Freitag - 23. Juni 2017
JOHANNIS

Der Vorläufer des Herrn



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Eröffnung

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 113 VIII


Preist, ihr Knechte des HERRN, *
preist den Namen des H
ERRN!

    Gelobt sei der Name des HERRN *
    von nun an bis in Ewigkeit!


Vom Aufgang der Sonne bis zum Untergang *
sei gepriesen der Name des H
ERRN!

    Der HERR ist erhaben über alle Völker, *
    Seine Herrlichkeit über die Himmel. (+)


Wer ist wie der HERR, unser Gott, *
im Himmel und auf Erden?


    Der oben thront in der Höhe, *
    hinabschaut in die Tiefe,


der aus dem Staub den Geringen emporhebt *
und aus dem Schmutz den Armen erhöht,


    ihm Sitz zu geben neben den Fürsten, *
    neben den Fürsten Seines Volkes.


Die Unfruchtbare lässt Er wohnen im Haus, *
als fröhliche Mutter von Kindern. +

Antiphon
Gott widersteht den Hochmütigen,
den Demütigen aber gibt Er Gnade.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Gott widersteht den Hochmütigen,
den Demütigen aber gibt Er Gnade.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 85 VIII


HERR, Du hast Dein Land begnadet, *
hast das Geschick Jakobs gewendet:


    hast die Schuld Deines Volkes vergeben, *
    hast all ihre Sünde getilgt;


hast abgelegt all Deinen Grimm, *
gestillt die Glut Deines Zorns.


    Hilf uns, Gott, unser Heiland, *
    lass ab von Deinem Groll gegen uns!


Willst Du denn ewig über uns zürnen, *
Deinen Zorn hinziehn
von Geschlecht zu Geschlecht?


    Willst Du uns nicht wieder beleben, *
    dass Dein Volk in Dir sich freue?


Zeig uns, HERR, Deine Gnade, *
gewähre uns Dein Heil! +

Ich will hören, was Gott sagt: *
Ja, der Herr redet von Frieden


    zu Seinem Volk und Seinen Frommen, *
    sie sollen nicht der Torheit verfallen.


Nah ist denen Sein Heil, die Ihn fürchten, *
dass Herrlichkeit wohne in unserem Land:


    dass sich Güte und Treue begegnen, *
    Gerechtigkeit und Friede sich küssen.


Treue sprießt aus der Erde hervor, *
und Gerechtigkeit schaut vom Himmel.


    Der HERR gibt das Gute, *
    unser Land seinen Ertrag.


Gerechtigkeit geht vor Ihm her *
und bestimmt den Weg Seiner Schritte. +

Antiphon
Bereitet dem H
ERRN den Weg,
denn siehe, der H
ERR kommt gewaltig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Bereitet dem H
ERRN den Weg,
denn siehe, der H
ERR kommt gewaltig.

Festpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 1 IV


Selig der Mensch, der nicht geht
nach dem Rat der Frevler, /
noch tritt auf den Weg der Sünder, *
noch sitzt im Kreis der Spötter,


    sondern Freude hat
    an der Weisung des H
ERRN *
    und über die Weisung nachsinnt
    Tag und Nacht!


Der ist wie ein Baum, *
an Wasserläufen gepflanzt:


    Er bringt seine Frucht zur rechten Zeit, *
    seine Blätter welken nicht.


Was immer er tun wird, *
es wird ihm gelingen.


    Nicht so die Frevler! *
    Sondern wie Spreu, die der Wind verweht.


Darum bestehn die Frevler nicht im Gericht, *
noch Sünder in der Gemeinde der Gerechten.


    Denn der Herr kennt den Weg
    der Gerechten, *
    doch der Weg der Frevler vergeht. +

Antiphon
Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen.

SCHRIFTLESUNG

Tagesspruch
Dies ist das Zeugnis Johannes
des Täufers: Er muss wachsen,
ich aber muss abnehmen.


Vorabendlesung
Luk 1, 5-25
Zu der Zeit des Herodes, des Königs von Judäa, lebte ein Priester von der Ordnung Abija mit Namen Zacharias, und seine Frau war von den Töchtern Aaron, die hieß Elisabeth. Sie waren aber alle beide gerecht und fromm vor Gott und lebten in allen Geboten und Satzungen des Herrn untadelig. Und sie hatten kein Kind; denn Elisabeth war unfruchtbar, und beide waren hochbetagt. Und es begab sich, als Zacharias den Priesterdienst vor Gott versah, da seine Ordnung an der Reihe war, dass ihn nach dem Brauch der Priesterschaft das Los traf, das Räucheropfer darzubringen; und er ging in den Tempel des Herrn. Und die ganze Menge des Volkes betete draußen zur Stunde des Räucheropfers. Da erschien ihm der Engel des Herrn, der stand an der rechten Seite des Räucheraltars. Und als Zacharias ihn sah, erschrak er, und Furcht überfiel ihn. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist erhört, und deine Frau Elisabeth wird dir einen Sohn gebären, dem sollst du den Namen Johannes geben. Und du wirst Freude und Wonne haben, und viele werden sich über seine Geburt freuen. Denn er wird groß sein vor dem Herrn; Wein und starkes Getränk wird er nicht trinken und wird schon von Mutterleib an erfüllt werden mit dem Heiligen Geist. Und er wird viele der Israeliten zu dem Herrn, ihrem Gott, bekehren. Und er wird vor Ihm hergehen im Geist und in der Kraft des Elia, zu bekehren die Herzen der Väter zu den Kindern und die Ungehorsamen zu der Klugheit der Gerechten, zuzurichten dem Herrn ein Volk, das wohl vorbereitet ist. Und Zacharias sprach zu dem Engel: Woran soll ich das erkennen? Denn ich bin alt und meine Frau ist hochbetagt. Der Engel antwortete und sprach zu ihm: Ich bin Gabriel, der vor Gott steht, und bin gesandt, mit dir zu reden und dir dies zu verkündigen. Und siehe, du wirst verstummen und nicht reden können bis zu dem Tag, an dem dies geschehen wird, weil du meinen Worten nicht geglaubt hast, die erfüllt werden sollen zu ihrer Zeit. Und das Volk wartete auf Zacharias und wunderte sich, dass er so lange im Tempel blieb. Als er aber herauskam, konnte er nicht mit ihnen reden; und sie merkten, dass er eine Erscheinung gehabt hatte im Tempel. Und er winkte ihnen und blieb stumm. Und es begab sich, als die Zeit seines Dienstes um war, da ging er heim in sein Haus. Nach diesen Tagen wurde seine Frau Elisabeth schwanger und hielt sich fünf Monate verborgen und sprach: So hat der Herr an mir getan in den Tagen, als Er mich angesehen hat, um meine Schmach unter den Menschen von mir zu nehmen.

RESPONSORIUM

Bereitet dem HERRN den Weg, *
ebnet Ihm die Straßen.
    Bereitet dem H
ERRN den Weg, *
    ebnet Ihm die Straßen.
Der nach Mir kommt, ist Mir voraus,
denn Er war eher als ich.
    ebnet Ihm die Straßen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Bereitet dem H
ERRN den Weg, *
    ebnet Ihm die Straßen.

HYMNUS

Noten

Christus, dem Retter,
geht voran der Bote.
Was Gott ersehen,
wird Johannes künden.
Ruft er zur Buße,
sagt zugleich sein Name:
„Gott ist uns gnädig.”

Wüste und Jordan
weisen auf den Anfang.
Ein Gottgeweihter -
Stimme wird sein Leben -
predigt das Ende,
dass die Sünder fragen:
„Was kann uns retten?”

Wie einst Elia
klagt er Gottes Recht ein;
fordert er Umkehr
von verkehrten Wegen.
Doch seine Taufe
kündet den Bekennern:
„Gott wird vergeben.”

Hier ist der Rufer,
hier der Wegbereiter;
hier eine Fackel,
nicht das wahre Licht schon.
Denn auf den Größren
zeigt sein langer Finger:
„Seht das Lamm Gottes.”

Ehre und Dank sei
Gott von Ewigkeiten.
Ehre dem Christus,
Gottes Lamm auf Erden.
Ehre dem Geiste,
Gott, der Menschen wandelt.
Ehre auf immer. Amen.

CANTICUM

V Er wird groß sein vor dem HERRN
R und viele vom Volk Israel
Leer wird er zum H
ERRN bekehren.

Antiphon

Noten

Noten

Magnificat VIII


Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
mein Geist freut sich über Gott, meinen Heiland;


    denn die Niedrigkeit Seiner Magd
    hat Er angesehn, *
    siehe, von nun an preisen mich selig
    alle Geschlechter.


Denn Er hat Großes an mir getan,
der da mächtig ist, *
und Sein Name ist heilig.


    Sein Erbarmen währt
    von Geschlecht zu Geschlecht *
    bei denen, die Ihn fürchten. (+)


Mit Seinem Arm wirkt Er gewaltige Taten *
und zerstreut, deren Herz voll Hochmut ist.


    Von ihrem Thron stößt Er die Mächtigen *
    und erhebt die Niedrigen.


Die da hungrig sind, füllt Er mit Gütern, *
und die Reichen lässt Er leer ausgehn.


    Er nimmt sich Seines Dieners Israel an *
    und denkt an Sein Erbarmen.


Wie Er geredet hat zu unsern Vätern, *
Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. +

Antiphon
Wahrlich, Ich sage euch: Dieser ist mehr als
ein Prophet. Er ist es, von dem geschrieben
steht: Siehe, Ich sende meinen Boten vor
Dir her, damit er Dir den Weg bereitet.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wahrlich, Ich sage euch: Dieser ist mehr als
ein Prophet. Er ist es, von dem geschrieben
steht: Siehe, Ich sende meinen Boten vor
Dir her, damit er Dir den Weg bereitet.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Ewiger Gott, immer wieder beten wir um das Kommen Deines Reiches und die Verwirklichung Deines Willen. Deine Zukunft hast Du durch all die Propheten verkünden lassen bis hin zum Täufer Johannes und mit Jesus ist Dein Reich nahe herbeigekommen: hörbar im Gleichnis, vernehmbar in Seinen Zeichen, erfahrbar auf Seinem Weg über diese Erde. Wir merken, wie es noch dunkel ist in uns und um uns; wie wenig wir bereit sind für Sein Kommen, wie fern uns Dein Reich ist. So rufen wir miteinander:
    Kyrie eleison.


Gott, Du willst uns dennoch mitnehmen auf dem Weg zu Deinem großen Ziel. Du gibst uns nicht auf und lässt uns nicht zurück in unseren Verstrickungen der Angst, des Sorgens und der Schuld. Für Deine Zusage, dass Du uns einbringen willst in Dein ewiges Reich und dass Du geduldig bist mit uns fraglichen Menschen - dafür danken wir und bitten zugleich und rufen:
    Kyrie eleison.


Wir bitten für die Kirche, wie sie über die Erde verstreut ist. lass sie wachsen im Verständnis des Evangeliums. Lass sie wachsam sein gegenüber allem Unrecht. Lass sie zunehmen im Dienst der Liebe. lass sie ohne Scheu Deine Botschaft verkünden. - Wir rufen:
    Kyrie eleison.


Wir bitten für die Mächtigen, dass sie nach Deinem Willen fragen und ihre Macht nicht missbrauchen. Wir bitten für Jung und Alt und alle Bereiche des öffentlichen Lebens um Verständnisbereitschaft und guten Erwartungen aneinander. - Wir rufen:
    Kyrie eleison.


Wir bitten um Mut und Zuversicht für Einsame, Kranke und alle, die unter der Last ihres Lebens leiden. Wir bitten um Hoffnung und Trost für Verzweifelte, Sterbende und Trauernde. - Wir rufen: :
    Kyrie eleison

TAGESGEBET   oder

Gott, Du Ursprung allen Lichtes. Du hast Deinen Knecht Johannes erwählt, ein Zeuge des Lichtes zu sein, das alle Menschen erleuchtet. Wir bitten Dich: Begnade uns, dass wir wie Johannes unser Leben hingeben, damit Christus in uns wachse und mächtig werde: Dein Sohn, unser Herr, der mit Dir und dem Heiligen Geist lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Gott der Gnade und Treue. Auf der Höhe des Jahres preisen wir Deine bewahrende Kraft in aller Vergänglichkeit. Uns sterbliche Menschen willst Du zu Deinen Kindern machen für Zeit und Ewigkeit. So lass uns dem Ruf des Johannes folgen, dass wir umkehren zum wahren Leben und den Erlöser der Welt finden: Jesus, den Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Samstag

Anregungen, Fehler
Startseite