Mittwoch - 21. Dezember 2016
4. SONNTAG IM ADVENT
HOHER ADVENT

Die nahende Freude



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 139 A IV


HERR, Du hast mich erforscht, *
und Du hast mich erkannt.


    Ob ich sitze oder stehe, Du weißt es; *
    Du verstehst meine Gedanken von ferne.


Ob ich gehe oder liege, Du prüfst es, *
mit all meinen Wegen bist Du vertraut.


    Ja, kein Wort ist auf meiner Zunge, *
    das Du, H
ERR, nicht schon kenntest.

Von allen Seiten umgibst Du mich *
und legst auf mich Deine Hand.


    Zu wunderbar ist mir diese Erkenntnis, *
    zu hoch - ich kann es nicht begreifen. (+)


Wohin soll ich gehen vor Deinem Geist, *
wohin fliehen vor Deinem Angesicht?


    Stieg' ich zum Himmel empor, bist Du da; *
    bettete mich bei den Toten - auch da bist Du.


Nähme ich der Morgenröte Flügel, *
ließe mich nieder am äußersten Meer,


    so führte auch dort mich Deine Hand *
    und fasste mich Deine Rechte.


Spräche ich: „Finsternis soll mich decken, *
wie Nacht sei das Licht um mich her”:


    Finsternis wäre nicht finster vor Dir, *
    die Nacht leuchtete wie der Tag. +

[Antiphon
Von allen Seiten umschließt Du mich
und legst auf mich Deine Hand.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Von allen Seiten umschließt Du mich
und legst auf mich Deine Hand.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 102 A II


Verbirg Dein Antlitz nicht vor mir *
am Tag meiner Bedrängnis.


    Neige Dein Ohr mir zu, *
    wenn ich rufe, antworte bald.


Ich gleiche der Dohle in der Wüste, *
bin wie eine Eule in Ruinen.


    Ich wache und bin wie ein Vogel, *
    ein ganz einsamer auf dem Dach. (+)


Tag für Tag schmähen mich meine Feinde, *
die mich verhöhnen, fluchen bei meinem Namen.


    Ja, ich esse Asche wie Brot, *
    mische meinen Trank mit Tränen


unter Deinem Grimm und Deinem Zorn, - *
denn Du hobst mich auf
und warfst mich zu Boden.


    Meine Tage neigen sich wie Schatten, *
    und ich muss verdorren wie Gras.


Du aber, HERR, thronst in Ewigkeit, *
Dein Name bleibt von Geschlecht zu Geschlecht.


    Du selbst wirst Dich erheben, *
    und Dich über Zion erbarmen:


Denn es ist Zeit, dass Du ihm gnädig bist, *
und die Stunde ist gekommen.


    Deine Knechte lieben seine Steine, *
    tragen um seine Trümmer Leid.


Dann fürchten die Heiden
den Namen des H
ERRN, *
alle Könige der Erde Deine Majestät.


    „Ja, der HERR hat Zion wieder aufgebaut, *
    erschienen in Seiner Majestät!”


Er wendet sich zum Gebet der Verlassenen *
und verachtet nicht ihr Gebet.


    Das sei geschrieben
    für das künftige Geschlecht, *
    ein neugeschaffenes Volk
    wird den H
ERRN lobpreisen. +

Antiphon
H
ERR, höre auf mein Beten,
mein Schreien komme zu Dir.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
H
ERR, höre auf mein Beten,
mein Schreien komme zu Dir.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Freuet euch in dem Herrn allewege,
und abermals sage ich: Freuet euch!
Der Herr ist nahe.


Abendlesung
Jes 60, 16b-22
Ich, der H
ERR, bin dein Heiland und Ich, der Mächtige Jakobs, dein Erlöser. Ich will Gold anstatt des Erzes und Silber anstatt des Eisens bringen und Erz anstatt des Holzes und Eisen anstatt der Steine. Und Ich will den Frieden zu deiner Obrigkeit machen und die Gerechtigkeit zu deinem Herrscher. Man soll nicht mehr von Frevel hören in deinem Lande noch von Schaden oder Verderben in deinen Grenzen, sondern deine Mauern sollen »Heil« und deine Tore »Lob« heißen. Die Sonne soll nicht mehr dein Licht sein am Tage, und der Glanz des Mondes soll dir nicht mehr leuchten, sondern der HERR wird dein ewiges Licht und dein Gott wird dein Glanz sein. Deine Sonne wird nicht mehr untergehen und dein Mond nicht den Schein verlieren; denn der HERR wird dein ewiges Licht sein, und die Tage deines Leidens sollen ein Ende haben. Und dein Volk sollen lauter Gerechte sein. Sie werden das Land ewiglich besitzen als der Spross Meiner Pflanzung und als ein Werk Meiner Hände Mir zum Preise. Aus dem Kleinsten sollen tausend werden und aus dem Geringsten ein mächtiges Volk. Ich, der HERR, will es zu seiner Zeit eilends ausrichten.

RESPONSORIUM

Der König kommt, der Herrscher der Erde; *
Er selber wird uns retten.
    Der König kommt, der Herrscher der Erde; *
    Er selber wird uns retten.
Siehe, Er kommt, den alle Völker ersehnen.
    Er selber wird uns retten.
Ehre dem Vater, Ehre dem Sohn,
Ehre dem Heiligen Geiste.
    Der König kommt, der Herrscher der Erde; *
    Er selber wird uns retten.

HYMNUS

Noten

Der Sterne Schöpfer, milder Gott,
Du, unsres Glaubens ew'ges Licht,
Christus, Erlöser aller Welt,
erhöre gnädig unser Flehn!

Voll Mitleid siehst Du Deine Welt
von Untergang und Tod bedroht.
Du nimmst Dich ihres Elends an
und heilest, was die Schuld verdarb.

Zum Abend neigt sich schon die Welt,
da kommst Du wie ein Bräutigam
aus dem verschlossenen Gemach
der Mutter, die doch Jungfrau ist.

Vor Deiner Stärke und Gewalt
muss tief sich beugen jedes Knie.
Der Himmel und das Erdenrund
sind Deiner Hoheit untertan.

Ruhm, Ehre, Herrlichkeit und Macht
sei Gott dem Vater und dem Sohn,
dem Geiste, der uns Beistand ist,
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

CANTICUM

V Taut, ihr Himmel, von oben.
R Die Erde tue sich auf und bringe Heil.

Antiphon

Noten

Noten

Magnificat II


Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
mein Geist freut sich über Gott, meinen Heiland;


    denn die Niedrigkeit Seiner Magd
    hat Er angesehn, *
    siehe, von nun an preisen mich selig
    alle Geschlechter.


Denn Er hat Großes an mir getan,
der da mächtig ist, *
und Sein Name ist heilig.


    Sein Erbarmen währt
    von Geschlecht zu Geschlecht *
    bei denen, die Ihn fürchten. (+)


Mit Seinem Arm wirkt Er gewaltige Taten *
und zerstreut, deren Herz voll Hochmut ist.


    Von ihrem Thron stößt Er die Mächtigen *
    und erhebt die Niedrigen.


Die da hungrig sind, füllt Er mit Gütern, *
und die Reichen lässt Er leer ausgehn.


    Er nimmt sich Seines Dieners Israel an *
    und denkt an Sein Erbarmen.


Wie Er geredet hat zu unsern Vätern, *
Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. +

Antiphon
O Morgenstern, *
Glanz des unversehrten Lichtes,
der Gerechtigkeit strahlende Sonne:
o komm und erleuchte, die da sitzen
in Finsternis und im Schatten des Todes!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
O Morgenstern, *
Glanz des unversehrten Lichtes,
der Gerechtigkeit strahlende Sonne:
o komm und erleuchte, die da sitzen
in Finsternis und im Schatten des Todes!

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Herr Jesus Christus, einst gekommen, um die Verheißungen der Propheten zu erfüllen, Du wirst kommen, um herrlich zu vollenden, was Du im Verborgenen begonnen hast. Wir rufen Dich an:
    Herr, erbarme Dich.


Für Deine Kirche: Dass sie Dir den Weg bereitet, das Unrecht beim Namen nennt und Vergebung schenkt denen, die innehalten auf ihrem Weg - rufen wir Dich an:
    Herr, erbarme Dich.


Für alle, die zu bestimmen haben im wirtschaftlichen Leben: Dass sie ihre Verantwortung für die Güter der Erde und das Wohl aller Menschen nicht versäumen und bewahrt werden vor der Versuchung, ihre Macht zu missbrauchen - rufen wir Dich an:
    Herr, erbarme Dich.


Für alle, die (in diesen Tagen) von Rastlosigkeit und Überforderung geplagt werden: Dass ihnen Raum bleibt zur Erquickung für Leib und Seele, Zeit, das Wort des Lebens wahrzunehmen - rufen wir Dich an:
    Herr, erbarme Dich.


Für alle, die (in dieser Zeit) ihre Einsamkeit schmerzlich spüren, die gebeugt sind von Trauer und Verzweiflung: Dass sie Freundlichkeit erfahren und darin Zeichen Deiner Nähe erkennen - rufen wir Dich an:
    Herr, erbarme Dich.


Und für uns alle: Gib uns wache Sinne und bereite Herzen für die Zeichen Deines Kommens und für die Menschen, in denen Du uns begegnest. Wir rufen Dich an:
    Herr, erbarme Dich.

WOCHENGEBET   oder

Ewiger Gott, in dieser Zeit warten wir auf Jesus Christus, unsern Erlöser: Gib uns die Zuversicht, dass Er uns auch ein gnädiger Richter sein wird, der Sich dahingegeben hat für das Leben der Welt, Dein Sohn, unser Bruder und Herr, der mit Dir und dem Heiligen Geist lebt und regiert in Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Herr Jesus Christus, auf Dich wartet die Welt, ob sie es weiß oder nicht; erfülle ihr sehnliches Verlangen und führe sie in die herrliche Freiheit der Kinder Gottes, der Du unser Bruder geworden bist und lebst in Ewigkeit.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Donnerstag

Anregungen, Fehler
Startseite