Mittwoch - 23. August 2017
10. SONNTAG NACH TRINITATIS

Der Herr und Sein Volk



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 139 A IV


HERR, Du hast mich erforscht, *
und Du hast mich erkannt.


    Ob ich sitze oder stehe, Du weißt es; *
    Du verstehst meine Gedanken von ferne.


Ob ich gehe oder liege, Du prüfst es, *
mit all meinen Wegen bist Du vertraut.


    Ja, kein Wort ist auf meiner Zunge, *
    das Du, H
ERR, nicht schon kenntest.

Von allen Seiten umgibst Du mich *
und legst auf mich Deine Hand.


    Zu wunderbar ist mir diese Erkenntnis, *
    zu hoch - ich kann es nicht begreifen. (+)


Wohin soll ich gehen vor Deinem Geist, *
wohin fliehen vor Deinem Angesicht?


    Stieg' ich zum Himmel empor, bist Du da; *
    bettete mich bei den Toten - auch da bist Du.


Nähme ich der Morgenröte Flügel, *
ließe mich nieder am äußersten Meer,


    so führte auch dort mich Deine Hand *
    und fasste mich Deine Rechte.


Spräche ich: „Finsternis soll mich decken, *
wie Nacht sei das Licht um mich her”:


    Finsternis wäre nicht finster vor Dir, *
    die Nacht leuchtete wie der Tag. +

[Antiphon
Von allen Seiten umschließt Du mich
und legst auf mich Deine Hand.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Von allen Seiten umschließt Du mich
und legst auf mich Deine Hand.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 81 A VIII


Jubelt Gott, der unsre Stärke ist, *
jauchzt Ihm zu, dem Gott Jakobs!


    Hebt an zu singen und schlagt die Pauke, *
    die liebliche Zither samt der Harfe!


Stoßt am Neumond in die Posaune, *
am Vollmond, zum Tag unsres Festes!


    Denn das ist Satzung für Israel, *
    eine Ordnung des Gottes Jakobs.


Das gab Er als Gesetz für Josef, *
als Er auszog gegen Ägypten.


    Eine Sprache höre ich, die ich nicht kenne: /
    »Ich habe seine Schultern
    von der Last befreit *
    und seine Hände vom Tragkorb erlöst.


In der Not hast du Mich gerufen, *
und Ich habe dich gerettet,


    gab dir Antwort
    aus dem Gewölk des Donners *
    und prüfte dich
    an den Wassern von Meriba.« +

Antiphon
Jubelt Gott zu, Er ist unsere Zuflucht.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Jubelt Gott zu, Er ist unsere Zuflucht.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist,
dem Volk, das Er zum Erbe erwählt hat.


Abendlesung
Klgl 4, 11-20
Der H
ERR hat Seinen Grimm austoben lassen, Er hat Seinen grimmigen Zorn ausgeschüttet; Er hat in Zion ein Feuer angesteckt, das auch ihre Grundfesten verzehrt hat. Es hätten's die Könige auf Erden nicht geglaubt noch alle Leute in der Welt, dass der Widersacher und Feind zum Tor Jerusalems einziehen könnte. Es ist aber geschehen wegen der Sünden ihrer Propheten und wegen der Missetaten ihrer Priester, die dort der Gerechten Blut vergossen haben. Sie irrten hin und her auf den Gassen wie die Blinden und waren mit Blut besudelt, dass man ihre Kleider nicht anrühren konnte; man rief ihnen zu: »Weicht, ihr Unreinen! Weicht, weicht, rührt nichts an!« Wenn sie flohen und umherirrten, so sagte man auch unter den Völkern: »Sie sollen nicht länger bei uns bleiben.« Des HERRN Zorn hat sie zerstreut; Er will sie nicht mehr ansehen. Die Priester ehrte man nicht, und an den Alten übte man keine Barmherzigkeit. Noch immer blickten unsre Augen aus nach nichtiger Hilfe; auf unserer Warte warteten wir auf ein Volk, das uns doch nicht helfen konnte. Man jagte uns, dass wir auf unsern Gassen nicht gehen konnten. Da kam unser Ende; unsere Tage sind aus, unser Ende ist gekommen. Unsre Verfolger waren schneller als die Adler unter dem Himmel. Auf den Bergen haben sie uns verfolgt und in der Wüste auf uns gelauert. Der Gesalbte des HERRN, der unser Lebensodem war, ist gefangen worden in ihren Gruben; wir aber dachten: »In seinem Schatten wollen wir leben unter den Völkern.«

RESPONSORIUM

Herr, Dein Wort ist meines Fußes Leuchte *
und ein Licht auf meinem Wege.
    Herr, Dein Wort ist meines Fußes Leuchte *
    und ein Licht auf meinem Wege.
Auf Dein Wort vertraue ich,
es ist lauter Wahrheit.
    und ein Licht auf meinem Wege.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Herr, Dein Wort ist meines Fußes Leuchte *
    und ein Licht auf meinem Wege.

HYMNUS

Noten

Guter König und Herr,
der uns das Licht erschuf,
der dem Wechsel der Zeit
sichere Ordnung gab, -
da die Sonne nun sinkt
und sich das Dunkel mehrt,
sei uns Leuchte und Licht,
Christus, Dein Angesicht.

Wie Du Israels Volk
einst durch die Nacht geführt,
ihm als feuriger Schein
Richtung und Weg gezeigt,
so geleite auch uns,
die wir im Finstern gehn,
zieh uns leuchtend voran,
Flamme, die nie erlischt.

Was kann würdiger sein
nun, da der Tag sich neigt,
als dem währenden Licht
Lob und Gesang zu weihn:
Gott, der strahlend im Glanz
ewiger Helle wohnt,
Ihm sei Ehre und Preis
jetzt und durch alle Zeit. Amen.

CANTICUM

V Unser Abendgebet steige auf zu Dir, Herr,
R und es senke sich herab auf uns
Leer Dein Erbarmen.

Antiphon

Noten

Noten

Magnificat VII


Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
mein Geist freut sich über Gott, meinen Heiland;


    denn die Niedrigkeit Seiner Magd
    hat Er angesehn, *
    siehe, von nun an preisen mich selig
    alle Geschlechter.


Denn Er hat Großes an mir getan,
der da mächtig ist, *
und Sein Name ist heilig.


    Sein Erbarmen währt
    von Geschlecht zu Geschlecht *
    bei denen, die Ihn fürchten. (+)


Mit Seinem Arm wirkt Er gewaltige Taten *
und zerstreut, deren Herz voll Hochmut ist.


    Von ihrem Thron stößt Er die Mächtigen *
    und erhebt die Niedrigen.


Die da hungrig sind, füllt Er mit Gütern, *
und die Reichen lässt Er leer ausgehn.


    Er nimmt sich Seines Dieners Israel an *
    und denkt an Sein Erbarmen.


Wie Er geredet hat zu unsern Vätern, *
Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. +

Antiphon
Meine Seele preist die Größe
des Herrn, denn Er hat angesehn
die Niedrigkeit Seiner Magd.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Meine Seele preist die Größe
des Herrn, denn Er hat angesehn
die Niedrigkeit Seiner Magd.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Gott, Du Quelle aller Barmherzigkeit. Du hast Dich uns in Liebe zugewandt und willst uns trösten, wie eine Mutter tröstet. Du bist der rechte Vater über alles, was da Kinder heißt im Himmel und auf Erden. Wir rufen Dich an:
    Erhöre uns, Gott.


Wir müssen vor Dir bekennen, dass wir einander nicht dienen, wie Du uns dienst, dass wir einander nicht lieben, wie Du uns liebst. Wir gehen unsere eigenen Wege und achten nicht auf die anderen. Sei uns gnädig und schenke uns Deine Vergebung. Wir rufen Dich an:
    Erhöre uns, Gott.


Wir bitten Dich: Erlöse uns aus dieser Fremde. Führe uns heraus aus unserer Einsamkeit. Befreie uns von der Schuld, die uns trennt. Schließe uns zusammen in wahrhaftiger Liebe. Erbarme Dich über alle Deine Kinder. Wir rufen Dich an:
    Erhöre uns, Gott.

WOCHENGEBET   oder

Treuer Gott, Du hast Israel zu Deinem Volk erwählt und einen ewigen Bund mit ihm geschlossen zum Zeichen des Heils für alle Völker. Hilf, dass auch wir unserer Erwählung in Jesus Christus vertrauen und uns mit Israel Deiner Gnade erfreuen. Dir, dem Lebendigen und Ewigen, sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Treuer Gott, Du Hüter aller Menschen. Jeder und jedem hast Du Vater und Mutter gegeben, die nach Deinem Willen uns Leben schenkten. Verbinde in der Liebe Deines Sohnes die, für die wir Dich bitten: Männer und Frauen in der Gemeinschaft der Ehe, Eltern und Kinder, Geschwister, Freundinnen und Freunde, Verwandte, Alleinlebende und Familien. Lass uns füreinander da sein und immer mehr zu dem werden, was wir sein sollen: Deine Kinder miteinander. Dir vertrauen wir uns an im Namen Deines Erstgeborenen, Christus, der mit Dir und dem Heiligen Geist eins ist, jetzt und in Ewigkeit.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Donnerstag

Anregungen, Fehler
Startseite