Dienstag - 21. November 2017
VORLETZTER SONNTAG
IM KIRCHENJAHR

Weltgericht



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 3 IV


Ach HERR, wie zahlreich sind meine Feinde, *
viele stehen gegen mich auf,


    viele sind es, die von mir sagen: *
    „Für den gibt es keine Hilfe bei Gott.”


Du aber, HERR, bist der Schild für mich, *
Du bist meine Ehre und erhebst mein Haupt.


    Ich rufe zum HERRN mit meiner Stimme, *
    er gab mir Antwort von seinem heiligen Berg.


Ich legte mich hin und schlief, *
ich bin erwacht, denn mich hält der H
ERR.

    Ich fürchte nicht viele Tausende, *
    die ringsum mich belagern.


Erhebe Dch, HERR, hilf mir, mein Gott, *
Du schlägst all meine Feinde nieder.


    Beim HERRN ist die Hilfe. *
    Dein Segen komme auf Dein Volk. +

[Antiphon
Ich liege und schlafe; und ich erwache,
denn der H
ERR hält mich.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Ich liege und schlafe; und ich erwache,
denn der H
ERR hält mich.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 75 III


Die Psalmodie beginnt mit dem 2. Vers

»Wenn die Zeit gekommen ist, *
dann halte Ich gerechtes Gericht.


    Wankt auch die Erde mit allen Bewohnern, *
    Ich bin es,
    der ihre Säulen fest gegründet hat.«


Ich sprach zu den Prahlern: Lasst das Prahlen! *
Zu den Frevlern: Überhebt euch nicht!


    Erhebt nicht zu hoch euer Haupt, *
    redet nicht aus frechem Hals!


Denn nicht vom Aufgang
und nicht vom Untergang, *
nicht aus der Wüste und vom Berge kommt es,


    sondern Gott ist Richter, *
    den einen erniedrigt, den andern erhöht Er.


Ja, in der Hand des HERRN ist ein Becher *
mit gärendem Wein voller Würze.


    Von dem schenkt Er ein, /
    auch die Hefe müssen schlürfen, *
    müssen trinken alle Frevler der Erde.


Ich aber will ewig verkünden, *
will dem Gott Jakobs singen:


    Er wird die Gewalt der Frevler zerbrechen, *
    das Haupt des Gerechten erhöhen. +

Antiphon
Wir preisen Dich, Gott, wir preisen Dich,
nah ist Dein Name denen,
die Deine Wunder erzählen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wir preisen Dich, Gott, wir preisen Dich,
nah ist Dein Name denen,
die Deine Wunder erzählen.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Wir müssen alle offenbar werden
vor dem Richterstuhl Christi.


Abendlesung

1. Alternative
Judit 4, 9-15
Alle Männer in Israel schrien inständig zu Gott und demütigten sich selbst mit großer Inbrunst. Sie selbst, ihre Frauen und Kinder, ihr Vieh und alle Fremden, Knechte und Sklaven legten Säcke um ihre Hüften. Alle Männer, Frauen und Kinder, die in Jerusalem wohnten, fielen vor dem Tempel nieder auf ihr Angesicht, streuten Asche auf ihre Häupter und breiteten ihre Bußgewänder vor dem Herrn aus. Sogar den Brandopferaltar umhüllten sie mit Säcken, und sie schrien zu dem Gott Israels einmütig und inständig, dass Er nicht den Heiden überlasse ihre Kinder zum Raub und ihre Frauen zur Beute, die Städte ihres Erbteils zur Vernichtung und das Heiligtum zu Entweihung, Spott und Schändung. Und der Herr hörte auf ihr Rufen und schaute ihre Bedrängnis an. Das Volk in Judäa und Jerusalem aber fastete mehrere Tage lang vor dem Heiligtum des Herrn, des Allmächtigen. Auch der Hohepriester Jojakim und alle Priester, die vor dem Herrn standen, und alle, die dem Herrn dienten, hatten Säcke um ihre Hüften gelegt und brachten so das tägliche Brandopfer sowie die Opfer und Gaben des Volkes dar. Sie hatten Asche auf ihre Häupter gestreut und schrien zum Herrn mit aller Kraft, er möge das Haus Israel gnädig bewahren.


2. Alternative
Hes 22, 23-31
{Und} des HERRN Wort geschah zu mir: Du Menschenkind, sprich zu ihnen: Du bist ein Land, das nicht gereinigt wurde, das nicht beregnet wurde zur Zeit des Zorns, dessen Fürsten in seiner Mitte sind wie brüllende Löwen, wenn sie rauben; sie fressen Menschen, reißen Gut und Geld an sich und machen viele zu Witwen im Lande. Seine Priester tun Meinem Gesetz Gewalt an und entweihen, was Mir heilig ist; sie machen zwischen heilig und unheilig keinen Unterschied und lehren nicht, was rein oder unrein ist, und vor Meinen Sabbaten schließen sie die Augen; so werde Ich unter ihnen entheiligt. Die Oberen in seiner Mitte sind wie reißende Wölfe, Blut zu vergießen und Menschen umzubringen um ihrer Habgier willen. Und seine Propheten streichen ihnen mit Tünche darüber, haben Truggesichte und wahrsagen ihnen Lügen; sie sagen: »So spricht Gott der HERR«, wo doch der HERR gar nicht geredet hat. Das Volk des Landes übt Gewalt; sie rauben drauflos und bedrücken die Armen und Elenden und tun den Fremdlingen Gewalt an gegen alles Recht. Ich suchte unter ihnen, ob jemand eine Mauer ziehen und in die Bresche vor Mir treten würde für das Land, damit Ich's nicht vernichten müsste; aber Ich fand keinen. Darum schüttete Ich Meinen Zorn über sie aus, und mit dem Feuer Meines Grimmes machte Ich ihnen ein Ende und ließ so ihr Tun auf ihren Kopf kommen, spricht Gott der HERR.

RESPONSORIUM

Verherrlicht den HERRN mit mir*
lasst uns gemeinsam Seinen Namen rühmen.
    Verherrlicht den H
ERRN mit mir*
    lasst uns gemeinsam Seinen Namen rühmen.
Ich suchte Ihn, Er gab mir Antwort,
aus aller meiner Furcht riss Er mich heraus
    lasst uns gemeinsam Seinen Namen rühmen.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Verherrlicht den H
ERRN mit mir*
    lasst uns gemeinsam Seinen Namen rühmen.

HYMNUS

Noten

Christus, Du Herrscher
Himmels und der Erde,
Herr über Mächte,
Throne und Gewalten:
Du bist der Erste
und Du bist der Letzte,
Anfang und Ende.

In Deinen Händen
ruht der Menschen Schicksal.
Nichts kann auf Erden
Deiner Macht entgleiten.
Du sprichst das Urteil
über alle Völker,
voll des Erbarmens.

Reiche erstehen,
blühen und zerfallen,
aber das Deine
überdauert alle,
denn Deine Herrschaft
ist von Gott verliehen,
ewigen Ursprungs.

Keiner der Großen
kann mit Dir sich messen:
Herrscher der Herren,
König aller Zeiten,
Abglanz des Vaters,
Spiegel Seiner Hoheit,
thronend im Himmel.

Dir sei die Ehre,
Dir und Deinem Vater,
und auch dem Geiste
sei das Lob gesungen:
Gott, dem Dreieinen,
Lob und Preis und Ehre
immer und ewig. Amen.

CANTICUM

V Jesus Christus gestern und heute
R und derselbe auch in Ewigkeit.

Antiphon

Noten

Noten

Aus Röm. 8 II


Ist Gott für uns, *
wer ist dann gegen uns?


    Der auch Seinen eigenen Sohn
    nicht verschonte, /
    sondern Ihn für uns alle dahingab, *
    wie sollte Er uns mit Ihm nicht alles schenken?


Wer will die Auserwählten Gottes beschuldigen? *
Gott ist hier, der gerecht macht.


    Wer will verdammen? *
    Christus Jesus ist hier, der gestorben ist.


Ja vielmehr, der auch auferweckt ist vom Tod, *
der zur Rechten Gottes ist und für uns eintritt.


    Wer will uns scheiden von der Liebe Gottes, /
    Bedrängnis oder Angst oder Verfolgung, *
    Hunger oder Blöße, Gefahr oder Schwert?


Doch in dem allen überwinden wir weit *
durch Den, Der uns geliebt hat.


    Denn ich bin gewiss: /
    weder Tod noch Leben, *
    weder Engel noch Mächte,


weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, /
weder Kräfte noch Höhe noch Tiefe *
noch eine andre Kreatur:

Antiphon
Nichts kann uns scheiden von der Liebe Gottes,
die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Nichts kann uns scheiden von der Liebe Gottes,
die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Gott, Du bist Hirte und Hüter Deines ganzen Volkes. Du schläfst nicht noch schlummerst Du. Du segnest uns beim Ausgang und beim Eingang. Wir bitten und rufen:
    Komm Deinem Volk zu Hilfe.


Wir danken Dir, dass Du uns diesen Tag über in aller Not und Gefahr bewahrt hast. Gib uns nun, da der Tag zu Ende geht, Frieden bei Dir und Ruhe für Leib und Seele. Wir bitten und rufen:
    Komm Deinem Volk zu Hilfe.


Lass uns geborgen sein in Deiner Gnade. Vollende das Werk, das Du in uns begonnen hast und wecke uns auf zum neuen Tag, dass wir Dich allezeit loben und preisen. Wir bitten und rufen:
    Komm Deinem Volk zu Hilfe.

WOCHENGEBET   oder

Gerechter und barmherziger Gott. Vor Dir müssen wir verantworten, was wir tun und lassen. Rechne uns nicht an, was wir verfehlt haben. Denke an Dein Erbarmen und rette uns zum ewigen Leben. Durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unseren Herrn, der mit Dir und dem Heiligen Geist lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Ein schnell gesagtes Wort, die rasche Entscheidung zu unseren Gunsten, wie leicht erliegen wir der Versuchung, mit allen Mitteln uns und unsere Ansprüche durchzusetzen. Du, Gott, siehst in das Verborgene. Du erkennst alle Regungen unseres Herzens. Löse Du uns von uns selbst, gib Freiheit und Mut, sich loszulassen und uns Dir zu überlassen. Wir wollen Deine Liebe schauen und sie erfahren, die die Welt überwindet. Dir sei Lob und Dank in Ewigkeit.
    Amen

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Mittwoch

Anregungen, Fehler
Startseite