Dienstag - 15. August 2017
HEIMGANG MARIENS

Magd des Herrn und Mutter Jesu



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Eröffnung

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 16 I


Behüte mich, Gott, denn ich flüchte zu Dir. /
Ich sagte zum H
ERRN:
„Du bist mein H
ERR, *
mein Glück steht allein bei Dir.”


    Von den ‚Heiligen’ im Lande sage ich, *
    von den ‚Herrlichen’, die mir gefielen:


Viele Schmerzen werden erleiden, *
die andere Götter umwerben:


    Blutopfer bringe ich ihnen niemals, *
    ihren Namen nehme ich nicht in den Mund.


HERR, mein Teil an Erbe und Becher, *
Du bist es, der mein Los in der Hand hält.


    Zugemessen ist mir ein schönes Stück Land, *
    ja, ich habe an meinem Erbe Gefallen.


Ich preise den HERRN, Er gab mir Rat, *
auch in den Nächten mahnt mich mein Herz.


    Ich habe den HERRN beständig vor mir, *
    steht Er mir zur Rechten, wanke ich nicht.


Darum freut sich mein Herz, /
und es jauchzt meine Seele, *
auch darf sicher wohnen mein Leib.


    Du gibst mich dem Totenreich nicht preis, *
    lässt Deinen Frommen die Grube nicht sehn.


Du weist mir den Weg des Lebens: /
Dein Antlitz gibt Freude die Fülle, *
Wonne zu Deiner Rechten ewiglich. +

Antiphon
Du gibst mich dem Tode nicht preis, Deinen
Frommen lässt Du die Grube nicht sehen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Du gibst mich dem Tode nicht preis, Deinen
Frommen lässt Du die Grube nicht sehen.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 103 A I


Lobe den HERRN , meine Seele, *
und was in mir ist, Seinen heiligen Namen!


    Lobe den HERRN , meine Seele, *
    und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat:


Der all deine Sünden vergibt *
und heilt all deine Gebrechen,


    der dein Leben vom Verderben erlöst *
    und dich krönt mit Gnade und Erbarmen,


der deine Tage sättigt mit Gutem, *
dass du wieder jung wirst wie ein Adler.


    Denn Er weiß, welch ein Gebilde wir sind; *
    Er gedenkt, dass wir Staub sind.


Der Mensch ist in seinem Leben wie Gras, *
wie die Blume des Feldes, so blüht er;


    geht der Wind darüber, so ist sie dahin, *
    und ihre Stätte kennt sie nicht mehr.


Aber die Gnade des HERRN währt ewig, /
über denen auf ewig, die Ihn fürchten, *
Seine Gerechtigkeit über Kindeskindern,


    über denen, die Seinen Bund bewahren, *
    Seine Gebote halten und danach tun. (+)

Der H
ERR hat im Himmel Seinen Thron errichtet, *
Seine Königsmacht herrscht über das All.


    Lobt den HERRN, ihr Seine Engel, *
    ihr starken Helden, die Sein Wort vollziehn.


Lobt den HERRN, all Seine Scharen, *
Seine Diener, die Seinen Willen tun.


    Lobt den HERRN, all Seine Werke, /
    an jedem Ort Seiner Herrschaft! *
    Lobe den H
ERRN, meine Seele! +

Antiphon
In Seiner übergroßen Liebe, mit der Er
uns geliebt hat, sandte Gott Seinen Sohn
in der Gestalt des sterblichen Fleisches.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
In Seiner übergroßen Liebe, mit der Er
uns geliebt hat, sandte Gott Seinen Sohn
in der Gestalt des sterblichen Fleisches.

Festpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 45 III


Mein Herz wallt auf zu großem Wort, /
ja, ich widme meine Gedichte dem König. *
Meine Zunge
ist wie der Griffel des flinken Schreibers.


    Du bist der Schönste unter den Menschen, /
    Anmut ist dir auf die Lippen gegossen: *
    Darum hat dich auch Gott
    gesegnet für immer.


Gürte, du Held, dein Schwert an die Hüfte, *
Hoheit und Pracht sind Schmuck deiner Lenden.


    Zieh aus für die Sache der Wahrheit /
    und verhilf den Gebeugten zu ihrem Recht, *
    furchtgebietende Tat lehre dich deine Rechte.


Deine scharfen Pfeile erschrecken die Völker, *
mutlos werden die Feinde des Königs.


    Dein Thron, Göttlicher,
    steht für immer und ewig, *
    das Zepter des Rechts
    ist der Stab deiner Herrschaft.


Du liebst Gerechtigkeit, hasst den Frevel,/
darum hat dich der H
ERR, dein Gott, gesalbt *
mit Freudenöl wie keinen deiner Gefährten.


    Eine Königstochter tritt dir entgegen *
    als Gemahlin zu deiner Rechten in Ophirgold.


An deiner Väter Statt stehn einst deine Söhne, *
du machst sie zu Fürsten im ganzen Land.


    Deinen Namen
    lob ich durch alle Geschlechter, *
    darum werden die Völker dich ewig preisen. +

Antiphon
Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott
Seinen Sohn, geboren von einer Frau,
allen Menschen zum Heil.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott
Seinen Sohn, geboren von einer Frau,
allen Menschen zum Heil.

SCHRIFTLESUNG

Tagesspruch
Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott
Seinen Sohn, geboren von einer Frau
und unter das Gesetz getan.


Abendlesung
Offb 12, 1-6
{Und} es erschien ein großes Zeichen im Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone von zwölf Sternen. Und sie war schwanger und schrie in Kindsnöten und hatte große Qual bei der Geburt. Und es erschien ein anderes Zeichen im Himmel, und siehe, ein großer, roter Drache, der hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Häuptern sieben Kronen, und sein Schwanz fegte den dritten Teil der Sterne des Himmels hinweg und warf sie auf die Erde. Und der Drache trat vor die Frau, die gebären sollte, damit er, wenn sie geboren hätte, ihr Kind fräße. Und sie gebar einen Sohn, einen Knaben, der alle Völker weiden sollte mit eisernem Stabe. Und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und seinem Thron. Und die Frau entfloh in die Wüste, wo sie einen Ort hatte, bereitet von Gott, dass sie dort ernährt werde tausendzweihundertsechzig Tage.

RESPONSORIUM

Jauchzet, ihr Himmel, frohlocke, du Erde, *
ihr Berge, freut euch und jubelt!
    Jauchzet, ihr Himmel, frohlocke, du Erde, *
    ihr Berge, freut euch und jubelt!
Der H
ERR erbarmt sich Seiner Armen,
Er tröstet sein Volk.
    ihr Berge, freut euch und jubelt!
Ehre dem Vater, Ehre dem Sohn,
Ehre dem Heiligen Geiste
    Jauchzet, ihr Himmel, frohlocke, du Erde, *
    ihr Berge, freut euch und jubelt!

HYMNUS

Noten

Aus des Vaters Herz geboren,
ehe Welt und Zeit begann,
Christus, A und O der Schöpfung,
Ziel und Ursprung aller Welt,
allen Seins, das je gewesen,
das jetzt ist und kommen wird
immer und in Ewigkeit!

Die Gestalt des schwachen Fleisches
und des Leibes Totenkleid
zogst Du an, dass wir nicht sterben
an dem ersten Todeskeim
und im Abgrund des Gesetzes
ohne Rettung untergehn
immer und in Ewigkeit!

Seht, nun strahlt ein neuer Morgen:
Christus, unser Heil, erscheint
den die Kraft des Geistes zeugte,
den die reine Magd gebiert.
Und im Kinde offenbart sich
der Erlöser aller Welt
immer und in Ewigkeit!

Den der Seher dunkle Rede
uns als Retter angesagt,
den in langer Zeit des Harrens
der Propheten Glaube sah:
Er ist da, den sie verheißen!
Grüßt Ihn jubelnd mit Gesang
immer und in Ewigkeit!

Gott dem Vater sei die Ehre,
der uns Seinen Sohn gesandt,
Ehre Christus, unserm Retter,
den die Jungfrau uns gebar.
Ehre auch dem Heil'gen Geiste,
Ruhm und Preis und Lobgesang immer und in Ewigkeit! Amen.

CANTICUM

V Das Wort ward Fleisch. Halleluja.
R Und wohnte unter uns. Halleluja.

Antiphon

Noten

Noten

Magnificat II


Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
mein Geist freut sich über Gott, meinen Heiland;


    denn die Niedrigkeit Seiner Magd
    hat Er angesehn, *
    siehe, von nun an preisen mich selig
    alle Geschlechter.


Denn Er hat Großes an mir getan,
der da mächtig ist, *
und Sein Name ist heilig.


    Sein Erbarmen währt
    von Geschlecht zu Geschlecht *
    bei denen, die Ihn fürchten. (+)


Mit Seinem Arm wirkt Er gewaltige Taten *
und zerstreut, deren Herz voll Hochmut ist.


    Von ihrem Thron stößt Er die Mächtigen *
    und erhebt die Niedrigen.


Die da hungrig sind, füllt Er mit Gütern, *
und die Reichen lässt Er leer ausgehn.


    Er nimmt sich Seines Dieners Israel an *
    und denkt an Sein Erbarmen.


Wie Er geredet hat zu unsern Vätern, *
Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. +

Antiphon
Ewiges Leben hat Gott uns geschenkt,
und dieses Leben ist in Seinem Sohn.
Wer den Sohn hat, hat auch das Leben. Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Ewiges Leben hat Gott uns geschenkt,
und dieses Leben ist in Seinem Sohn.
Wer den Sohn hat, hat auch das Leben. Halleluja.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Gott, erbarme Dich der Kirchen und zeige ihnen Wege, wie sie die Botschaft von der christlichen Hoffnung den Menschen von heute nahe bringen können. Gott, unser Vater. Wir bitten Dich,
    erhöre uns.


Berufe auch heute Menschen in Deinen besonderen Dienst und gib ihnen Kraft, die sie als Zeugen der Hoffnung zur Erfüllung ihrer Aufgaben brauchen. Gott, unser Vater. Wir bitten Dich,
    erhöre uns.


Erschüttere die Mächtigen dieser Welt und verhilf denen zum Durchbruch, die sich für Frieden und Gerechtigkeit für alle einsetzen. Gott, unser Vater. Wir bitten Dich,
    erhöre uns.


Nimm dich derer an, die leiden und sich nicht selbst helfen können und sende ihnen Helfer in der Not. Gott, unser Vater. Wir bitten Dich,
    erhöre uns.


Erfülle die jungen Menschen mit Hoffnung für die Zukunft und mit dem Mut, Neues zu wagen. Gott, unser Vater. Wir bitten Dich,
    erhöre uns.


Nimm unsere Verstorbenen auf in Dein Reich und erfülle an Ihnen die Hoffnung, die wir heute feiern. Gott, unser Vater. Wir bitten Dich,
    erhöre uns.

TAGESGEBET   oder

Gott des Lebens, Du hast Maria, der Mutter unseres Erlösers, Deine Gnade geschenkt und sie ist zum Sinnbild der Kirche geworden. Gib, dass wir und alle, die Christus erlöst hat, mit ihr einstimmen in Dein Lob und teilhaben an der Herrlichkeit Deines ewigen Reiches. Darum bitten wir durch Ihn, Jesus Christus, unsern Herrn.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Allmächtiger Gott, in der Erwählung Mariens zur Mutter Deines Sohnes hast Du Deine gütige Zuwendung zu den Armen, Niedrigen und Missachteten kundgetan. Gewähre uns die Gnade, in Demut Dein Wort anzunehmen und so eins zu werden mit Deinem Sohn Jesus Christus, unsern Retter und Herrn, der mit Dir und dem Heiligen Geist lebt und regiert, jetzt und in Ewigkeit.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Mittwoch

Anregungen, Fehler
Startseite