Sonntag - 5. November 2017
21. SONNTAG NACH TRINITATIS

Die geistliche Waffenrüstung



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Die Psalmodie beginnt mit dem 2. Vers

Psalm 8 VII


Ausgebreitet ist Deine Hoheit *
über die Himmel hin!


    Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge *
    hast eine Macht Du begründet,


Deinen Gegnern zum Trotz: *
zum Schweigen zu bringen
den Feind und den Rächer.


    Seh ich die Himmel, das Werk Deiner Finger, *
    den Mond und die Sterne,die Du bereitet hast:


was ist der Mensch, dass Du seiner gedenkst, *
des Menschen Kind,
dass Du Dich seiner annimmst?


    Du hast ihn wenig geringer gemacht als Gott *
    und hast ihn gekrönt
    mit Ehre und Herrlichkeit.


Du lässt ihn herrschen
über Deiner Hände Werk, *
alles hast du ihm unter die Füße gelegt:


    Schafe und Rinder allzumal, *
    und auch die Tiere des Feldes,


die Vögel am Himmel und die Fische im Meer *
und was durch die Weiten der Meere dahinzieht.

[Antiphon
H
ERR, unser Herrscher,
wie herrlich ist Dein Name in allen Landen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
H
ERR, unser Herrscher,
wie herrlich ist Dein Name in allen Landen.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 108 VII


Mein Herz ist bereit, Gott, /
mein Herz ist bereit, *
ich will singen und spielen.


    Wach auf, meine Seele, /
    wach auf, Psalter und Harfe! *
    Ich will das Morgenrot wecken.


Ich will Dir danken, HERR, vor den Völkern, *
ich will Dir spielen vor den Nationen.


    Denn groß ist Deine Huld bis zum Himmel, *
    Deine Treue reicht bis zu den Wolken.


Erhebe Dich, Gott, über die Himmel, *
über alle Welt Deine Herrlichkeit!


    Damit gerettet werden, die Dir lieb sind, *
    hilf mit Deiner Rechten und gib mir Antwort.


Wer bringt mich in die befestigte Stadt? *
Wer führt mich nach Edom?


    Bist nicht Du es, Gott,
    der uns verstoßen hat, *
    und der nicht auszieht mit unseren Heeren?


Schaffe uns Beistand vor dem Feind, /
denn nichtig ist Menschenhilfe. *
Mit Gott wollen wir Taten tun. +

Antiphon
Mein Herz ist bereit, Gott.
Ich will Dir singen und spielen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Mein Herz ist bereit, Gott.
Ich will Dir singen und spielen.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Lass dich nicht vom Bösen überwinden,
sondern überwinde das Böse mit Gutem.


Abendlesung
1. Mose 13, 5-12 (13-18)
Lot aber, der mit Abram zog, hatte auch Schafe und Rinder und Zelte. Und das Land konnte es nicht ertragen, dass sie beieinander wohnten; denn ihre Habe war groß und sie konnten nicht beieinander wohnen. Und es war immer Zank zwischen den Hirten von Abrams Vieh und den Hirten von Lots Vieh. Es wohnten auch zu der Zeit die Kanaaniter und Perisiter im Lande. Da sprach Abram zu Lot: Es soll kein Zank sein zwischen mir und dir und zwischen meinen und deinen Hirten; denn wir sind Brüder. Steht dir nicht alles Land offen? Trenne dich doch von mir! Willst du zur Linken, so will ich zur Rechten, oder willst du zur Rechten, so will ich zur Linken. Da hob Lot seine Augen auf und sah die ganze Gegend am Jordan, dass sie wasserreich war. Denn bevor der H
ERR Sodom und Gomorra vernichtete, war sie bis nach Zoar hin wie der Garten des HERRN, gleichwie Ägyptenland. Da erwählte sich Lot die ganze Gegend am Jordan und zog nach Osten. Also trennte sich ein Bruder von dem andern, sodass Abram wohnte im Lande Kanaan und Lot in den Städten jener Gegend. Und Lot zog mit seinen Zelten bis nach Sodom.
[Aber die Leute zu Sodom waren böse und sündigten sehr wider den H
ERRN. Als nun Lot sich von Abram getrennt hatte, sprach der HERR zu Abram: Hebe deine Augen auf und sieh von der Stätte aus, wo du bist, nach Norden, nach Süden, nach Osten und nach Westen. Denn all das Land, das du siehst, will Ich dir geben und deinen Nachkommen ewiglich. Und Ich will deine Nachkommen machen wie den Staub auf Erden. Kann ein Mensch den Staub auf Erden zählen, der wird auch deine Nachkommen zählen. Darum mach dich auf und durchzieh das Land in die Länge und Breite, denn dir will Ich's geben. Und Abram zog weiter mit seinem Zelt und kam und wohnte im Hain Mamre, der bei Hebron ist, und baute dort dem HERRN einen Altar.]

RESPONSORIUM

Herr, Dein Wort ist meines Fußes Leuchte *
und ein Licht auf meinem Wege.
    Herr, Dein Wort ist meines Fußes Leuchte *
    und ein Licht auf meinem Wege.
Auf Dein Wort vertraue ich,
es ist lauter Wahrheit.
    und ein Licht auf meinem Wege.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste.
    Herr, Dein Wort ist meines Fußes Leuchte *
    und ein Licht auf meinem Wege.

HYMNUS

Noten

O sel'ges Licht, Dreifaltigkeit,
Du ein'ger Gott von Anbeginn!
Nun, da die Sonne uns verlässt,
geh Du in unserm Herzen auf.

Dich preist am Morgen unser Lied,
Dich ruft am Abend unsre Not;
Dich rühme unser armes Lob
durch alle Zeit und Ewigkeit.

Gott Vater, Dir sei Herrlichkeit
und Deinem eingebornen Sohn,
dem Geiste, der uns Beistand ist,
jetzt, immer und in Ewigkeit. Amen.

CANTICUM

V Gott sei Ehre in der Gemeinde
R und in Christus Jesus zu aller Zeit.

Antiphon

Noten

Noten

Aus Eph. 1 IV


Gepriesen sei Gott, *
der Vater unsres Herrn Jesus Christus.


    Denn durch Ihn hat Er uns gesegnet *
    mit allem geistlichen Segen im Himmel.


In Ihm hat er uns erwählt
von Anbeginn der Welt, *
damit wir heilig und ohne Tadel sind vor Gott.


    In Liebe hat Er uns dazu vorherbestimmt, /
    Seine Kinder zu sein durch Jesus Christus, *
    nach dem Wohlgefallen Seines Willens,


zum Lobe der Herrlichkeit Seiner Gnade, *
mit der Er uns begnadet in dem Geliebten.


    In Ihm und durch Sein Blut *
    haben wir die Erlösung,


die Vergebung der Sünden *
nach dem Reichtum Seiner Gnade,


    die Er uns gab im Überfluss *
    in aller Weisheit und Einsicht.


Er ließ uns wissen
das Geheimnis Seines Willens *
nach Seinem Rat,
den Er zuvor in Ihm gefasst hat:


    Heraufzuführen die Fülle der Zeiten /
    und alles zu vereinen in Christus, *
    was im Himmel und auf Erden ist. +

Antiphon
Das Geheimnis Seines Willens hat Gott
uns kundgetan. Heraufzuführen die Fülle
der Zeiten und alles in Christus zu vereinen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Das Geheimnis Seines Willens hat Gott
uns kundgetan. Heraufzuführen die Fülle
der Zeiten und alles in Christus zu vereinen.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Jesus Christus, Du unser Heiland und Erlöser. Du unsere Hoffnung und all unser Trost. Du Herzog unsrer Seligkeit und Haupt Deiner Kirche. Du Sieger, erhöht über alle Himmel. Dich rufen wir an:
    Erneure uns durch Deinen Geist.


Wir danken Dir für Deinen Tag und bitten Dich: Lasse unsere Ohren, die Deinen Lobpreis vernommen haben, hinfort verschlossen sein für die Stimmen des Unfriedens und des Zankes. Lasse unsere Zungen, die Deinen Ruhm verkündet haben, hinfort die Wahrheit bezeugen. Dich rufen wir an:
    Erneure uns durch Deinen Geist.


Lasse unsere Augen, die Deine große Liebe gesehen haben, auch dereinst Deine Herrlichkeit schauen. Lasse unsere Füße, die in Deinen Vorhöfen gestanden haben, hinfort nicht abirren von den Wegen des Lichtes. Dich rufen wir an:
    Erneure uns durch Deinen Geist.


Lasse unsere Leiber, die Anteil empfangen haben an Deinem lebendigen Leib, hinfort in einem neuen Leben wandeln. Lasse uns Dein sein und bleiben in Zeit und Ewigkeit. Dich rufen wir an:
    Erneure uns durch Deinen Geist.

WOCHENGEBET   oder

Gott, Du vollkommene Liebe, Deine Sonne lässt Du aufgehen über Gute und Böse und willst, dass wir auch unsere Feinde lieben. Gib uns Deinen Geist, dass wir dem Bösen mit Liebe widerstehen und bei allem Streit in Deinem Frieden bleiben. Dir sei Lob und Preis in alle Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Gott, Du Quelle des Lebens. In der Taufe hast Du uns zu Kindern des Lichtes gemacht. Lass nicht zu, dass die Finsternis von Irrtum und Angst über uns Macht gewinnt, sondern hilf uns, in Deiner Wahrheit zu bleiben, die Du offenbart hast in Jesus Christus, Deinem Sohn, unserem Bruder und Herrn.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Montag

Anregungen, Fehler
Startseite