Dienstag - 22. August 2017
10. SONNTAG NACH TRINITATIS

Der Herr und Sein Volk



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 3 IV


Ach HERR, wie zahlreich sind meine Feinde, *
viele stehen gegen mich auf,


    viele sind es, die von mir sagen: *
    „Für den gibt es keine Hilfe bei Gott.”


Du aber, HERR, bist der Schild für mich, *
Du bist meine Ehre und erhebst mein Haupt.


    Ich rufe zum HERRN mit meiner Stimme, *
    er gab mir Antwort von seinem heiligen Berg.


Ich legte mich hin und schlief, *
ich bin erwacht, denn mich hält der H
ERR.

    Ich fürchte nicht viele Tausende, *
    die ringsum mich belagern.


Erhebe Dch, HERR, hilf mir, mein Gott, *
Du schlägst all meine Feinde nieder.


    Beim HERRN ist die Hilfe. *
    Dein Segen komme auf Dein Volk. +

[Antiphon
Ich liege und schlafe; und ich erwache,
denn der H
ERR hält mich.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Ich liege und schlafe; und ich erwache,
denn der H
ERR hält mich.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 64 IV


Höre, mein Gott, mein lautes Klagen, *
vor dem Schrecken des Feindes schütze mich!


    Verbirg mich vor dem Anschlag der Bösen *
    und vor der Übeltäter Getümmel!


Sie schärfen ihre Zunge wie ein Schwert, *
zielen mit giftigen Worten wie mit Pfeilen,


    aus dem Versteck
    den Schuldlosen zu treffen: *
    sie schießen auf ihn plötzlich und ohne Scheu.


Entschlossen planen sie Böses, *
sie graben und stellen Fallen.


    Sie sagen: „Wer wird es bemerken, *
    durchschauen unser heimliches Tun?”


Der Anschlag ist klug geplant! - /
Das Innere des Menschen, *
das Herz - was für ein Abgrund!


    Da trifft sie Gott mit dem Pfeil, *
    plötzlich sind sie verwundet.


Zu Fall bringt sie ihre Zunge, *
wer sie ansieht, schüttelt den Kopf.


    Da fürchten sich alle Menschen, /
    verkünden: „Das hat Gott getan!” *
    und bedenken Seine Taten.


Der Gerechte freut sich im HERRN, /
und er will Zuflucht suchen bei Ihm, *
rühmen dürfen sich alle Redlichen. +

Antiphon
Vor dem Schrecken des Feindes
schütze mein Leben, o H
ERR!

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Vor dem Schrecken des Feindes
schütze mein Leben, o H
ERR!

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist,
dem Volk, das Er zum Erbe erwählt hat.


Abendlesung
Jer 8, 18b-23; 9, 6-12
(Der H
ERR spricht:) Kummer steigt in Mir auf. Mein Herz ist krank. Siehe, die Tochter Meines Volks schreit aus fernem Lande her: »Will denn der HERR nicht mehr in Zion sein, oder soll es keinen König mehr haben?« Ja, warum haben sie Mich so erzürnt durch ihre Bilder, durch fremde, nichtige Götzen? »Die Ernte ist vergangen, der Sommer ist dahin und uns ist keine Hilfe gekommen!« Mich jammert von Herzen, dass die Tochter Meines Volks so zerschlagen ist; Ich gräme und entsetze mich. Ist denn keine Salbe in Gilead oder ist kein Arzt da? Warum ist denn die Tochter Meines Volks nicht geheilt? Ach dass ich Wasser genug hätte in Meinem Haupte und Meine Augen Tränenquellen wären, dass Ich Tag und Nacht beweinen könnte die Erschlagenen der Tochter Meines Volks! Darum spricht der HERR Zebaoth: Siehe, Ich will sie schmelzen und prüfen; denn was soll Ich sonst tun, wenn Ich ansehe die Tochter Meines Volks? Ihre Zungen sind tödliche Pfeile. Sie reden Trug. Mit seinem Mund redet einer freundlich zu seinem Nächsten, aber im Herzen lauert er ihm auf. Sollte Ich das nicht heimsuchen an ihnen, spricht der HERR, und sollte Ich Mich nicht rächen an einem Volk wie diesem? Ich muss über die Berge weinen und heulen und über die Weidegründe in der Steppe klagen; denn sie sind verheert, dass niemand hindurchzieht und man auch kein Vieh blöken hört. Die Vögel des Himmels und das Vieh sind geflohen und fort. Und Ich will Jerusalem zu Steinhaufen und zur Wohnung der Schakale machen und will die Städte Judas zur Wüste machen, dass niemand darin wohnen soll. Wer ist nun weise, dass er dies verstünde, und zu wem hat des HERRN Mund geredet, dass er verkündete, warum das Land verdirbt und verheert wird wie eine Wüste, die niemand durchwandert? Und der HERR sprach: Weil sie Mein Gesetz verlassen, das Ich ihnen vorgelegt habe, und Meiner Stimme nicht gehorchen, auch nicht danach leben.

RESPONSORIUM

Herr, Dein Wort ist meines Fußes Leuchte *
und ein Licht auf meinem Wege.
    Herr, Dein Wort ist meines Fußes Leuchte *
    und ein Licht auf meinem Wege.
Auf Dein Wort vertraue ich,
es ist lauter Wahrheit.
    und ein Licht auf meinem Wege.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Herr, Dein Wort ist meines Fußes Leuchte *
    und ein Licht auf meinem Wege.

HYMNUS

Noten

O Gott, aus Deinem klaren Licht
schufst Du für uns den hellen Tag.
Wir suchen Dich, des Lichtes Quell,
nun, da der Tag hinuntersinkt.

Die Sonne eilt dem Westen zu
auf ihrer vorbestimmten Bahn,
rasch senkt der Abend sich herab
und hüllt die Welt in Dunkelheit.

Wir flehn zu Dir, o höchster Herr,
ermüdet von des Tages Last:
Mit Deinem Segen nehme uns
die Nacht in ihre Ruhe auf.

Wenn unser letzter Tag sich neigt,
dann wehre, Herr, der Finsternis
und führe uns in Deiner Huld
zum Licht, das keinen Abend kennt.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
und du, des Vaters einz'ger Sohn,
die ihr in Einheit mit dem Geist
auf ewig thront im Reich des Lichts. Amen.

CANTICUM

V Unser Abendgebet steige auf zu Dir, Herr,
R und es senke sich herab auf uns
Leer Dein Erbarmen.

Antiphon

Noten

Noten

Magnificat VI


Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
mein Geist freut sich über Gott, meinen Heiland;


    denn die Niedrigkeit Seiner Magd
    hat Er angesehn, *
    siehe, von nun an preisen mich selig
    alle Geschlechter.


Denn Er hat Großes an mir getan,
der da mächtig ist, *
und Sein Name ist heilig.


    Sein Erbarmen währt
    von Geschlecht zu Geschlecht *
    bei denen, die Ihn fürchten. (+)


Mit Seinem Arm wirkt Er gewaltige Taten *
und zerstreut, deren Herz voll Hochmut ist.


    Von ihrem Thron stößt Er die Mächtigen *
    und erhebt die Niedrigen.


Die da hungrig sind, füllt Er mit Gütern, *
und die Reichen lässt Er leer ausgehn.


    Er nimmt sich Seines Dieners Israel an *
    und denkt an Sein Erbarmen.


Wie Er geredet hat zu unsern Vätern, *
Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. +

Antiphon
Mein Herz und mein Geist freut
sich über Gott, meinen Heiland.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Mein Herz und mein Geist freut
sich über Gott, meinen Heiland.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Gott, Du bist Hirte und Hüter Deines ganzen Volkes. Du schläfst nicht noch schlummerst Du. Du segnest uns beim Ausgang und beim Eingang. Wir bitten und rufen:
    Komm Deinem Volk zu Hilfe.


Wir danken Dir, dass Du uns diesen Tag über in aller Not und Gefahr bewahrt hast. Gib uns nun, da der Tag zu Ende geht, Frieden bei Dir und Ruhe für Leib und Seele. Wir bitten und rufen:
    Komm Deinem Volk zu Hilfe.


Lass uns geborgen sein in Deiner Gnade. Vollende das Werk, das Du in uns begonnen hast und wecke uns auf zum neuen Tag, dass wir Dich allezeit loben und preisen. Wir bitten und rufen:
    Komm Deinem Volk zu Hilfe.

WOCHENGEBET   oder

Treuer Gott, Du hast Israel zu Deinem Volk erwählt und einen ewigen Bund mit ihm geschlossen zum Zeichen des Heils für alle Völker. Hilf, dass auch wir unserer Erwählung in Jesus Christus vertrauen und uns mit Israel Deiner Gnade erfreuen. Dir, dem Lebendigen und Ewigen, sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Ein schnell gesagtes Wort, die rasche Entscheidung zu unseren Gunsten, wie leicht erliegen wir der Versuchung, mit allen Mitteln uns und unsere Ansprüche durchzusetzen. Du, Gott, siehst in das Verborgene. Du erkennst alle Regungen unseres Herzens. Löse Du uns von uns selbst, gib Freiheit und Mut, sich loszulassen und uns Dir zu überlassen. Wir wollen Deine Liebe schauen und sie erfahren, die die Welt überwindet. Dir sei Lob und Dank in Ewigkeit.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Mittwoch

Anregungen, Fehler
Startseite