Samstag - 19. August 2017
10. SONNTAG NACH TRINITATIS

Der Herr und Sein Volk



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 121 VIII


Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. *
Woher kommt mir Hilfe?


    Meine Hilfe kommt vom HERRN, *
    der Himmel und Erde gemacht hat.


Er lässt deinen Fuß nicht gleiten, *
der dich behütet, schläft nicht.


    Siehe, nicht schläft noch schlummert *
    der Hüter Israels. (+)


Der HERR ist dein Hüter, /
der H
ERR ist dein Schatten, *
Er steht dir zur Rechten.


    Bei Tag wird dich die Sonne nicht stechen *
    noch der Mond in der Nacht.


Der HERR behüte dich vor allem Bösen, *
Er behüte dein Leben.


    Der HERR behüte deinen
    Ausgang und Eingang *
    von nun an bis in Ewigkeit! +

[Antiphon
Meine Hilfe kommt vom H
ERRN,
der Himmel und Erde gemacht hat.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Meine Hilfe kommt vom H
ERRN,
der Himmel und Erde gemacht hat.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 28VIII


Ich rufe zu Dir, HERR, *
mein Fels, so schweige doch nicht.


    Schweigst Du, werde ich denen gleich, *
    die hinunterfahren zur Grube.


Höre den Ruf meines Flehens; *
wenn ich zu Dir schreie,


    wenn ich meine Hände erhebe *
    zu Deinem Allerheiligsten.


Raff mich nicht hin mit den Frevlern *
und mit denen, die Böses tun,


    die „Frieden” sagen zum Nächsten, *
    doch Böses hegen im Herzen. +

Gepriesen sei der H
ERR, *
denn Er hat mein Flehn gehört.


    Der HERR ist mein Schutz und mein Schild: *
    auf Ihn setzte mein Herz Vertrauen.


Mir ist geholfen, mein Herz ist fröhlich, *
ich will Ihm danken mit meinem Lied.


    Der HERR ist Seines Volkes Macht, *
    Schutz und Heil Seines Gesalbten.


Hilf Deinem Volk, segne Dein Erbe, *
weide und trage sie bis in Ewigkeit! +

Antiphon
Auf Dich, H
ERR, vertraut mein Herz,
und mir ist geholfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Auf Dich, H
ERR, vertraut mein Herz,
und mir ist geholfen.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 106 II


Dankt dem HERRN, denn Er ist freundlich, *
und ewig währt Seine Güte.


    Wer kann die großen Taten
    des H
ERRN erzählen *
    und all Seinen Ruhm verkünden?


Selig sind, die das Recht bewahren, *
Gerechtigkeit üben zu aller Zeit.


    Denk an uns, HERR,
    aus Liebe zu Deinem Volk, *
    suche uns heim mit Deiner Hilfe,


Lass uns sehen das Heil Deiner Erwählten, /
uns zu freuen an der Freude Deines Volkes, *
und uns zu rühmen mit denen,
die Dein eigen sind.


    Wir haben gesündigt samt unsern Vätern, *
    wir haben Unrecht getan und gefrevelt.


Unsre Väter in Ägypten - *
sie begriffen nicht Deine Wunder,


    dachten nicht an Deine große Güte, *
    waren ungehorsam am Meer, am Schilfmeer


Doch Er half ihnen treu Seinem Namen, *
damit Seine Macht Er erweise.


    Er schalt das Schilfmeer, es wurde trocken, *
    sie zogen durch's Meer wie durch Wüste.


Er half ihnen aus der Hand der Hasser, *
löste sie aus der Hand der Feinde.


    Wasser bedeckten ihre Bedränger, *
    nicht einer von ihnen blieb übrig.


Da glaubten sie Seinen Worten, *
und sie sangen Sein Lob. +

Schnell vergaßen sie Seine Taten *
und warteten nicht auf Seinen Rat.


    Da entbrannte Sein Zorn über Sein Volk, *
    und Ihm wurde Sein Erbe zum Abscheu.


Er gab sie in die Hand der Völker, *
ihre Hasser beherrschten sie.


    Doch Er sah ihre Not an, *
    als Er ihr Flehn vernahm.


Und Er gedachte für sie Seines Bundes, *
nach Seiner großen Güte reute es Ihn.


    und sie fanden Erbarmen *
    bei all ihren Bezwingern.


Befreie uns, HERR unser Gott, *
bring uns zusammen aus den Völkern,


    zu danken Deinem heiligen Namen, *
    uns zu rühmen Deiner großen Herrlichkeit! (+)

Gelobt sei der H
ERR, der Gott Israels, *
von Ewigkeit zu Ewigkeit,


    und alles Volk spreche: Amen! *
    Hochgelobt sei der H
ERR +

Antiphon
Wohl dem Volk, dessen Gott der H
ERR ist,
dem Volk, das Er zum Erbe erwählt hat.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wohl dem Volk, dessen Gott der H
ERR ist,
dem Volk, das Er zum Erbe erwählt hat.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist,
dem Volk, das Er zum Erbe erwählt hat.


Morgenlesung
Klgl 1, 1-11
Ach, wie liegt die Stadt so verlassen, die voll Volks war! Sie ist wie eine Witwe, die Fürstin unter den Völkern, und die eine Königin in den Ländern war, muss nun dienen. Sie weint des Nachts, dass ihr die Tränen über die Backen laufen. Es ist niemand unter allen ihren Liebhabern, der sie tröstet. Alle ihre Freunde sind ihr untreu und ihre Feinde geworden. Juda ist gefangen in Elend und schwerem Dienst, es wohnt unter den Völkern und findet keine Ruhe; alle seine Verfolger kommen heran in Bedrängnissen. Die Straßen nach Zion liegen wüst, weil niemand auf ein Fest kommt. All ihre Tore stehen öde, ihre Priester seufzen, ihre Jungfrauen sehen jammervoll drein, und sie ist betrübt. Ihre Widersacher sind obenauf, ihren Feinden geht's gut; denn der H
ERR hat über sie Jammer gebracht um ihrer großen Sünden willen, und ihre Kinder sind gefangen vor dem Feind dahingezogen. Es ist von der Tochter Zion aller Schmuck dahin. Ihre Fürsten sind wie Hirsche, die keine Weide finden und matt vor dem Verfolger herlaufen. Jerusalem denkt in dieser Zeit, da sie elend und verlassen ist, wie viel Gutes sie von alters her gehabt hat, wie aber all ihr Volk darniedersank unter des Feindes Hand und ihr niemand half. Ihre Feinde sehen auf sie herab und spotten über ihren Untergang. Jerusalem hat sich versündigt; darum muss sie sein wie eine unreine Frau. Alle, die sie ehrten, verschmähen sie jetzt, weil sie ihre Blöße sehen; sie aber seufzt und hat sich abgewendet. Ihr Unflat klebt an ihrem Saum. Sie hätte nicht gemeint, dass es ihr zuletzt so gehen würde. Sie ist ja gräulich heruntergestoßen und hat dazu niemand, der sie tröstet. »Ach, HERR, sieh an mein Elend; denn der Feind triumphiert!« Der Feind hat seine Hand gelegt an alle ihre Kleinode. Ja, sie musste zusehen, dass die Heiden in ihr Heiligtum gingen, während Du geboten hast, sie sollten nicht in Deine Gemeinde kommen. Alles Volk seufzt und geht nach Brot, es gibt seine Kleinode um Speise, um sein Leben zu erhalten. »Ach, HERR, sieh doch und schau, wie verachtet ich bin!«

RESPONSORIUM

Herr, Dein Wort ist meines Fußes Leuchte *
und ein Licht auf meinem Wege.
    Herr, Dein Wort ist meines Fußes Leuchte *
    und ein Licht auf meinem Wege.
Auf Dein Wort vertraue ich,
es ist lauter Wahrheit.
    und ein Licht auf meinem Wege.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Herr, Dein Wort ist meines Fußes Leuchte *
    und ein Licht auf meinem Wege.

HYMNUS

Noten

Noten

Noten


CANTICUM

V Unser Abendgebet steige auf zu Dir, Herr,
R und es senke sich herab auf uns
Leer Dein Erbarmen.

Antiphon

Noten

Noten

Magnificat IV


Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
mein Geist freut sich über Gott, meinen Heiland;


    denn die Niedrigkeit Seiner Magd
    hat Er angesehn, *
    siehe, von nun an preisen mich selig
    alle Geschlechter.


Denn Er hat Großes an mir getan,
der da mächtig ist, *
und Sein Name ist heilig.


    Sein Erbarmen währt
    von Geschlecht zu Geschlecht *
    bei denen, die Ihn fürchten. (+)


Mit Seinem Arm wirkt Er gewaltige Taten *
und zerstreut, deren Herz voll Hochmut ist.


    Von ihrem Thron stößt Er die Mächtigen *
    und erhebt die Niedrigen.


Die da hungrig sind, füllt Er mit Gütern, *
und die Reichen lässt Er leer ausgehn.


    Er nimmt sich Seines Dieners Israel an *
    und denkt an Sein Erbarmen.


Wie Er geredet hat zu unsern Vätern, *
Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. +

Antiphon
Der Herr macht arm und macht reich,
Er erniedrigt und Er erhöht.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Der Herr macht arm und macht reich,
Er erniedrigt und Er erhöht.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Gott, unser Schöpfer. Du hast uns zur Arbeit, aber auch zum Feiern gerufen; wir dürfen ruhen, wie Du geruht hast. Dein Sohn erlöst uns von dem Wahn, alles machen zu können. Dein Wort spricht uns frei von unerfüllbaren Ansprüchen und anklagenden Gedanken. Dein Wort sollen wir hören. Dein Werk wollen wir schauen. Deine Liebe wollen wir feiern, heute und morgen und in Ewigkeit.

Wir bitten Dich um guten Schlaf für die Müden, um Deinen Frieden für die Altgewordenen. Den Einsamen schenke Gemeinschaft, den Traurigen Trost, den Geängstigten Freiheit, den Schuldigen Vergebung, den Sterbenden Hoffnung auf das Leben bei Dir.

WOCHENGEBET   oder

Treuer Gott, Du hast Israel zu Deinem Volk erwählt und einen ewigen Bund mit ihm geschlossen zum Zeichen des Heils für alle Völker. Hilf, dass auch wir unserer Erwählung in Jesus Christus vertrauen und uns mit Israel Deiner Gnade erfreuen. Dir, dem Lebendigen und Ewigen, sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Bleibe bei uns, Herr, denn es will Abend werden und der Tag hat sich geneigt. Bleibe bei uns und bei Deiner ganzen Kirche. Bleibe bei uns am Abend des Tages, am Abend des Lebens, am Abend der Welt. Bleibe bei uns mit Deiner Gnade und Güte, mit Deinem heiligen Wort und Sakrament, mit Deinem Trost und Segen. Bleibe bei uns, wenn über uns kommt die Nacht der Trübsal und Angst, die Nacht des Zweifels und der Anfechtung, die Nacht des bitteren Todes. Bleibe bei uns und bei allen Deinen Gläubigen in Zeit und Ewigkeit.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Sonntag

Anregungen, Fehler
Startseite