitet ihn, *
zählt seine Türme!


    Achtet auf seine Wälle, *
    durchstreift seine Paläste.


So könnt ihr erzählen *
dem kommenden Geschlecht:


    Dies ist Gott, unser Gott /
    für immer und ewig! *
    Er selbst wird uns leiten. +

Antiphon
Wie Dein Name, o Gott, so reicht
Dein Ruhm bis an der Erde Grenzen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wie Dein Name, o Gott, so reicht
Dein Ruhm bis an der Erde Grenzen.

Festpsalm

Antiphon
Noten

Noten

Psalm 47 IV


Ihr Völker alle, klatscht in die Hände, *
jauchzt Gott mit fröhlichem Jubel!


    Denn ehrfurchtgebietend
    ist der H
ERR, der Höchste, *
    ein großer König über die ganze Erde.


Völker beugt Er unter uns, *
Nationen unter unsre Füße.


    Er erwählt uns unser Erbteil, *
    den Stolz Jakobs, den Er liebgewann. (+)

Gott fährt auf unter Jauchzen, *
der H
ERR beim Schall der Posaune.

    Singt unserm Gott, ja singt Ihm, *
    singt unserm König, ja singt Ihm!


Denn Gott ist König der ganzen Erde, *
singt Ihm zu Ehren mit Psalmen!


    Gott ist König über die Völker, *
    Gott sitzt auf Seinem heiligen Thron.


Die Fürsten der Völker sind versammelt, *
als Volk des Gottes Abrahams!


    Denn Gott gehören die Starken der Erde, *
    ja, Er ist hoch erhaben. +

Antiphon
Wenn Ich erhöht werde von der Erde,
so will Ich alle zu Mir ziehen. Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wenn Ich erhöht werde von der Erde,
so will Ich alle zu Mir ziehen. Halleluja.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Christus spricht: Wenn Ich erhöht werde
von der Erde, so will Ich alle zu Mir ziehen.


Vorabendlesung
Dan 7, 1-3. 9-14
Im ersten Jahr Belsazars, des Königs von Babel, hatte Daniel einen Traum und Gesichte auf seinem Bett; und er schrieb den Traum auf: Ich, Daniel, sah ein Gesicht in der Nacht, und siehe, die vier Winde unter dem Himmel wühlten das große Meer auf. Und vier große Tiere stiegen herauf aus dem Meer, ein jedes anders als das andere. Da sah ich: Throne wurden aufgestellt, und einer, der uralt war, setzte sich. Sein Kleid war weiß wie Schnee und das Haar auf seinem Haupt wie reine Wolle; Feuerflammen waren sein Thron und dessen Räder loderndes Feuer. Da ergoss sich ein langer feuriger Strom und brach vor ihm hervor. Tausendmal Tausende dienten ihm, und zehntausendmal Zehntausende standen vor ihm. Das Gericht wurde gehalten und die Bücher wurden aufgetan. Ich sah auf um der großen Reden willen, die das Horn redete, und ich sah, wie das Tier getötet wurde und sein Leib umkam und in die Feuerflammen geworfen wurde. Und mit der Macht der andern Tiere war es auch aus; denn es war ihnen Zeit und Stunde bestimmt, wie lang ein jedes leben sollte. Ich sah in diesem Gesicht in der Nacht, und siehe, es kam einer mit den Wolken des Himmels wie eines Menschen Sohn und gelangte zu dem, der uralt war, und wurde vor ihn gebracht. Ihm wurde gegeben Macht, Ehre und Reich, dass ihm alle Völker und Leute aus so vielen verschiedenen Sprachen dienen sollten. Seine Macht ist ewig und vergeht nicht, und sein Reich hat kein Ende.

RESPONSORIUM

Ich steige auf zu Meinem Vater
und zu eurem Vater. *
Halleluja, halleluja.
    Ich steige auf zu Meinem Vater
    und zu eurem Vater. *
    Halleluja, halleluja.
Zu Meinem Gott und zu eurem Gott.
    Halleluja, halleluja.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Ich steige auf zu Meinem Vater
    und zu eurem Vater. *
    Halleluja, halleluja.

HYMNUS

Noten

Jesus, du Quelle unsres Heils,
der Liebe und der Sehnsucht Ziel,
Du Gott und Schöpfer aller Welt
und Mensch am Abend dieser Zeit.

Wie groß muss Deine Liebe sein:
Auf Dir liegt unsrer Sünde Last;
Du lieferst Dich dem Tode aus,
um uns vom Tode zu befrein.

Mit Macht sprengst Du der Hölle Tor,
befreist die Deinen aus der Haft.
Als Sieger thronst Du jetzt im Glanz
zu Deines Vaters rechter Hand.

Sei unsre Freude, Du allein,
und Lohn, wenn Du einst wiederkommst;
lass uns gestillt Dein Antlitz schaun
durch alle Zeit und immerdar. Amen.

CANTICUM

V Der HERR hat Seinen Thron
Leer im Himmel errichtet. Halleluja!
R Und Sein Reich herrscht über alles. Halleluja!

Antiphon

Noten

Noten

Magnificat I


Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
mein Geist freut sich über Gott, meinen Heiland;


    denn die Niedrigkeit Seiner Magd
    hat Er angesehn, *
    siehe, von nun an preisen mich selig
    alle Geschlechter.


Denn Er hat Großes an mir getan,
der da mächtig ist, *
und Sein Name ist heilig.


    Sein Erbarmen währt
    von Geschlecht zu Geschlecht *
    bei denen, die Ihn fürchten. (+)


Mit Seinem Arm wirkt Er gewaltige Taten *
und zerstreut, deren Herz voll Hochmut ist.


    Von ihrem Thron stößt Er die Mächtigen *
    und erhebt die Niedrigen.


Die da hungrig sind, füllt Er mit Gütern, *
und die Reichen lässt Er leer ausgehn.


    Er nimmt sich Seines Dieners Israel an *
    und denkt an Sein Erbarmen.


Wie Er geredet hat zu unsern Vätern, *
Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. +

Antiphon
Ich lasse euch nicht als Waisen zurück:
Ich gehe hin und komme wieder. Und
euer Herz wird sich freuen, und niemand
wird eure Freude von euch nehmen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Ich lasse euch nicht als Waisen zurück:
Ich gehe hin und komme wieder. Und
euer Herz wird sich freuen, und niemand
wird eure Freude von euch nehmen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Herr, wir danken Dir in dieser Abendstunde, dass Du uns Kraft gegeben hast zu unserer Arbeit und uns trägst mit Deinem Erbarmen. Wir bitten Dich: Wandle in Segen, was uns ängstigt und beschwert. Wir rufen:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


Wie die Früchte des Feldes gedeihen unter Sonne, Wind und Wolken, lass auch uns reifen für Deine Ernte. Dein sind wir im Licht und im Dunkel der Zeit. Du segnest unsern Ausgang und Eingang in Ewigkeit. Wir rufen:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


Wir bitten Dich für die Familien in unserer Gemeinde und für die Alleinlebenden. Verbinde uns in gegenseitiger Liebe und Achtung. Walte mit Deinem Segen in Häusern, Schulen und Arbeitsstätten und erwecke Dir treue Diener und Bekenner in allen Lebensbereichen. Wir rufen:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


Wir bitten Dich für das Leben und die Zukunft unseres Volkes, für seine Freiheit und seinen Frieden. Gib den Regierenden Weisheit und Kraft, dass sie ihr Amt führen Dir zum Wohlgefallen und uns zum Segen. Erhalte den Frieden unter den Völkern, bewahre uns und alle Welt vor Krieg und Blutvergießen. Wir rufen:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


Überwinde, was uns trennt. Wehre allen, die Zwietracht säen. Wecke in uns den Mut zur Wahrheit und den Sinn für Gerechtigkeit. Stärke unsere Bereitschaft, einander zu dienen. Schaffe unter uns ein Volk zu Deinem Eigentum. Wir rufen:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.

WOCHENGEBET   oder

Jesus Christus, zur Rechten Gottes erhöht, hast Du Dein Reich allen aufgetan, die an Dich glauben. Löse unsere Herzen, die an Irdisches gebunden sind, sich zu Dir, unserm Herrn, zu erheben, der im Geist vor dem Vater für uns eintritt. Dir sei Lob und Preis und Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Gott, Du hast uns gewährt, dass wir miteinander beten, und hast verheißen, uns zu erhören, wenn zwei oder drei in Deinem Namen versammelt sind. Erfülle, was wir bitten, so wie es zu unserem Heile dient. Führe uns in dieser Welt zur Erkenntnis Deiner Wahrheit und schenke uns in der kommenden das ewige Leben. Denn Du bist ein gütiger Gott und liebst die Menschen. Dir sei alle Ehre - dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist - jetzt und immerdar und in Ewigkeit.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Donnerstag

Anregungen, Fehler
Startseite